360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > 360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest

Die überarbeitete Rechtsschutzversicherung der Advocard heißt „360°-Rechtsschutz“ und wirbt damit, dass sie Verbrauchern „in allen Lebenslagen“ juristische Hilfe bietet. Wie der Schnelltest der Stiftung Warentest zeigt, stimmen die deftigen Werbeversprechen der Advocard jedoch nicht, auch wenn es einige positive Merkmale der Versicherung gibt.

So zahlt die Advocard auch sogenannte „vorsorgliche anwaltliche Beratungen“, die von den Versicherten in Anspruch genommen werden können, noch bevor es zu einem konkreten Streitfall kommt. Allerdings gibt es für diese Beratungsleistungen eine Obergrenze von 1.000 Euro pro Jahr, die von der Advocard übernommen wird. Es gibt jedoch noch mehr Nachteile: Zum einen wird bei jeder Beratungsangelegenheit ein Selbstbehalt in Höhe von 150 Euro fällig, der von dem Versicherten selbst getragen werden muss und zum anderen sind 1.000 Euro Anwaltskosten je nach Beratungsfall nicht besonders viel. Außerdem kann es passieren, dass Advocard Versicherten, die zu viele Anwaltsberatungen in Anspruch nehmen, die ordentliche Kündigung ausspricht, wozu die Versicherung laut Vertrag berechtigt ist.

Als „Marketinglüge“ bezeichnet die Stiftung Warentest das Werbeversprechen „grundsätzlich ohne Risikoausschlüsse“, denn insbesondere bei gerichtlichen Auseinandersetzungen gibt es auch bei dem 360°-Rechtsschutz Ausschlüsse. Dazu gehören z.B. juristische Streitfälle rund um den Hausbau oder die juristische Unterstützung bei Schadenersatzklagen wegen illegalem Download von Musik oder Filmen im Internet.

Der 360°-Rechtsschutz ist auch nicht gerade billig, für einen Familienschutz für die Bereiche Beruf, Privat, Verkehr und Wohnung (und dem oben genannten Selbstbehalt) wird ein Jahresbeitrag von rund 400 Euro fällig. Wird ein Selbstbehalt von 300 Euro vereinbart, verringert sich der Jahresbeitrag auf rund 340 Euro. Die Stiftung Warentest kommt zu dem Fazit, dass klassische Versicherungen ohne Kostenübernahme von vorsorglichen Beratungen bei ansonsten ähnlichem Leistungsumfang deutlich günstiger sind.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Verbraucherschutz erfolgreich bei Rechtsschutzversicherung Bereits seit mehreren Jahren kämpft die Verbraucherzentrale Hamburg gegen umstrittene Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Rechtsschutzversicherungen. Grund: Viele Rechtsschutzversicherer verweigern bei arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen die Kostenübernahme, wenn der Versicherte sich auf eine Verhandlung mit dem Arbeitgeber über eine außergerichtliche Einigung eingelassen hat. Die Versicherer begründen ihre Weigerung damit, dass ein gerichtliches Verfahren "die Kosten unnötig erhöht" oder dadurch "ihre Erstattung" erschwert" sei. Die Verbraucherzentrale bewertet dies als problematisc...
Rechtsschutz für Autoreisen ins Ausland lohnt sich Der Auto Club Europa (ACE) weist darauf hin, dass bei einem Autounfall im Ausland deutlich höhere Anwalts- und Gerichtskosten entstehen können als in Deutschland. Deshalb kann sich eine Rechtsschutzversicherung für Autoreisen ins Ausland lohnen. Die Vorteile eines solchen Rechtsschutzversicherung: In manchen Urlaubsländern werden einige der anfallenden Kosten (z.B. für Sachverständige) auch dann nicht erstattet, wenn die Klage bzw. der Prozess erfolgreich war. Außerdem können die Versicherungen bei der Vermittlung von Kontakten zu deutschsprachigen Anwaltskanzleien im Ausland helfen. Diese ke...
Verbraucherzentrale klagt gegen Rechtsschutzversicherer Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Ende Oktober gegen mehrere Rechtsschutzversicherungen wegen intransparenter und benachteiligender Klauseln in Versicherungsverträgen Klage eingereicht. Konkret geht es um die Vertragsklauseln, die besagen, dass der Versicherungsnehmer alles tun müsse, um eine überflüssige Erhöhung der Kosten oder eine Rückzahlung der Gegenseite zu vermeiden. Verstößt der Versicherungsnehmer gegen diese Klausel, droht ihm - abhängig vom Grad der Verschuldung - der Verlust des Versicherungsschutzes. Laut der Verbraucherzentrale ist diese Klausel nicht eindeutig genug und der ...
Rechtsschutzversicherung vs. Mieterverein Es gibt unzählige Gründe und Anlässe, über die sich Vermieter und Mieter streiten können. Als Mieter gibt es zwei Alternativen, möglichst ohne finanziellen Schaden einem solchen Streit, der schnell zum Rechtsstreit werden kann, zu begegnen: Die eine Möglichkeit ist die Rechtsschutzversicherung. Der Mietrechtsschutz ist in diesen Versicherungen in der Regel enthalten, allerdings ist die Versicherungsprämie nicht ganz billig: Laut Rüdiger Strichau von der Verbraucherzentrale Berlin, kostet ein entsprechendes Versicherungspaket über 200 Euro im Jahr, so die "Süddeutsche Zeitung". Mietrechtsschu...
Auch Terrorverdächtigen muss Rechtsschutz gewährt werden Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Anfang September muss die EU auch Terror-Verdächtigen Rechtsschutz gewähren. Dies gilt auch bei der Vorlage weitergehender UN-Beschlüsse. Beschließt demnach der UN-Sicherheitsrat, das Vermögen von Terrorverdächtigen einzufrieden, muss dieser Beschluss in der EU gerichtlich nachgeprüft werden. Betroffene dürfen gegen diesen Beschluss klagen. Im September 2005 hatte das EU-Gericht zunächst erklärt, dass die EU-Staaten den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nachkommen müssen, d.h. es wird keine Prüfung der Gültigkeit der Resolutionen vorge...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)