PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung

Wie einem Bericht des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen entnommen werden kann, würden bei Einführung einer Bürgerversicherung bis zu 70.000 Arbeitsplätze bei den Privaten Krankenversicherungen verloren gehen.

Der Verband bezieht sich bei diesen Zahlen auf ein Gutachten, dass im Auftrag der Gewerkschaft Verdi erstellt wurde.

Der Verband sieht allerdings nicht nur bei den PKV-Versicherungen Arbeitsplätze in Gefahr. Durch die Änderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze würden die Lohnzusatzkosten zunehmen, und auf die Arbeitgeber damit 5 bis 8 Milliarden zusätzliche Belastung zukommen. Die Folge hieraus würden Entlassungen sein.

Die Bürgerversicherung ist eine Forderung der SPD und Grünen. Der Verband der privaten Krankenversicherung sieht zudem die Gefahr, dass mit einem Einheitssystem eine Verschlechterung bei der medizinischen Versorgung eintreten wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

PKV muss nicht für LASIK-OP zahlen Einer Pressemitteilung der ARAG zufolge muss die private Krankenversicherung nicht die Kosten für eine LASIK-Operation zur Behandlung von Fehlsichtigkeit übernehmen. Das hat nun das Münchner Amtsgericht in einem rechtskräftigen Urteil entschieden (Az.: 112 C 25016/08). Im konkreten Fall ließ ein Mann seine Fehlsichtigkeit mit einer LASIK-OP korrigieren und wollte die Kosten in Höhe 4324 Euro von seiner Krankenversicherung erstattet bekommen. Da es sich bei einer Fehlsichtigkeit weder um eine Krankheit noch um eine medizinisch notwendige Behandlung handele, so die Argumentation der Versicherun...
Mitversicherung in der Krankenversicherung endet mit Ehescheidung Hunderttausende Deutsche sind nicht krankenversichert. Häufig können vor allem Kleinunternehmer, deren Geschäfte schlecht laufen, die Beiträge zur Krankenversicherung nicht mehr aufbringen. Doch es gibt noch viele weitere Gründe für den Verlust des Versicherungsschutzes. Einer davon ist Unwissenheit. So endet beispielsweise mit einer Ehescheidung die Mitversicherung über den Ehepartner in der gesetzlichen Krankenkasse. Bei Verheirateten ist ein nicht berufstätiger Partner über den berufstätigen Partner (ebenso wie Kinder) mitversichert. Während der Trennungsphase bleibt dieser Zustand noch ...
Verdi attackiert Gesundheitsreform Der Streit über die Gesundheitsreform geht weiter, die Bundesregierung steht nun einer geschlossenen Allianz der Kassenverbände und der mächtigsten deutschen Gewerkschaft, Verdi, gegenüber. Verdi-Vorstandsmitglied Isolde Kunkel-Weber hat gestern erste Demonstrationen gegen den geplanten Gesundheitsfonds für Mittwoch und Donnerstag in Berlin, Hamburg, Bonn, Mainz und München angekündigt. 15 000 Teilnehmer hätten sich bereits verbindlich angemeldet. ‚"Ich mache gar keinen Hehl daraus, dass wir mit den Krankenkassen an einem Strang ziehen", sagte Kunkel-Weber dem Handelsblatt. Eine un...
‚“Freigestellte“ Mitarbeiter müssen sich selbst versichern Durch betriebsinterne Umstrukturierungen, Firmenzusammenschlüsse oder ähnliche Umstände gehen oftmals Arbeitsplätze verloren. Die Betroffenen werden mitunter von einem Tag auf den anderen nicht mehr gebraucht. Deshalb kommt es vor, dass sie bis zum Ablauf der Kündigungsfrist ‚"freigestellt" werden. Durch die Unterschrift unter einen solchen Aufhebungsvertrag kann der Arbeitnehmer allerdings auch seinen Versicherungsschutz teilweise verlieren. Das gilt insbesondere für die Krankenversicherung. Nach einem Monat endet die Pflichtversicherung, der freigestellte Mitarbeiter muss sich dan...
Zusatzbeiträge auch für Sozialhilfeempfänger Nach einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt müssen auch Sozialhilfeempfänger den von der gesetzlichen Krankenkasse erhobenen Zusatzbeitrag bezahlen (Az.: L 1 KR 24/11). Im konkreten Fall hatte ein Sozialhilfeempfänger aus Hessen gegen seine Krankenkasse Klage erhoben und begründete dies damit, dass der von seiner Kasse erhobene Zusatzbeitrag in Höhe von 8 Euro monatlich für ihn eine zu große finanzielle Belastung darstelle. Weil er krank und arbeitsunfähig sei und von Sozialhilfe lebe, könne er den Betrag nicht aufbringen, argumentierte er. Diese Ansicht teilte das Ger...
Von Frank (Insgesamt 615 News)