Riester-Verträge: Banksparpläne zu empfehlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Verträge: Banksparpläne zu empfehlen

Die Verbraucherzentrale Hamburg weist darauf hin, dass sich Riester-Verträge – entgegen aller Kritik in den letzten Jahren – durchaus lohnen können, vorausgesetzt man achtet auf kostengünstige Produkte. Als Beispiel nennen die Verbraucherschützer Banksparpläne.

Je nach Produkt können Riester-Verträge nämlich sehr teuer werden, rechnet die Verbraucherzentrale anhand einer Beispielkundin vor: Zahlt sie in einem Zeitraum von neun Jahren insgesamt mehr als 13.100 Euro in eine Riester-Versicherung ein, beträgt der Stand nach Abzug aller Kosten nur noch rund 11.900 Euro. Damit die Kundin ein Plus macht, müsste ihr ab diesem Zeitpunkt eine Rendite von 4% gutgeschrieben werden. Anders sieht es bei einem Riester-Sparplan aus, der bei einer Bank oder Sparkasse abgeschlossen werden kann. Bei diesen Produkten sind die Kosten gering und die staatlichen Zulagen gleichen die aktuell vergleichsweise niedrigen Zinsen wieder aus.

Wer einen Riester-Vertrag abschließt, erhält für diese private Altersvorsorge einen staatlichen Zuschuss. Um die volle Fördersumme von 154 Euro pro Jahr und bis zu 300 Euro für jedes Kind zu erhalten, muss der Riester-Sparer 4% seines letzten Jahres-Bruttogehalts einzahlen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester Rente für Selbstständige? Lohnt sich die Riester Rente auch für Selbstständige und wenn ja wann? Diese Frage stellen sich viele Unternehmer und Handwerker, die Selbstständig sind. Am meisten lohnt sich die Rister Rente, wenn der Selbstständige wenige Jahre vor dem Rentenalter steht, hohe Steuern zahlt und den Förderhöchstbetrag nicht überschreitet. Diese Feststellung kann man der Stiftung Warentest in Ihrer Zeitschrift ‚"Finanztest" entnehmen. Abhängig vom Steuersatz kann demnach die Riester Rente eine Rendite von bis zu 9 % erbringen, wenn die Grundrendite mindestens 4 % beträgt. Wichtig ist jedoch zu b...
Was von der Rente noch abgezogen wird Die künftigen Rentner müssen mit hohen Abzügen für die Sozialversicherung rechnen, denn auch bei der Rente ist brutto nicht gleich netto. Christian Koopmann von der Deutschen Rentenversicherung Westfalen weiß, dass zu den Abzügen für Pflege- und Krankenversicherung auch immer häufiger hohe Steuern kommen. Wie hoch die Abzüge im Einzelnen sind, hängt jedoch von der Art der Rente ab. Bei der gesetzlichen Altersrente fallen immer Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an. Während die Krankenversicherung jeweils zur Hälfte vom Rentenversicherungsträger und zur Hälfte vom Rentner zu zahlen i...
Steuern auf Renten finanzieren staatliche Zulagen für Riester-Rente & Co. Mit attraktiven Zulagen will der Staat seine Bürger animieren, verstärkt in die private Altersvorsorge zu investieren. Bei der Kapitallebensversicherung wurden zwar die Steuervorteile teilweise gestrichen, an den Kosten für Riester- und Rürup-Renten beteiligt sich die öffentliche Hand aber mit jährlich steigenden Beträgen. Diese gute Nachricht für künftige Rentnergenerationen ist verbunden mit Nachteilen für die heutigen Ruheständler. Um die Kosten für die staatliche Förderung zumindest teilweise wieder hereinzuholen, beschloss die Regierung nämlich das so genannte Alterseinkünftegesetz. Die...
Riester-Rente soll freiwillig bleiben Obwohl Bundessozialminister Franz Müntefering (SPD) bei der Vorlage des Rentenversicherungsberichtes nachdrücklich deutlich gemacht hat, dass sich in Zukunft niemand mehr allein auf die staatliche Rente verlassen dürfe, setzt er weiterhin auf die Bereitschaft der Bürger, freiwillig aktiv zu werden. Der Vizekanzler verwies in Berlin vor allem auf die Riester-Rente als ein gutes Instrument für die private Altersvorsorge. Überlegungen, das Riester-Sparen zur Pflicht zu machen, erteilte der Minister allerdings eine Absage. Eine entsprechende Regelung sei "nicht geplant".
Bund fordert fälschlich gezahlte Riester-Zuschüsse zurück Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) fordert der Bund fälschlich gezahlte Zuschüsse zur Riester-Rente zurück und greift bei den betroffenen Riester-Sparern einfach selbst auf die Konten zu. Es soll sich um Fälle handeln, bei denen die Voraussetzungen für die staatliche Förderung nicht oder nicht mehr erfüllt sind, hiervon sollen Millionen Sparer betroffen sein. Laut BR wurde bislang eine Summe von etwa 500 Millionen Euro zurückgefordert. Ein Sprecherin des Bundesfinanzministerium bestätigte, dass die Zulagen-Berechtigungen im letzten Jahr überprüft wurden und dass es in der Folge...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)