Jede dritte Frau ohne Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Jede dritte Frau ohne Altersvorsorge

Wie aus einer repräsentativen Infratest-Umfrage hervorgeht, die im Auftrag der R+V-Versicherung durchgeführt wurde, sorgen 30% der Frauen im Alter von 18-65 Jahren nicht für ihren Lebensabend vor. Obwohl vier von fünf Frauen in der Umfrage angegeben haben, dass sie im Alter ihren Lebensstandard mindestens halten wenn nicht sogar erhöhen möchten, hat jede dritte Frau keine private Altersvorsorge. Das sind deutlich mehr Frauen als bei der letzten Umfrage, die im Jahr 2009 durchgeführt wurde. Vor vier Jahren gaben nur rund 21% an, nichts für die private Altersvorsorge zu tun.

Das Ergebnis ist erschreckend, denn gerade Frauen sind von Altersarmut besonders bedroht: Sie verdienen im Durchschnitt weniger als Männer, arbeiten oft in Teilzeit und pausieren in der Regel, um Kinder zu erziehen oder Angehörige zu pflegen. All diese Faktoren haben zur Folge, dass Frauen durchschnittlich nur etwa halb so viel gesetzliche Rente beziehen als Männer, und das obwohl sie rund fünf Jahre länger leben als Männer.

Laut der Umfrage haben vor allem junge Frauen zwischen 18 und 29 Jahren, aber auch Single-Frauen aus allen Altersstufen Nachholbedarf in Sachen Altersvorsorge. Ebenfalls zu wenig für die eigene Altersvorsorge tun nicht berufstätige Frauen und Frauen, deren Haushaltseinkommen unter 1.500 Euro liegt, so die Studie.

 

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Jede dritte Frau ohne Altersvorsorge
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

226 Euro im Monat für die Altersvorsorge Man findet kaum eine Zeitung oder Nachrichtensendung, in der nicht von den Problemen der Rentenversicherung und einem der zahlreichen Lösungsvorschläge die Rede ist. Dieses Dauerthema beschäftigt aber auch abseits der Medien immer mehr Menschen, und die Einsicht in die Notwendigkeit der privaten Altersvorsorge wächst. Ganz oben auf der Prioritätenliste steht dabei für die Deutschen auch weiterhin die kapitalbildende Lebensversicherung. Doch auch Rentenversicherungen erfreuen sich großer Beliebtheit, vor allem als Riester-Rente oder Basis-Rente. Die großzügigen staatlichen Förderungen sorgen f...
Altersvorsorge bei Frauen verbessert Wie zwei Studien unabhängig voneinander herausgefunden haben, beschäftigen sich immer mehr Frauen mit dem Thema der Altersvorsorge. Bereits mehr als 90% der betragten Männer und Frauen sind über eine Zusatzvorsorge abgesichert. Zudem befassen sich aktuell ca. 50% aller befragten Frauen mit dem Thema Altersvorsorge. Die Umfrage hat zudem ergeben, dass fast zwei Drittel der befragten Männer und Frauen der Meinung sind, dass Ihre bisher getätigte Altersvorsorge ausreichend ist, wobei sich ca. 40 Prozent der Frauen damit überfordert fühlen, das richtige Absicherungsprodukt zu finden. Wie wichtig...
Flexibles Vorsorgekonto der Cosmos im Schnelltest Die Stiftung Warentest hat das sogenannte "Flexible Vorsorgekonto" der Cosmos Direkt einem Schnelltest unterzogen und auf Vor- und Nachteile hin überprüft. Bei dem Angebot handelt es sich um eine aufgeschobene Rentenversicherung gegen Einmalbetrag. Der Anleger erhält hier feste Zinsen, durch Überschüsse (nach sechs Jahren) steigen können. Am Ende der Laufzeit erhält der Anleger entweder eine Rente oder eine Einmalauszahlung. Der Vorteil des "Flexiblen Vorsorgekontos" besteht darin, dass sämtliche Kosten durch einen Zinsabschlag von 0,75% (im ersten Vertragsjahr) bzw. 0,5% (in den folgenden Ve...
Geringverdiener können fast nichts sparen Die Sparquote in Deutschland bleibt unverändert hoch und liegt weiterhin oberhalb von zehn Prozent. Das bedeutet: Im Durchschnitt legt jeder Deutsche ein Zehntel seines verfügbaren Einkommens auf die hohe Kante. Die ausgeprägte Sparneigung gilt als einer der Gründe für die schwache Inlandsnachfrage in Deutschland und für fehlende Impulse im Bereich des privaten Konsums. Zugleich scheint die zweistellige Sparquote aber eine gute Nachricht zu sein im Hinblick auf die dringend notwendige private Altersvorsorge: Wer rechtzeitig Geld anspart, kann die Rentenlücke im Alter leichter schließen. Ein ...
Korrigierte Verträge bei der Rürup-Rente Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden staatlich geförderte Angebote der Rürup-Rente abgeschlossen haben, die überhaupt nicht die Voraussetzungen für eine staatliche Förderung erfüllen. Deshalb musste etliche Anbieter ihre Verträge korrigieren und diese den Kunden erneut zur Unterschrift zuschicken. Als Beispiel nennt die Stiftung Warentest den Versicherer Europa, der sechs Bedingungen nachbessern musste. Allerdings werden den Kunden die Änderungen nicht explizit mitgeteilt, nur die "Bedingungstitel", hinter denen sich Änderungen verbergen, werden genannt. Die angeschriebenen K...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *