BGH: Hohe Abschläge bei Kündigung von Altverträgen rechtens » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > BGH: Hohe Abschläge bei Kündigung von Altverträgen rechtens

Wie aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) hervorgeht, müssen Kunden auch weiterhin hohe Abschläge hinnehmen, wenn sie ihre Lebensversicherung kündigen (Az.: IV ZR 17/13 und IV ZR 114/13).

Aufgrund einer Gesetzesänderung aus dem Jahr 2008 hatten die beiden Kläger für ältere Verträge höhere Rückzahlungen von ihren Versicherungen gefordert. Sie hatten 2004 eine Lebensversicherung abgeschlossen, die sie 2009 kündigten. Die gesetzliche Regelung sieht seit 2008 vor, dass die beim Abschluss einer Lebensversicherung fälligen Gebühren auf die ersten fünf Beitragsjahre zu verteilen. Darauf beriefen sich die Kläger, doch dem BGH zufolge kann diese Regelung nicht auf Altfälle angewendet werden.

Tatsächlich müssen Versicherungen demnach für Verträge, die vor 2007 abgeschlossen wurden, nur mindestens die Hälfte der Deckungssumme auszahlen. Ein Sprecher des Branchenverbands GDV begrüßte die Entscheidung des BGH, mit der „die nötige Klärung vorgenommen“ wurde.

Dass Kunden ihre Lebens- oder Rentenversicherung vorzeitig kündigen, kommt häufig vor. Nach Schätzungen von Verbraucherschützern gehen davon aus, dass 80% dieser Policen nicht bis zum vereinbarten Ende der Laufzeit bestehen bleiben. Ob eine vorzeitige Kündigung der Lebensversicherung sinnvoll ist, hängt laut Finanzexpertin Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg, stets vom Einzelfall ab und sollte gut überlegt sein. Angesichts der immer stärker sinkenden Überschussbeteiligungen und der immer höheren Kosten, die im Durchschnitt ca. 20% der eingezahlten Beiträge betragen, könnte eine vorzeitige Kündigung jedoch durchaus sinnvoll sein.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lebensversicherungen sind die beliebteste Altersvorsorge Statistisch verfügt jeder Deutsche über 1,125 Lebensversicherungsverträge. Rund 90 Millionen Policen sind es derzeit nach Branchenschätzungen in Deutschland insgesamt. Ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt allerdings, dass eine große Lücke klafft zwischen jenen, die sich intensiv mit dem Thema Altersvorsorge befassen, und jenen, die sich nur wenige Gedanken um die eigene Zukunft machen. Viele Deutsche verfügen nämlich über mehrere Lebensversicherungsverträge, während andere gänzlich auf diese Form der Altersvorsorge verzichten. Insgesamt machen die Guthaben in Lebensversicherungsverträgen...
Günstigere Tarife für Lebensversicherungen in Aussicht Dass die Bundesbürger immer älter werden, könnte sich für Menschen, die eine Risikolebensversicherung abgeschlossen haben, bald finanziell auszahlen. Michael Wortberg, Versicherungsexperte bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, erklärt, dass schon in der Vergangenheit viele Versicherungsgesellschaften ihre Beiträge für Risikolebensversicherungen wegen der steigenden Lebenserwartung gesenkt haben. Grund: Mit steigender Lebenserwartung sinkt das Todesfallrisiko für die Versicherungen, da sie nur dann zahlen müssen, wenn der Versicherte vor dem 65. Lebensjahr stirbt. Manfred Poweleit vom ...
Alkoholerkrankung muss bei Lebensversicherung angegeben werden Das Oberlandesgericht Hamm entschied in einem aktuellen Urteil, dass eine Alkoholerkrankung bei dem Abschluss einer Lebensversicherung immer angegeben muss, ein Verschweigen dieser Erkrankung stellt eine arglistige Handlung dar, welche die Versicherung von ihrer Leistungspflicht befreit. Im vorliegenden Fall ist ein Mann mehrmals wegen seiner Alkoholprobleme in ärztlicher Behandlung gewesen, was er dem Versicherungsagenten, bei dem er eine Lebensversicherung abschloss, auch mitteilte. Dieser erklärte dem Mann, dass entsprechende Auskünfte in dem Antrag nicht gemacht werden müssten, da die Ver...
Selbstmordversuch darf nicht verschwiegen werden Nach einem Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken, darf eine Versicherung die Leistungen verweigern, wenn der Versicherte beim Abschluss der Lebensversicherung einen vorherigen Suizidversuch verschwiegen hat (Az.: 5 U 510/08-93). Im konkreten Fall klagte die Ehefrau eines Versicherten, der 2001 eine Risikolebensversicherung abgeschlossen hatte. Beim Abschluss der Versicherung verschwieg er, dass er nur wenige Monate zuvor einen Suizidversuch unternommen hatte. Nach dem Tod des Mannes durch einen Unfall verweigerte die Versicherung die Auszahlung der Versicherungssumme....
Asstel Lebensversicherung: Kapitallebensversicherung und Risikolebensversicherung Mit den Asstel Lebensversicherungen entscheiden sich Kunden der Gesellschaft für einen Schutzengel mit goldenden Flügeln. Die Asstel bietet neben einer Kapitallebensversicherung die Risikolebensversicherung, mit der sich böse Überraschungen in der Zukunft finanziell absichern lassen. Die Kapitallebensversicherung der Asstel ermöglicht nicht nur die Absicherung der eigenen Familie, sondern kann ebenso als Modell der Altersvorsorge genutzt werden. Dabei profitieren Versicherungsnehmer ab dem ersten Moment von der Kapitallebensversicherung. Alle Beiträge, die im Rahmen dieser Absicherung geleist...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)