Checkliste für Auslandsreise-Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Checkliste für Auslandsreise-Krankenversicherung

Wer länger oder häufiger auf Reisen geht, kann eine Auslandsreise-Krankenversicherung gut gebrauchen. Doch angesichts der unzähligen Angebote und Tarife ist es manchmal schwierig, einen guten Reiseschutz zu finden. Die Stiftung Warentest hat deshalb eine Checkliste erstellt, in der die wichtigsten Merkmale einer guten Auslandsreise-Krankenversicherung zusammengestellt sind. Diese Liste sollte vor dem Abschluss einer Police berücksichtigt werden und kann bei dem Vergleich verschiedener Angebote hilfreich sein.

Eine zu empfehlende Versicherung sieht weder einen Selbstbehalt noch eine Altersbegrenzung oder Erstattungsobergrenze vor. Die Kostenübernahme erfolgt unabhängig von der versicherten Reisedauer unbefristet bis der Versicherte wieder transportfähig ist.

Eine gute Auslandsreise-Krankenversicherung macht außerdem eindeutige Angaben zu dem Gesundheitszustand des Versicherten und verzichtet auf dehnbare Begriffe wie „absehbar“ oder „vorhersehbar“. Einen Leistungsausschluss gibt es nur bei einer konkreten ärztlichen Diagnose vor Reisebeginn. Außerdem sollte die Behandlung von chronischen Erkrankungen oder Vorerkrankungen sowie psychischen Erkrankungen nicht pauschal ausgeschlossen werden. Stattdessen sollte die Versicherung sowohl notwendige Hilfsmittel (z.B. Krücken) als auch provisorischen Zahnersatz bezahlen und die Behandlungskosten für akute Schwangerschaftskomplikationen übernehmen.

Die Stiftung Warentest empfiehlt Policen, in denen die Kosten für den Rücktransport schon dann übernommen werden, wenn dieser „medizinisch sinnvoll und vertretbar“ ist oder wenn der Krankenhausaufenthalt voraussichtlich länger als 14 Tage dauert. Die Höhe der Leistung sollte nicht begrenzt sein.

Bei politischen Unruhen und Krieg im Urlaubsland sollte die Versicherung nur dann die Leistung verweigern, wenn das Auswärtige Amt vor Reiseantritt eine Reisewarnung ausgegeben hat. Bei überraschend auftretenden politischen Unruhen sollte es keine Frist geben, in denen der Versicherte das Land verlassen muss. Außerdem sollten Leistungen bei Pandemien nicht ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Koalition plant Gesundheitssteuer Neuster Plan der Koalition ist zur Finanzierung der Gesundheitsreform eine sogenannte Gesundheitssteuer einzuführen. Das Bundesfinanzministerium ist beauftragt worden, Modelle für eine solche Gesundheitssteuer durchzurechnen, meldet die "Süddeutsche Zeitung" in der Donnerstagausgabe. Union und SPD hatten sich zuvor darauf verständigt, die kostenlose Krankenversicherung für Kinder nicht mehr über Beiträge zu finanzieren, sondern nun über Steuern. Laut Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sind hierfür 16 bis 24 Milliarden Euro nötig. Dem Bericht nach wird in der Koalition nun erwogen, hier...
PKV sponsort neue Kampagne zur AIDS-Prävention Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startet eine neue Kampagne ("mach's mit" von "Gib AIDS keine Chance") zur AIDS-Prävention und hat hierfür wiederum den Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) als Großsponsor gewonnen. PKV-Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach erklärte in einer Pressemitteilung, dass die 46 Unternehmen, die im Verband der privaten Krankenversicherung vertreten sind, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung seit 2005 jedes Jahr 3,4 Millionen Euro für die AIDS-Prävention zur Verfügung stellt. Durch diese erhebliche Aufstockung der öffentl...
Wechselzuschlag in PKV nicht zulässig Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hin, nach dem Privat Krankenversicherte keinen Wechselzuschlag zahlen müssen, wenn sie bei dem gleichen Versicherungsunternehmen in einen günstigeren Tarif wechseln (Az.: 8 C 42.09). Durch einen solchen Wechselzuschlag würden oft die Beitragsvorteile, die sich durch den Wechsel ergeben, zunichte gemacht werden. Der Stiftung Warentest zufolge bieten die meisten, aber nicht alle Versicherer günstige Paralleltarife. Wenn Versicherte ihren Tarif wechseln möchten, darf die Versicherung ihnen dies nicht verweigern. Voraussetz...
Stiftung Warentest: Basistarif lohnt sich nur selten In Deutschland besteht seit dem 1. Januar die Pflicht zur Krankenversicherung, d.h. wer nicht gesetzlich krankenversichert ist und auch keine andere ausreichende Versicherung vorweisen kann, muss eine private Krankenversicherung abschließen. Die Zeitschrift "Finanztest" hat den Basistarif von privaten Krankenversicherungen genauer unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass er sich nur für wenige Menschen lohnt. Der Basistarif der privaten Krankenversicherungen steht allen Personen offen, er darf schwer oder chronisch Kranken nicht verweigert werden und auch Risikozuschläge bei Vo...
Schweinegrippe: Krankenkassen zahlen erste Impfungen Bund und Krankenkassen haben sich nach langen Diskussionen nun auf die Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung geeinigt: Wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gestern mitteilte, werden die Kassen für bis zu 50% der Versicherten die Kosten für die Impfung übernehmen. Nur wenn sich mehr Bürger impfen lassen möchten, springt der Staat ein und trägt die Kosten für diese Impfungen, die dann aus Steuermitteln bezahlt werden. Für die Versicherten selbst ist die Impfung kostenlos, es werden vorerst keine Zusatzbeiträge oder Sonderzahlungen von den Krankenkassen erhoben. Insgesamt koste...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)