Checkliste für Auslandsreise-Krankenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Checkliste für Auslandsreise-Krankenversicherung

Wer länger oder häufiger auf Reisen geht, kann eine Auslandsreise-Krankenversicherung gut gebrauchen. Doch angesichts der unzähligen Angebote und Tarife ist es manchmal schwierig, einen guten Reiseschutz zu finden. Die Stiftung Warentest hat deshalb eine Checkliste erstellt, in der die wichtigsten Merkmale einer guten Auslandsreise-Krankenversicherung zusammengestellt sind. Diese Liste sollte vor dem Abschluss einer Police berücksichtigt werden und kann bei dem Vergleich verschiedener Angebote hilfreich sein.

Eine zu empfehlende Versicherung sieht weder einen Selbstbehalt noch eine Altersbegrenzung oder Erstattungsobergrenze vor. Die Kostenübernahme erfolgt unabhängig von der versicherten Reisedauer unbefristet bis der Versicherte wieder transportfähig ist.

Eine gute Auslandsreise-Krankenversicherung macht außerdem eindeutige Angaben zu dem Gesundheitszustand des Versicherten und verzichtet auf dehnbare Begriffe wie „absehbar“ oder „vorhersehbar“. Einen Leistungsausschluss gibt es nur bei einer konkreten ärztlichen Diagnose vor Reisebeginn. Außerdem sollte die Behandlung von chronischen Erkrankungen oder Vorerkrankungen sowie psychischen Erkrankungen nicht pauschal ausgeschlossen werden. Stattdessen sollte die Versicherung sowohl notwendige Hilfsmittel (z.B. Krücken) als auch provisorischen Zahnersatz bezahlen und die Behandlungskosten für akute Schwangerschaftskomplikationen übernehmen.

Die Stiftung Warentest empfiehlt Policen, in denen die Kosten für den Rücktransport schon dann übernommen werden, wenn dieser „medizinisch sinnvoll und vertretbar“ ist oder wenn der Krankenhausaufenthalt voraussichtlich länger als 14 Tage dauert. Die Höhe der Leistung sollte nicht begrenzt sein.

Bei politischen Unruhen und Krieg im Urlaubsland sollte die Versicherung nur dann die Leistung verweigern, wenn das Auswärtige Amt vor Reiseantritt eine Reisewarnung ausgegeben hat. Bei überraschend auftretenden politischen Unruhen sollte es keine Frist geben, in denen der Versicherte das Land verlassen muss. Außerdem sollten Leistungen bei Pandemien nicht ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsvertreter ist kein Berater Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Celle hin, nach dem ein Versicherungsvertreter Nachteile beim Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung verschweigen darf (Az.: 8 U 189/07). Im konkreten Fall hatte ein Familienvater gegen einen Vertreter geklagt, weil dieser ihn bei der Vermittlung einer privaten Krankenversicherung nicht darauf hingewiesen hatte, dass die Versicherungsbeiträge für seine Familie deutlich höher werden als bei der gesetzlichen Krankenkasse. Die Frau des Klägers war zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gesetzlich versicher...
Techniker Krankenkasse empfiehlt Notfallausweis Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet ihren Mitgliedern die Möglichkeit, sich einen Notfallausweis ausstellen zu lassen. Im Unglücksfall finden Sanitäter und Ärzte hier wichtige Informationen über den Namen und die Adresse sowie wichtige Telefonnummern, aber auch über mögliche Erkrankungen und verordnete Medikamente. So können die Helfer innerhalb von wenigen Sekunden die richtigen Entscheidungen für die Versorgung des Verletzten treffen. Die Techniker Krankenkasse empfiehlt den Ausweis aktuell vor dem Hintergrund der Urlaubswelle in Richtung Skigebiete: Jedes Jahr verunglücken rund 6.000 ...
PKV darf bei Tarifwechsel keinen Zuschlag erheben Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hin, nach dem Private Krankenversicherer bei einem Tarifwechsel eines Kunden keinen Zuschlag erheben dürfen (Az.: 8 C 42.09). Obwohl Zuschläge bei Tarifwechseln innerhalb eines Versicherers gesetzlich verboten sind, versuchen die Anbieter durch die ständige Veränderung und Neukalkulation der Tarife dieses Verbot zu umgehen, wie es auch in der verhandelten Sache der Fall war. Konkret ging es um den 2007 eingeführten Aktimed-Tarif der Allianz Privat Krankenversicherungs-AG. Dieser Tarif war zwar besonders für gesunde Vers...
GKV: Beiträge bleiben 2012 stabil Laut dem Schätzerkreis der gesetzlichen Kranknversicherungen (GKV), dem Experten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamtes und dem Spitzenverband der Krankenkassen angehören, kann der Gesundheitsfonds in diesem und auch im nächsten Jahr mit einem Überschuss rechnen. Dieser beträgt bis zum Ende des Jahres 4,4 Milliarden Euro. Für die Versicherten bedeutet dies, dass die Beiträge für die gesetzlichen Krankenkassen nicht erhöht werden. Allerdings werden sie auch nicht gesenkt, denn die Mehreinnahmen sollen als Sozialausgleich dienen und in die Liquiditätsreserve einfließen...
Praxisgebühr auch für Beamte in der GKV Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig müssen Beamte, die gesetzlich krankenversichert sind, ebenso wie alle anderen Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung die seit 2004 erhobene Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal bezahlen. Nach Ansicht des Gerichts sei die Höhe von 10 Euro pro Quartal zumutbar und verletze nicht die Fürsorgepflicht des Dienstherrn gegenüber der Beamten (Az.: 2 C 127.07 und 2 C 11.08). Im konkreten Fall hatte ein Beamter geklagt, weil pro Quartal 10 Euro von den Erstattungen seiner Kassenbeiträge einbehalten wurden. Für ihn sei es ein Verstoß ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)