Betriebshaftpflichtversicherung notwendig oder nicht? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Betriebshaftpflichtversicherung notwendig oder nicht?

Betriebshaftpflichtversicherung? – Brauche ich nicht! Meine Leute passen schon auf, damit nichts passiert.“ So oder so ähnlich klingen die scheinbar schlüssigen Argumente von manchen Mittelständlern. Ein gefährlicher Trugschluss, denn gerade im Handwerk ist eine Betriebshaftpflichtversicherung ein absolutes Muss. Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Dachdecker-Team dichtet neben einem Wohnhaus das Flachdach einer Garage mit Teerpappe ab. Durch die Brennerarbeiten entzündet sich das Dach des Hauses und brennt komplett ab. Der Schaden von ca. 250.000 Euro muss vom Dachdeckerbetrieb beglichen werden, wenn keine Betriebshaftpflichtversicherung vorhanden ist.

Wozu eine Betriebshaftpflichtversicherung (BHV)?

Die BHV ist für einen Betrieb das, was die Privathaftpflichtversicherung für eine Privatperson ist. Sie schützt vor den Schadensersatzforderungen Dritter gegen das Unternehmen, wenn durch die betriebliche Tätigkeit Schäden entstehen. Und die Schadenshöhen können schnell in die Hunderttausende Euro gehen, wenn Gebäude zerstört oder Personen verletzt werden. Und ohne eine entsprechende Versicherung haftet der Betrieb unbegrenzt, so schreibt es das Bürgerliche Gesetzbuch im § 823 vor.

Obwohl diese betriebliche Haftung nach oben unbegrenzt ist und im Schadensfall das Unternehmen in die Insolvenz stürzen kann, ist in Deutschland eine BHV für Unternehmen nicht zwingend vorgeschrieben, Ausnahmen gelten etwa für Ärzte mit eigener Praxis.

Wie funktioniert die BHV?

Die BHV hat ein dreifaches Leistungsprofil:

  • Sie sichert das Unternehmen gegen Schadensersatzansprüche Dritter ab, etwa wenn ihnen durch die betrieblichen Dienstleistungen oder Produkte Schäden entstanden sind.
  • Sie schützt auch die betrieblichen Mitarbeiter vor Regressforderungen tatsächlich oder vermeintlich Geschädigter.
  • Sie arbeitet als passive Rechtsschutzversicherung, indem sie zunächst prüft, ob die Schadensersatzansprüche überhaupt begründet sind. Sind diese gerechtfertigt, so begleicht sie die festgestellten Forderungen bis zur Höhe der Versicherungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Sind die Schadensersatzforderungen Dritter unbegründet, so übernimmt sie die Kosten für etwaige rechtliche Auseinandersetzungen wie eine Rechtsschutzversicherung.

Worauf muss man bei einer BHV achten?

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist eine Versicherung, die jedes Unternehmen benötigt, vom etablierten Handwerksbetrieb bis zum Start-up-Unternehmen. Nur so kann ein Unternehmer seinen Betrieb, seine Mitarbeiter und nicht zuletzt auch sich selbst vor (un-) berechtigten Schadensersatzforderungen schützen.

Jedes Unternehmen hat ein eigenes Risikoprofil, ein Dachdecker-Meisterbetrieb mit zehn Mitarbeitern geht andere Haftungsrisiken ein als eine Ein-Mann-Werbeagentur. Eine eingehende Beratung durch einen erfahrenen Versicherungsmakler ist deshalb dringend anzuraten, um im Schadensfall durch eine maßgeschneiderte BHV wirklich rundum gut versichert zu sein. Dazu zählt auch die Festlegung der richtigen Versicherungssumme, die ebenfalls auf das individuelle betriebliche Haftungsrisiko abgestimmt sein muss. Die Versicherungsunternehmen berechnen die BHV-Beiträge entsprechend aus dem betrieblichen Risikoprofil und der Höhe der Versicherungssumme, im Versicherungsjargon auch Deckungssumme genannt.

Die BHV-Verträge laufen in der Regel ein Jahr, bei länger laufenden Verträgen bieten manche Versicherer oft erhebliche Beitragsrabatte an. Kündigen kann man eine Betriebshaftpflichtversicherung immer mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Versicherungslaufzeit.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bessere Verträge bei der Privathaftpflicht Der aktuelle Test der Zeitschrift "Finanztest" zeigt, dass viele Privathaftpflichtversicherer ihre Verträge verbessert haben. Getestet wurden über 200 Familientarife von 61 Anbietern. Zwei Drittel der getesteten Tarife erfüllen inzwischen den von der Stiftung Warentest geforderten Grundschutz, d.h. die Mindestleistungen, die in jeder privaten Haftpflichtversicherung enthalten sein sollten. Noch vor zwei Jahren traf dies nur auf ein Drittel der getesteten Tarife zu. Testsieger wurden die Tarife "Boxplus Extra" von AXA und der "Tarif XXL" von Interrisk, beide kosten rund 130 Euro. Der Tarif "Pr...
Versicherungsverpflichtung im Mietvertrag unwirksam Wie Hermann-Josef Wüstefeld, Rechtsanwalt beim Deutschen Mieterbund (DMB) in Berlin erklärt, dürfen Vermieter ihre Mieter nicht im Mietvertrag zum Abschluss einer Haftpflicht- oder Hausratversicherung verpflichten. Da solche Klauseln in einem Mietvertrag üblicherweise nicht stehen, kommen sie für den Mieter überraschend und sind demnach unwirksam. Darüber hinaus ist aus der bloßen Vorschrift zum Abschluss einer Versicherung nicht die Höhe der Zusatzkosten ersichtlich, die sich für den Mieter dadurch ergeben. Manche Vermieter wollen mit dieser Verpflichtung verhindern, dass sie im Schadensfall...
Haftpflichtversicherung: Kinder sind über Eltern versichert Wenn Kinder den Fußball in den Wintergarten der Nachbarn schießen oder die Scheibe eines parkenden Autos zertrümmern, dann müssen die Eltern für den Schaden geradestehen. Verfügen sie über eine private Haftpflichtversicherung, dann sind die vom Nachwuchs verursachten Schäden mit abgedeckt. Der Versicherungsschutz über die Eltern bleibt unter Umständen auch dann noch erhalten, wenn die Kinder bereits volljährig sind. Dazu muss der Sohn oder die Tochter allerdings direkt nach dem Ende der Schulzeit eine Ausbildung beginnen oder ein Studium aufnehmen. Ist die Ausbildungszeit beendet und verdien...
Neuer Haftpflichtversicherungstarif der InterRisk Die InterRisk Versicherungs-AG Vienna Insurance hat Ihr Angebot im Bereich der Privaten Haftpflichtversicherungen um einen Single-Tarif erweitert. Als besonderer Clou bietet der Tarif zudem auch Versicherungsschutz für die Kinder des Versicherungsnehmers. Die Versicherung eragiert damit auf die Tatsache, dass immer mehr Single-Haushalte in Deutschland existieren, mit allein erziehenden Vätern und Müttern. Bisher verfügte die InterRisk lediglich über eine Familien Haftpflichtversicherung, bei der dann logischerweise auch die Kinder mitversichert sind. Die bekannten Tarife L, XL und XXL können...
Kfz-Versicherung oder Privathaftpflicht? Wer glaubt, dass nach dem Aussteigen aus dem PKW der Versicherungsschutz der Kfz-Versicherung endet und der von der Privathaftpflicht beginnt, kann sich irren. Denn wie das Landgericht Köln urteilte, ist die Kfz-Versicherung auch für Schäden zuständig, die in einem direkten Zusammenhang zu dem Gebrauch des Fahrzeugs stehen (Az. 24 S 42/06). Im konkreten Fall hatte ein Autofahrer nach dem Einparken einen Motorroller, der dicht an seinem Auto abgestellt war, umgesetzt und diesen dabei beschädigt. Die Richter verwiesen den Mann, der den Schaden über seine Privathaftpflichtversicherung regeln wol...
Von Mario (Insgesamt 372 News)