Bundesgesundheitminister fordert Öffnung der PKV für alle » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Bundesgesundheitminister fordert Öffnung der PKV für alle

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) fordert eine Öffnung der privaten Krankenversicherung (PKV) für alle Bürger. Seine Vision ist es, dass alle Bürger die Möglichkeit haben sollen, sich frei zwischen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der PKV zu entscheiden, erklärte er gegenüber der „Rhein-Zeitung“. Derzeit sind an die Mitgliedschaft in der PKV bestimmte Bedingungen geknüpft. So dürfen sich nur Personen privat krankenversichern, deren monatliches Bruttoeinkommen mehr als 4.350 Euro oder Jahres-Bruttoeinkommen mehr als 52.200 Euro beträgt. Diese Versicherungspflichtgrenze würde bei einer Öffnung der PKV für alle Bürger entfallen.

Auch im Wahlprogramm der FDP wird die freie Wahl der Krankenversicherung thematisiert, doch Bahrs Forderung stößt in der Koalition und in der Opposition auf massive Kritik. So befürchtet Johannes Singhammer (CSU), dass durch eine Öffnung der PKV „das Gleichgewicht von GKV und PKV in eine schwere Unordnung“ gebracht würde, die „das Solidarsystem der gesetzlichen Krankenversicherung“ schwächen würde. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles bezeichnete Bahr in diesem Zusammenhang als „obersten Cheflobbyisten der privaten Krankenversicherung“, der die Gefahr der Altersarmut vieler Privatversicherter in Kauf nehme. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund, verschiedene Sozialverbände und die GKV lehnen den Vorschlag ab. GKV-Vorstandsvorsitzende Doris Pfeiffer sieht in dem Vorstoß Bahrs den Versuch, „ein Hilfsprogramm für die private Krankenversicherung auf Kosten von Millionen von Beitragszahlern“ zu etablieren.

Die PKV selbst begrüßt dagegen grundsätzlich das Konzept des Gesundheitsministers. Verbandssprecher Stefan Reker bezeichnete „mehr Wahlfreiheit für die Versicherten und mehr Transparenz bei den Gesundheitskosten“ als „wichtige Ziele“, allerdings seien in dem Konzept „noch viele Detailfragen zu klären“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neues Projekt der Deutschen Rentenversicherung und der gesetzlichen Krankenkassen Die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und die Deutsche Rentenversicherung startete im September 2008 ein neues gemeinsames Projekt zur Entwicklung, Erprobung und Umsetzung von Instrumenten und Verfahren zur Erfassung und Bewertung der Ergebnisqualität in der Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen. Das Projekt ist auf 18 Monate angelegt und wird vom Universitätsklinikum Freiburg wissenschaftlich begleitet. Die Zusammenarbeit in diesem Bereich begann bereits 2004, als Renten- und Krankenversicherung zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Instrumente entwickel...
Nie mit leerem Magen einkaufen Notwendige Behandlungen aufgrund von Übergewicht belasten das Deutschen Gesundheitssystem jedes Jahr extrem und gehören zu den größten Kostenpunkte der Krankenkassen. Viele Deutsche haben nicht nur deshalb das Ziel, ihr Gewicht zu reduzieren und gesunder zu leben. Eine Diät durchzuhalten erfordert aber ein großes Maß an Disziplin und Überwindung. Es gibt daher viele Experten und Vereine, die Menschen bei einer Diät unterstützen bzw. die wertvolle Tipps geben. Einem aktuellen Bericht zur Folge ist ein ganz wesentlicher Punkt dafür eine Diät durchzuhalten und erfolgreich abzunehmen, dass man...
PKV will Schweinegrippen-Impfung mitfinanzieren Die private Krankenversicherung (PKV) bestätigt eine Beteiligung an der Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung entsprechend ihrem Versicherungsanteil. Wie PKV-Sprecher Stefan Reker in einer Pressemitteilung erklärte, sei eine entsprechende Zusage bereits im Frühjahr gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium gemacht worden. Diese Zusage sei freiwillig, da die PKV im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) "nicht per Verordnung dazu verpflichtet werden kann", heißt es bei "Apotheke Adhoc". Man erwarte jedoch eine Beteiligung der gesetzlichen Krankenkassen und der Beihilfe entspre...
Prämienstaffelung in der GKV ungesetzlich Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass eine gesetzliche Krankenkassen keine Staffelprämie für ihre Versicherten vorsehen darf, die abhängig ist von dem Umfang der in Anspruch genommenen Leistungen (Az.: B 1 A 1/09 R). Im konkreten Fall ging es um die Daimler Betriebskrankenkasse, die eine "Wahltarifprämienzahlung" angeboten hat. Diese sieht vor, dass alle Mitglieder, die im letzten Kalenderjahr länger als drei Monate versichert waren und selbst und auch mitversicherte Familienangehörige keine Leistungen in Anspruch genommen haben, eine Prämienzahlung erhalten. Vorsorgeuntersuchungen wa...
‚“Arzneimittelsparpaket“ soll gesetzliche Kassen entlasten Zu den Hauptursachen für die Finanzprobleme bei den gesetzlichen Krankenversicherungen zählen die stark gestiegenen Arzneimittelausgaben. Mit einem Sparpaket wollte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gegensteuern – doch der Bundesrat machte ihr zunächst einmal einen Strich durch die Rechnung. Einsparungen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro jährlich hatte sich die Ministerin von ihrem Gesetz versprochen, das eigentlich zum 1. April in Kraft treten sollte. Durch die Ablehnung am heutigen Freitag im Bundesrat ist dieser Termin aber nicht mehr zu halten, weil nun zunächst das Vermittlungsverfa...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)