Checkliste für Auslandsreise-Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Checkliste für Auslandsreise-Krankenversicherung

Wer länger oder häufiger auf Reisen geht, kann eine Auslandsreise-Krankenversicherung gut gebrauchen. Doch angesichts der unzähligen Angebote und Tarife ist es manchmal schwierig, einen guten Reiseschutz zu finden. Die Stiftung Warentest hat deshalb eine Checkliste erstellt, in der die wichtigsten Merkmale einer guten Auslandsreise-Krankenversicherung zusammengestellt sind. Diese Liste sollte vor dem Abschluss einer Police berücksichtigt werden und kann bei dem Vergleich verschiedener Angebote hilfreich sein.

Eine zu empfehlende Versicherung sieht weder einen Selbstbehalt noch eine Altersbegrenzung oder Erstattungsobergrenze vor. Die Kostenübernahme erfolgt unabhängig von der versicherten Reisedauer unbefristet bis der Versicherte wieder transportfähig ist.

Eine gute Auslandsreise-Krankenversicherung macht außerdem eindeutige Angaben zu dem Gesundheitszustand des Versicherten und verzichtet auf dehnbare Begriffe wie „absehbar“ oder „vorhersehbar“. Einen Leistungsausschluss gibt es nur bei einer konkreten ärztlichen Diagnose vor Reisebeginn. Außerdem sollte die Behandlung von chronischen Erkrankungen oder Vorerkrankungen sowie psychischen Erkrankungen nicht pauschal ausgeschlossen werden. Stattdessen sollte die Versicherung sowohl notwendige Hilfsmittel (z.B. Krücken) als auch provisorischen Zahnersatz bezahlen und die Behandlungskosten für akute Schwangerschaftskomplikationen übernehmen.

Die Stiftung Warentest empfiehlt Policen, in denen die Kosten für den Rücktransport schon dann übernommen werden, wenn dieser „medizinisch sinnvoll und vertretbar“ ist oder wenn der Krankenhausaufenthalt voraussichtlich länger als 14 Tage dauert. Die Höhe der Leistung sollte nicht begrenzt sein.

Bei politischen Unruhen und Krieg im Urlaubsland sollte die Versicherung nur dann die Leistung verweigern, wenn das Auswärtige Amt vor Reiseantritt eine Reisewarnung ausgegeben hat. Bei überraschend auftretenden politischen Unruhen sollte es keine Frist geben, in denen der Versicherte das Land verlassen muss. Außerdem sollten Leistungen bei Pandemien nicht ausgeschlossen werden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Checkliste für Auslandsreise-Krankenversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer Nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK klagen immer mehr Rentner über zu hohe Kosten bei ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, soll bereits jeder zweite Rentner (48,1%) eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder in einen leistungsschwächeren Tarif gewechselt haben. Insgesamt sollen laut der Umfrage 29,2% der privat versicherten Beamten so versucht haben, in diesem oder schon im letzten Jahr ihre Kosten für die PKV zu verringern. An der repräsentativen Studie nahmen jeweils rund 1.000 zufällig ausgewählte Versichert...
Die BaFin warnt vor einer dubiosen Versicherung Sie hat zwar keine Erlaubnis dazu, aber das hindert die Deutsche Gesundheitskasse nicht daran, Krankenversicherungen anzubieten. Der BaFin passt das gar nicht und sie spricht eine Warnung aus, aber das wird die selbst ernannten Versicherer sehr wahrscheinlich wenig kümmern. Die BaFin warnt in einem aktuellen Rundschreiben vor der Deutschen Gesundheitskasse aus Dresden, kurz DeGeKa. Sie ähnelt, was die Schreibweise angeht, sehr stark der Debeka, dem Branchenführer, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber im Gegensatz zur Debeka darf die DeGeKa keine Krankenversicherungen verkaufen...
KKH-Allianz 2012 ohne Zusatzbeitrag Medienberichten zufolge will auch die KKH-Allianz im kommenden Jahr zur Entlastung ihrer Mitglieder darauf verzichten, einen Zusatzbeitrag zu erheben. Wie das "Handelsblatt" berichtet, soll dies möglich sein, weil die Kasse in den ersten drei Quartalen des aktuellen Jahres einen Überschuss in Höhe von 116 Millionen Euro erwirtschaften konnte. KKH-Allianz-Vorstandsvorsitzender Ingo Kailuweit erklärte gegenüber dem "Handelsblatt", dass man die durch den gestrichenen Zusatzbeitrag fehlenden Einnahmen durch Sparmaßnahmen im Arzneimittelbereich ausgleichen wolle. Ende November wird das Bundesversi...
Erziehungsgeld oder Elterngeld: Ärzte warnen Ärzte warnen massiv davor angesichts des minutengenauen Starts des neuen Elterngeldes in der Nacht zum 1. Januar 2007 vor künstlichen Verzögerungen von Geburten. "Auch mehrere tausend Euro sind es nicht wert, dass man die Gesundheit des Kindes und der Mutter gefährdet. Von den Ärzten wird es hierfür definitiv keine Hilfe geben", so der Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte (BVF), Christian Albring, in einem dpa-Gespräch. Theoretisch könnten Mittel wie zum Beispiel Wehenhemmer oder Magnesium eingesetzt werden um die Geburt aufschieben. "Das wäre mit unserem ärztlichen Codex aber nicht...
Angleichung der Brust – Krankenkasse muss nicht zahlen Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts müssen gesetzliche Krankenversicherungen nicht für die OP-Kosten aufkommen, die bei einer Angleichung der weiblichen Brust entsteht, mit der mögliche Größenunterschiede ausgeglichen werden soll (Az.: B1 KR 19/07 R). Der 1. Senat des Bundessozialgerichts begründete seine Entscheidung damit, dass eine unterschiedliche Größe des Busens keine Krankheit darstelle. Das Gericht ist der Ansicht, dass körperliche Unregelmäßigkeiten nicht zwangsläufig einen Krankheitswert im rechtlichen Sinne hätten. Dafür müsse die Voraussetzung erfüllt sein, dass die Körper...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *