BGH: Hohe Abschläge bei Kündigung von Altverträgen rechtens » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > BGH: Hohe Abschläge bei Kündigung von Altverträgen rechtens

Wie aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, müssen Kunden auch weiterhin hohe Abschläge hinnehmen, wenn sie ihre Lebensversicherung kündigen (Az.: IV ZR 17/13 und IV ZR 114/13).

Aufgrund einer Gesetzesänderung aus dem Jahr 2008 hatten die beiden Kläger für ältere Verträge höhere Rückzahlungen von ihren Versicherungen gefordert. Sie hatten 2004 eine Lebensversicherung abgeschlossen, die sie 2009 kündigten. Die gesetzliche Regelung sieht seit 2008 vor, dass die beim Abschluss einer Lebensversicherung fälligen Gebühren auf die ersten fünf Beitragsjahre zu verteilen. Darauf beriefen sich die Kläger, doch dem BGH zufolge kann diese Regelung nicht auf Altfälle angewendet werden.

Tatsächlich müssen Versicherungen demnach für Verträge, die vor 2007 abgeschlossen wurden, nur mindestens die Hälfte der Deckungssumme auszahlen. Ein Sprecher des Branchenverbands GDV begrüßte die Entscheidung des BGH, mit der „die nötige Klärung vorgenommen“ wurde.

Dass Kunden ihre Lebens- oder Rentenversicherung vorzeitig kündigen, kommt häufig vor. Nach Schätzungen von Verbraucherschützern gehen davon aus, dass 80% dieser Policen nicht bis zum vereinbarten Ende der Laufzeit bestehen bleiben. Ob eine vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung sinnvoll ist, hängt laut Finanzexpertin Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg, stets vom Einzelfall ab und sollte gut überlegt sein. Angesichts der immer stärker sinkenden Überschussbeteiligungen und der immer höheren Kosten, die im Durchschnitt ca. 20% der eingezahlten Beiträge betragen, könnte eine vorzeitige Kündigung jedoch durchaus sinnvoll sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Umstrittene Werbung von CosmosDirekt Der Werbespot der CosmosDirekt Versicherung, in dem Mutter und Tochter das Geld aus der Lebensversicherung des Vaters aufteilen, wenn dieser einmal Tot ist, hat für viel Aufregung bei den Zuschauern geführt. Die CosmosDirekt hat die Werbung daher jetzt selbst zensiert und strahlt den Werbespot in einer abgewandelten Form aus. Mutter und Tochter unterhalten sich in dem Werbespot darüber, was sie sich für das Geld aus der Lebensversicherung des Vaters kaufen, wenn dieser Tod ist. Der Vater sitzt daneben. Am Ende stellen alle fest, dass sie zu gut versichert sind. Der Werbespot hatte bei viel...
Günstigere Tarife für Lebensversicherungen in Aussicht Dass die Bundesbürger immer älter werden, könnte sich für Menschen, die eine Risikolebensversicherung abgeschlossen haben, bald finanziell auszahlen. Michael Wortberg, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erklärt, dass schon in der Vergangenheit viele Versicherungsgesellschaften ihre Beiträge für Risikolebensversicherungen wegen der steigenden Lebenserwartung gesenkt haben. Grund: Mit steigender Lebenserwartung sinkt das Todesfallrisiko für die Versicherungen, da sie nur dann zahlen müssen, wenn der Versicherte vor dem 65. Lebensjahr stirbt. Manfred Poweleit vom ...
Risikolebensversicherung Test von Stiftung Warentest Jeder, der seine Angehörigen im Falle des eigenen Todes absichern möchte, benötigt eine Risikolebensversicherung. Die Stiftung Warentest hat Angebote von insgesamt 46 Unternehmen genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass es viele günstige Angebote gibt. Die Unterschiede, die zwischen günstigen und teuren Policen bestehen, erreichen jedoch schnell einige hundert Euro. Die finanzielle Absicherung der Familie kostet vor allem dann sehr wenig, wenn der Versicherte jung und gesund ist, kein Hobby hat, das mit erheblichen Risiken verbunden ist und nicht raucht. Entscheidend bei der Aus...
Unfallschutz bei Lebensversicherungen überflüssig Wie die Zeitschrift "Finanztest" in ihrer aktuellen Ausgabe schreibt, sind Lebensversicherungen, die eine Zusatzversicherung für den Fall eines Unfalltods beinhalten, überflüssig. In Deutschland gibt es rund 21 Millionen Kapitallebensversicherungen, die eine solche Zusatzversicherung beinhalten. "Finanztest" kommt zu dem Ergebnis, dass eine Zusatzversicherung, die im Fall eines Unfalltods des Versicherten eine doppelte Todesfallleistung an die Hinterbliebenen zahlt, nicht nur überflüssig ist, sondern auch unnötig die Rendite drückt. Bei Versicherungen mit dem Zusatzschutz, werden die gezahlten...
Inhaber des Versicherungsscheins zur Kündigung der Lebensversicherung berechtigt Wer im Besitz des Versicherungsscheins ist, kann die dazugehörige Lebensversicherung kündigen, das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Bremen hervor (Az. 3 U 45/07). Im konkreten Fall hatte die Ehefrau des Versicherten den Versicherungsschein im Original vorgelegt und unter Verwendung des Namens ihres Mannes den Versicherungsvertrag gekündigt. Nach § 11 ALB 86 gilt der Inhaber des Versicherungsscheins für die Versicherung als berechtigt, über alle im Versicherungsvertrag festgelegten Rechte zu verfügen. Dazu gehört auch die Empfangnahme von Leistungen. Diese so genannte Inhaberklau...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)