Schuldenerlass für säumige Zahler in der GKV und PKV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Schuldenerlass für säumige Zahler in der GKV und PKV

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Weist darauf hin, dass es ab dem 1. August einen vorübergehenden gesetzlichen Schuldenerlass für alle beitragssäumigen Krankenversicherten gibt. Mit dieser Regelung reagiert der Gesetzgeber auf die problematische Situation vieler Bürger, die bislang nicht oder vorübergehend nicht krankenversichert sind. Die meisten Betroffenen scheuten sich bisher, erneut Mitglied in einer Krankenversicherung zu werden, da für sie dann für den nicht-versicherten Zeitraum Nachzahlungen fällig werden würden. Diese können im Einzelfall bis zu mehreren tausend Euro ausmachen.

Die neue Regelung besagt, dass Schulden, die bis zum 31. Dezember angehäuft wurden, von den Krankenkassen gestrichen werden. Diese Regelung gilt für Gesetzlich wie Privat Versicherte, ist jedoch nur vorübergehend. Da die Nachzahlung versäumter Beiträge ab 2014 wieder fällig wird, rät die Verbraucherzentrale allen Betroffenen, die Chance zu nutzen und sich schuldenfrei in einer Krankenversicherung neu zu versichern.

Wer in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückkehrt, erhält sämtliche Beiträge und auch die darauf entfallenden Säumniszuschläge für die unversicherte Zeit erlassen. Wer sich erst nach dem 31. Dezember 2013 zu einer Rückkehr in die GKV entschließt, kann damit rechnen, die Säumniszuschläge erlassen und eine Ermäßigung auf die ausstehenden Beiträge zu bekommen. Wer dagegen bis Ende des Jahres in eine private Krankenversicherung (PKV) eintritt, muss den Prämienzuschlag für die versicherungslose Zeit nicht mehr bezahlen und die bislang angehäuften Beitragsschulden für die versicherungsfreie Zeit werden ebenfalls erlassen. Betroffene können je nach ihrer finanziellen Situation einen sogenannten Notlagentarif in Anspruch nehmen, um ihren Schuldenberg zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Einkommensgrenze für Wechsel in private Krankenversicherung steigt Wer von der gesetzlichen in eine private Krankenversicherung wechseln möchte, muss entweder selbstständig sein oder als Angestellter ein relativ hohes Einkommen beziehen. Wieviel genau der Versicherte verdienen muss, regelt die gesetzlich festgelegte Versicherungspflichtgrenze. Sie erhöht sich im Jahr 2006 leicht gegenüber dem Vorjahr und liegt nun bei einem Monatseinkommen von 3.937,50 statt bislang 3.900 Euro. Zwingend gesetzlich versichert ist also jeder Arbeitnehmer, der weniger als 47.250 Euro im Jahr verdient. Angestellte mit einem höheren Einkommen haben die Wahl, ob sie im gesetzliche...
GKV fordert mehr Geld für Investitionen Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) fordern drei Monate nach Start des Gesundheitsfonds mehr Geld für Investitionen in neue Angebote und Verbesserungen. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, erklärte gegenüber der dpa, dass bei der Konstruktion des Fonds offenbar die Frage nach finanziellen Mitteln für nötige Investitionen in Neues vergessen wurde. Nun sollen Politik und Krankenkassen gemeinsam eine Lösung für das Problem finden, berichtet der "Stern". Im Rahmen des Gesundheitsfonds erhalten die Krankenkassen das von ihnen benötigte Geld, doch Mittel für Neuerungen, i...
Künstliche Befruchtung: Kassen zahlen weiter nur die Hälfte Gesetzliche Krankenkassen haben nach wie vor nur die Hälfte der Kosten im Falle einer künstlichen Befruchtung zu übernehmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erneut entschieden. Das Karlsruher Richter befanden am Donnerstag in einem veröffentlichten Beschluss, dass sterile Eltern nach wie vor nur Anspruch auf eine Kostenübernahme von 50 Prozent haben. Unfruchtbarkeit ist nach Auffassung des Gerichts keine Krankheit. Mit dem Urteil wiesen die Richter die Verfassungsbeschwerde eines Ehepaares aus der Nähe von Ulm ab. Das Ehepaar ist aus medizinisch unklaren Gründen steril. Vor...
Neue Regierung und Gesundheitssystem An dem umstrittenen Gesundheitsfonds soll sich kurzfristig nichts ändern, doch Union und FDP haben sich darüber geeinigt, ab 2011 das Gesundheitssystem radikal zu verändern. Ziel ist ein "gerechteres, transparenteres und robustes" System. Wie genau dieser Umbau, der frühestens im Laufe des nächsten Jahres beginnen soll, aussehen soll, steht noch nicht fest. Vermutlich wird die von CDU und FDP präferierte Gesundheitsprämie eingeführt, gegen die sich Sozialverbände und Gewerkschaften einstimmig wehren. Die Krankenkassen erwarten im nächsten Jahr mit Verlusten in Milliardenhöhe, diese sollen zum...
Scheidungskinder dürfen in der PKV bleiben Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz, muss ein privat versichertes Kind nach der Scheidung seiner Eltern nicht zwangsläufig in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln (Az.: 11 UF 620/09). Im konkreten Fall hatte eine geschiedene Frau gegen ihren Ex-Mann geklagt. Der Mann weigerte sich, die Kosten für die private Krankenversicherung des gemeinsamen 10-jährigen Sohnes zu bezahlen. Der Beitrag belief sich auf rund 180 Euro monatlich. Er argumentierte, dass sein Sohn zusammen mit seiner Ex-Frau in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln könne. Dort wäre sein Sohn beitr...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)