Gesundheitsreform auf 2007 verschoben » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Gesundheitsreform auf 2007 verschoben

Die heftigst umstrittene Gesundheitsreform wird nun auf April 2007 verschoben und somit gerät die Bundesregierung damit beim Zeitplan für ihr zentrales Reformvorhaben deutlich in Verzug. Vizekanzler Franz Müntefering betonte am Donnerstag, die dreimonatige Verzögerung bedeute nicht, dass die bisherigen Eckpunkte wieder aufgeschnürt würden. „Das ist eine reine Verfahrensfrage.“ Die Entscheidung fiel am Mittwochabend in kleiner Runde der Koalitionsspitzen mit Kanzlerin Angela Merkel.

Die Begründung für die Verschiebung ist, dass ein klarer Gesetzentwurf im September nicht mehr zu schaffen ist. Somit wäre eine Verabschiedung des Gesetzes im Bundesrat noch in diesem Jahr nicht mehr möglich gewesen. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und die Fachpolitiker wussten scheinbar von nichts. Der umstrittene Gesundheitsfonds zur Finanzierung der Krankenkassen soll dennoch wie geplant möglichst Anfang 2008 in Kraft treten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kabinett sagt Ja zur Gesundheitsreform Trotz harrscher Kritik hat das Bundeskabinett nun am Mittwoch die Eckpunkte der Gesundheitsreform gebilligt. Kern der Pläne ist eine Anhebung der Krankenkassenbeiträge um etwa 0,5 Prozentpunkte ab 2007 und die Einführung eines Gesundheitsfonds ab 2008. Vorgesehen ist außerdem der Einstieg in die Steuerfinanzierung, ab 2008 sollen auf diese Weise zunächst 1,5 Milliarden für die Versicherung der Kinder aufgebracht werden, 2009 dann drei Milliarden. Auf der Grundlage der Eckpunkte wird die Regierung nunmehr ein Reformgesetz erarbeiten. "Wir haben einen tragfähigen Kompromiss gefunden, der eine ...
TK erwirtschaftet Überschuss von 577 Mio Euro Obwohl die gesetzlichen Krankenversicherungen in finanziellen Schwierigkeiten sind, hat Deutschlands zweitgrößte Krankenkasse, die Techniker Krankenkasse (TK) im Jahr 2010 einen Überschuss von 577 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Einnahmen lagen bei rund 15,2 Milliarden Euro, die Ausgaben bei 14,6 Milliarden Euro. Die TK hat im vergangenen Jahr für jeden Versicherten rund 1851 Euro ausgegeben, das sind 3,6% mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt betrugen die Leistungsausgaben 13,8 Milliarden Euro. Am meisten stiegen die Krankenhauskosten an, sie lagen pro Versichertem um 7,5% höher als im Vorja...
Gesundheitsreform macht auch private Kassen teurer Der Bundestag hat mit 314 zu 269 Stimmen das Arzneimittel-Sparpaket von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) verabschiedet. Jetzt drohen nicht nur den gesetzlich Krankenversicherten, sondern auch den privat Krankenversicherten offenbar erhebliche Steigerungen der Beiträge. Eine Umfrage des "Tagesspiegel" ergab, dass die DKV eine Beitragserhöhung von durchschnittlich 6-7% plant und die Debeka ihre Prämien für Angestellte um 5-7% erhöht, die Tarife für Beamten jedoch stabil bleiben. Dem Bericht zufolge erhöht die Allianz ihre Beiträge nur leicht um durchschnittlich 0,5%, die Versiche...
Bert Rürup erwartet steigende Kassenbeiträge Bert Rürup, Macher der Rürup Rente befürchtet, dass ausgelöst durch die Gesundheitsreform krankenversicherte in Zukunft tiefer in die Tasche greifen müssen und die Kassenbeiträge steigen werden. Rürup sagte, dass mit dem Gesundheitsfonds in den die Versicherter eine Pauschale einzahlen, ein deutliches Risiko zu erwarten ist. Gegenüber der "Welt" sagte Rürup: ‚"Es spricht einiges dafür, dass es zu einem Anstieg kommt‚Äù. Ab 2009 sollen in den Gesundheitsfonds die Beitragseinnahmen aus den gesetzlichen Krankenkassen fließen. Aus dem Fond soll dann für jeden Versicherten eine Pauschale ausg...
PKV muss nicht jede künstliche Befruchtung bezahlen Nach einem Urteil des Landgerichts Mannheim muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht in jedem Fall die Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen (Az.: 1 S 78/09). Im konkreten Fall wollte ein Paar eine künstliche Befruchtung der Frau mit Fremdsamen durchführen lassen, weil ihr Mann unfruchtbar war. Diese Kosten sollte die private Krankenversicherung übernehmen, was diese jedoch ablehnte. Zu Recht, befanden die Richter, denn Heilbehandlungen müssen nur dann erstattet werden, wenn sie dazu dienen, eine eingeschränkte oder nicht vorhandene biologische Körperfunktion zu ersetzen...
Von Mario (Insgesamt 372 News)