360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > 360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest

Die überarbeitete Rechtsschutzversicherung der Advocard heißt „360°-Rechtsschutz“ und wirbt damit, dass sie Verbrauchern „in allen Lebenslagen“ juristische Hilfe bietet. Wie der Schnelltest der Stiftung Warentest zeigt, stimmen die deftigen Werbeversprechen der Advocard jedoch nicht, auch wenn es einige positive Merkmale der Versicherung gibt.

So zahlt die Advocard auch sogenannte „vorsorgliche anwaltliche Beratungen“, die von den Versicherten in Anspruch genommen werden können, noch bevor es zu einem konkreten Streitfall kommt. Allerdings gibt es für diese Beratungsleistungen eine Obergrenze von 1.000 Euro pro Jahr, die von der Advocard übernommen wird. Es gibt jedoch noch mehr Nachteile: Zum einen wird bei jeder Beratungsangelegenheit ein Selbstbehalt in Höhe von 150 Euro fällig, der von dem Versicherten selbst getragen werden muss und zum anderen sind 1.000 Euro Anwaltskosten je nach Beratungsfall nicht besonders viel. Außerdem kann es passieren, dass Advocard Versicherten, die zu viele Anwaltsberatungen in Anspruch nehmen, die ordentliche Kündigung ausspricht, wozu die Versicherung laut Vertrag berechtigt ist.

Als „Marketinglüge“ bezeichnet die Stiftung Warentest das Werbeversprechen „grundsätzlich ohne Risikoausschlüsse“, denn insbesondere bei gerichtlichen Auseinandersetzungen gibt es auch bei dem 360°-Rechtsschutz Ausschlüsse. Dazu gehören z.B. juristische Streitfälle rund um den Hausbau oder die juristische Unterstützung bei Schadenersatzklagen wegen illegalem Download von Musik oder Filmen im Internet.

Der 360°-Rechtsschutz ist auch nicht gerade billig, für einen Familienschutz für die Bereiche Beruf, Privat, Verkehr und Wohnung (und dem oben genannten Selbstbehalt) wird ein Jahresbeitrag von rund 400 Euro fällig. Wird ein Selbstbehalt von 300 Euro vereinbart, verringert sich der Jahresbeitrag auf rund 340 Euro. Die Stiftung Warentest kommt zu dem Fazit, dass klassische Versicherungen ohne Kostenübernahme von vorsorglichen Beratungen bei ansonsten ähnlichem Leistungsumfang deutlich günstiger sind.

 

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Extras bei der Rechtsschutzversicherung Ob Beruf, Verkehr oder Nachbarschaftsstreit – die Gründe für den Gang zum Anwalt können vielfältig sein. Um in diesem Fall das finanzielle Risiko überschaubar zu halten, schließen viele Menschen eine Rechtsschutzversicherung ab. Wann genau die Versicherung zahlt und wann nicht, das ist in den Vertragsbedingungen geregelt. In jedem Fall muss der Versicherte immer zunächst eine Zusage zur Kostenübernahme einholen, ehe er einen Anwalt beauftragt. Wenn ausreichende Erfolgschancen bestehen, wird die Rechtsschutzversicherung in der Regel ihr Einverständnis geben. Sollte das einmal nicht der Fall s...
Rechtsschutz verliert gegen Lehman-Opfer Eine Geschädigte der insolventen Bank Lehman Brothers hat den bundesweit ersten Prozess gegen eine Rechtsschutzversicherung im Fall Lehman gewonnen. Die Rechtsanwältin Uta Deuber von der Düsseldorfer Kanzlei MZS (spezialisiert auf Kapitalmarkt- und Anlagerecht) hatte für ihre Mandantin Klage gegen den Versicherer NRV eingereicht, weil dieser die Anwaltskosten im Rechtsstreit über Lehman-Zertifikate nicht übernehmen wollte. Laut der Anwältin hatte ihre Mandantin für etwa 4000 Euro Lehman-Zertifikate gekauft und die Bank nach dem Lehman-Zusammenbruch verklagt. Die NRV weigerte sich die Anwaltsko...
Rechtschutzversicherung bekommt Geld zurück Wenn ein Rechtsanwalt einen erkennbar aussichtslosen Prozess führt, bleibt er am Ende womöglich auf seinen Kosten sitzen – so geschehen in einem Fall, den das Oberlandesgericht Koblenz nun zu verhandeln hatte. Hier fand sich der Anwalt als Beklagter wieder. Prozessgegner: die Rechtschutzversicherung seines Mandanten. Die Versicherung hatte ihrem Kunden zunächst die Kostenübernahme für ein Verfahren zugesagt. Es stellte sich später heraus, dass der Prozess mit Sicherheit verloren gehen würde. Der Anwalt jedoch agierte weiter – laut Gericht eine Verletzung des Anwaltsvertrages mit der Rechtschu...
Internet Rechtsschutzversicherung Die Sparschwein AG (Versicherungspartner D.A.S.) bietet eine Rechtsschutz-Versicherung an, die alle privaten, über das Internet geschlossenen Verträge sowie Provider-Verträge umfasst. Der Online-Rechtsschutz gilt dabei sowohl für Kauf- als auch für Dienst,- Reparatur-, Darlehnens-, Werk- und Versicherungsverträge. Die vereinbarte Versicherungssumme je Rechtsschutzfall beträgt 50.000,- Euro, wobei eine Selbstbeteiligung von 50,- Euro je Rechtsschutzfall vereinbart wird. Der Versicherungsschutz besteht erst, wenn der Wert des Streitgegenstandes 100,- Euro übersteigt. Die anfängliche Vertragsdau...
Rechtsschutzpolice teilweise steuerlich absetzbar Arbeitnehmer können die Beiträge für eine Rechtsschutzversicherung teilweise steuerlich geltend machen, denn der beruflich bedingte Teil der Prämie gilt als Werbungskosten. Alle, bei denen der Arbeitnehmerpauschbetrag der Werbungskosten in Höhe von 920 Euro überschritten ist, können die Kosten für die Rechtsschutzpolice absetzen. In der Regel ist in Rechtsschutzversicherungen der Schutz in arbeitsrechtlichen, verkehrs- und familienrechtlichen Streitigkeiten enthalten. Das Finanzamt erkennt aber nur den arbeitsrechtlichen Teil der Kosten an. Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler erklärt, das...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *