Urteil: Tod durch Rosenstich ist Unfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Urteil: Tod durch Rosenstich ist Unfall

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe kann eine tödliche Verletzung, die durch einen Rosenstich verursacht wurde, als Unfall verstanden werden und die Unfallversicherung muss in diesem Fall zahlen (Az.: 12 U 12/13).

Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der sich im Jahr 2010 beim Rosenschneiden verletzt hatte. Über die Verletzung gelangten Bakterien ins Blut. Nach mehrmonatiger Behandlung und der Teilamputation des betroffenen Fingers starb der Mann schließlich an einer Blutvergiftung. Die Unfallversicherung akzeptierte das Geschehen nicht als Unfall und verweigerte die Auszahlung der vereinbarten Versicherungssumme an die Witwe des Mannes.

Dies sei nicht rechtens, urteilten die Karlsruher Richter im Juli und setzten damit auch das Urteil der Vorinstanz außer Kraft. Das OLG erklärte, dass ein Unfall so definiert sei, dass „ein plötzlich von außen auf den Körper wirkendes Ereignis“ auftrete und genau das sei der Stich mit einem Rosendorn gewesen. Es sei unstrittig, dass sich der Versicherte bei diesem Stich infiziert habe und letztlich an dieser Infektion gestorben sei.

Die Richter hielten eine absichtliche Verletzung des Mannes mit dem Rosendorn für unwahrscheinlich und selbst wenn diese zunächst nur als geringfügig erachtet wurde, könne sich die Unfallversicherung hierauf nicht berufen. Sie muss der hinterbliebenen Ehefrau wie im Versicherungsvertrag vereinbart 15.000 Euro plus Zinsen auszahlen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Keinen Versicherungsschutz auf dem Arbeitsweg mehr? Die Bundesregierung plant eine Reform der gesetzlichen Unfallversicherung und erfährt damit erheblichen Widerstand aus der deutschen Wirtschaft. Der Arbeitgeberpräsiden Dieter Hundt sagte, dass die Pläne der großen Koalition zu kräftigen Mehrbelastungen und teuren Leistungserweiterungen in der Wirtschaft führen wird. Um diesen Mehraufwand aufzufangen fordert er, dass nicht mehr der Arbeitgeber für einen ausreichenden Versicherungsschutz auf dem Arbeitswege (Wegeunfälle) aufkommen soll. Der damit eingesparte Betrag wurde in einer Größenordnung von Euro zwei Milliarden liegen. Das Gesamtvolu...
Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert Nach einem aktuellen Urteil des Berliner Sozialgerichts gelten Unfälle, die sich in der Raucherpause ereignen, nicht als Arbeitsunfall. Da das Rauchen eine persönliche Angelegenheit ohne sachlichen Bezug zur Berufstätigkeit sei, haben Betroffene in diesen Fällen auch keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 68 U 577/12). Im konkreten Fall hatte eine Pflegehelferin aus einem Berliner Seniorenheim geklagt, weil die gesetzliche Unfallversicherung nicht für die Kosten aufkommen wollte. Da in dem Gebäude Rauchverbot herrscht, ging die Frau zur Raucherpause vor die...
BGH: Unfallversicherung muss nicht für Bandscheibenschaden zahlen Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs, auf das die "Märkische Allgemeine" mit Bezug auf die Fachzeitschrift "BGH-Report" hinweist, muss eine private Unfallversicherung grundsätzlich nicht bei einem Bandscheibenschaden zahlen. Ausnahme: Der Versicherte kann nachweisen, dass er keine Vorschädigungen hatte und der Bandscheibenschaden weitgehend durch einen Unfall verursachte wurde (Az.: IV ZR 6/08). Der BGH verwiesen den Fall damit wieder zurück an die Vorinstanz, das Oberlandesgericht Schleswig. Dieses hatte einem Maurer recht gegeben, der gegen seine private Unfallversicherung geklagt hatte...
Unfall bei Fahrt zu drittem Ort als Heimweg kein Arbeitsunfall Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts ist ein Unfall, der sich auf dem Heimweg von der Arbeitsstelle zu einem dritten Ort, der von einem kurzen Aufenthalt in der eigenen Wohnung unterbrochen wird, kein Arbeitsunfall und damit nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt (Az.: B2 U 11/08 R). Wie Haufe.de berichtet ging es im konkreten Fall um einen Arbeitnehmer, der nach seiner Nachtschicht zunächst nach Hause fuhr und dort früstückte und duschte. Anschließend fuhr er wie geplant zu der Wohnung seines Bruders um dort zu schlafen, was ihm in der eigenen Wohnung aufgrund einer Baus...
Unfallversicherung auch bei Betriebssport In vielen Unternehmen wird den Mitarbeitern die Möglichkeit zum Betriebssport geboten. Fußball, Tennis oder Handball, die Angebote sind hier vielfältig. Ein Versicherungsschutz bei Sportunfällen ist auch beim Betriebssport gewährleistet, es müssen allerdings einige Kriterien erfüllt sein. Der Sport muss als Ausgleich für die Belastungen am Arbeitsplatz dienen, die Sportart spielt hierbei keine Rolle. Die Mitarbeiter eines Unternehmens sind in der Regel also auch beim Betriebssport gesetzlich versichert. Darauf weisen die Spitzenverbände der gesetzlichen Unfallversicherung hin. Der Betriebssp...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)