DISQ testet Service und Sonderleistungen in der GKV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > DISQ testet Service und Sonderleistungen in der GKV

Zwar sind die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ebenso wie der Leistungsumfang vorgeschrieben, doch jede Krankenkasse bietet darüber hinaus auch Zusatzleistungen an. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv hat das Deutsche Institut für Servicequalität diese Sonderleistungen und den Service der 20 größten gesetzlichen Krankenversicherungen unter die Lupe genommen.

Es zeigte sich, dass sich die Sonderleistungen der einzelnen Krankenkassen enorm voneinander unterscheiden. So bezahlen 12 Kassen überhaupt keine erweiterte häusliche Krankenpflege und 3 andere Kassen gewähren diese in unbegrenzter Höhe. Es lohnt sich also, vor der Entscheidung für eine bestimmte Krankenkasse, die individuellen Leistungen miteinander zu vergleichen. Bei den Sonderleistungen schnitt übrigens die Techniker Krankenkasse am besten ab, gefolgt von der AOK Plus und der Siemens-Betriebskrankenkasse.

Nachholbedarf gibt es allerdings bei dem Service der Krankenkassen, nur 8 Versicherungen konnten die Tester überzeugen. Vor allem die Bearbeitung von Anfragen per E-Mail ist verbesserungswürdig: Oftmals erfolgte sie unvollständig oder gar nicht und wenn es eine Antwort gab, dann im Durchschnitt erst nach 37 Stunden. Positiv bewertet wurden dagegen die telefonischen Beratungen und die Internetauftritte der Versicherungen. Den besten Service hat der Analyse zufolge die Siemens-Betriebskrankenkasse, die AOK Plus und die DAK Gesundheit.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenkassen setzen Kampagne trotz Drohung fort Die Krankenkassen wollen trotz der von der Regierung angedrohten rechtlichen Schritte an ihrer umstrittenen Aktion gegen die Gesundheitsreform festhalten. "Die Informationsarbeit der Krankenkassen setzen wir fort", sagte die Vorsitzende des Ersatzkassenverbandes, Doris Pfeiffer, am Freitag in Siegburg. Die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) warf der Regierung "Dünnhäutigkeit" vor. Offenbar wolle sie Diskussionen über die Eckpunkte unterbinden. Die Bundesregierung verschärfte ihre Warnungen. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm sagte, die Kassen überstiegen ihr Rollenverständnis, wenn sie mi...
BSG-Präsident sorgt sich um GKV Peter Masuch, Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), sorgt sich über die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Bei der Jahrespressekonferenz des BSG am Donnerstag erklärte er, dass "die Ausgaben für das Gesundheitswesen ganz unabhängig von der Finanzierungsform weiter steigen" werden. Das berichtet die Ärzte-Zeitung. Masuch fordert einen stärkeren Fokus auf das Thema Prävention, denn "gesundheitsgerechtes Verhalten muss sich auszahlen", so der BSG-Präsident. Er bedauerte, dass ein entsprechender Gesetzesentwurf, der schon seit 2005 vorliegt, zunächst zwei Jahre lang diskutie...
Private Krankenversicherung: Für Neukunden wird es teurer Für die Versicherungsnehmer wird die private Krankenversicherung immer teurer. Verantwortlich dafür ist das weiterhin niedrige Zinsniveau am Kapitalmarkt. Ein Ende der Preiserhöhungen scheint jedoch weiter nicht in Sicht zu sein, sodass auch der Wechsel private Krankenversicherung an Beliebtheit verliert. In den kommenden Monaten müssen sich die Mitglieder der PKV sogar auf weitere Preiserhöhungen einstellen. Die Versicherer in Deutschland werden durch das niedrige Zinsniveau zu Preiserhöhungen gezwungen. Vor den Aufschlägen werden nicht einmal Bestandskunden bewahrt bleiben. Da die steigend...
PKV Beitragsbemessungsgrenze 2011 Im nächsten Jahr wird zum ersten Mal seit 1949 eine Absenkung der Beitragsbemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung erwartet. Während sie in diesem Jahr bei 45.000 Euro lag, rechnen Experten damit, dass sie 2011 auf 44.550 Euro sinkt. Die Absenkung ist auf die Kopplung der Beitragsbemessungsgrenze an die Reallohnentwicklung zurückzuführen. Letztere war durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise rückläufig. Auch 2011 wird die Unterscheidung zwischen West und Ost bei der Arbeitslosen- und Rentenversicherung erhalten bleiben. Im Gegensatz zum Westen, wo die Beitragsbemessung...
PKV: Bürgerversicherung vernichtet Arbeitsplätze bei der privaten Krankenversicherung Wie einem Bericht des Verbandes der Privaten Krankenversicherungen entnommen werden kann, würden bei Einführung einer Bürgerversicherung bis zu 70.000 Arbeitsplätze bei den Privaten Krankenversicherungen verloren gehen. Der Verband bezieht sich bei diesen Zahlen auf ein Gutachten, dass im Auftrag der Gewerkschaft Verdi erstellt wurde. Der Verband sieht allerdings nicht nur bei den PKV-Versicherungen Arbeitsplätze in Gefahr. Durch die Änderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze würden die Lohnzusatzkosten zunehmen, und auf die Arbeitgeber damit 5 bis 8 Milliarden zusätzliche Belastung zukom...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)