Immer mehr Arbeitnehmer brauchen Reha » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Immer mehr Arbeitnehmer brauchen Reha

Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV-Bund) mitteilte, brauchen immer mehr Arbeitnehmer eine Reha-Therapie. Seit 2005 ist die Zahl der Reha-Therapien von 880.000 auf 1,1 Millionen gestiegen, das entspricht einem Anstieg von knapp 25%. Insbesondere die Rehabilitationen, die wegen psychischer Störungen benötigt werden, haben massiv zugenommen.

Die DRV-Bund führt die Zunahme der Reha-Therapien auf mehrere Gründe zurück. In erster Linie liege es daran, dass die geburtenstarken Jahrgänge mittlerweile in einem Alter sind, in denen ein steigender Rehabilitationsbedarf besteht. Zum anderen führe der Einstieg in die Rente mit 67 zu einer höheren Erwerbsquote älterer Menschen. Hinzu kommt, dass es kaum noch möglich ist, ohne finanzielle Verluste die Altersrente frühzeitig in Anspruch zu nehmen. All das hat einen höheren Reha-Bedarf zur Folge, der auch in den kommenden Jahren weiter steigen wird, prognostiziert die DRV-Bund.

Laut der „Süddeutschen Zeitung“ liegt das Durchschnittsalter eines Reha-Patienten bei 50 Jahren. Im Mittel dauert eine Reha-Therapie 29 Tage und kostet 3.600 Euro. Seit 1997 ist das Budget für die Ausgaben für Reha-Maßnahmen gedeckelt. Wie hoch es ist, hängt von den Bruttolöhnen der Arbeitnehmer ab. 2012 betrug das Budget knapp 5,7 Milliarden Euro, die Ausgaben waren allerdings um 12 Millionen Euro höher. Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VdK fordert eine Abschaffung der Deckelung, um eine uneingeschränkte Förderung von Rehabilitationsmaßnahmen zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rentenversicherung bietet Firmenservice für Arbeitgeber Die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover bietet Arbeitgebern einen neuen Firmenservice. Hier könnten Unternehmensleiter erfahren, was sie für eine gesunde Belegschaft tun können. Bei einer gesunden Belegschaft reduzieren sich die Krankschreibungen und somit auch die krankheitsbedingten Personalausfälle, die je nach Krankheitshäufigkeit und -dauer hohe Kosten verursachen können. Bei dem Beratungsservice für Firmen wird darauf geachtet, dass die Maßnahmen zum dauerhaften Erhalt der Mitarbeitergesundheit und deren Fachwissen mit möglichst wenig Aufwand ein- und durchgeführt werden k...
Rentenversicherung vergütet Nachbetreuung von Reha-Patienten Die "Vereinbarung zur nachhaltigen Sicherung der in der Rehabilitation erzielten Ergebnisse", die zwischen dem badenwürttembergischen Landeshausärzteverband und der Deutschen Rentenversicherung getroffen wurde, sieht vor, dass Hausärzte, die Mitglied im Verband sind, die Nachbetreuung von Reha-Patienten vergütet bekommen. Wie Verbandschef Dr. Berthold Dietsche beim Landeshausärztetag in Stuttgart mitteilte, sei diese Vereinbarung der erste Vertrag dieser Art. Verbandsvize Dr. Frank-Dieter Braun bestätigte, dass die Vereinbarung bereits seit Februar besteht und ab sofort gültig ist. Demnach e...
Westerwelle fordert flexibles Renteneintrittsalter Eine grundlegende Reform der Rentenversicherung wurde vom FDP-Vorsitzenden Westerwelle gefordert. Er halte eine Rente mit einem flexiblen Eintrittsalter für die richtige Wahl. Die Wahlfreiheit solle dabei ab dem 60. Lebensjahr bestehen. Parallel dazu sollen Anreize für Rentner geschaffen werden, nebenher zu arbeiten. Dafür müssten die Zuverdienstgrenzen komplett wegfallen. Rentner, die neben Ihrer staatlichen Rente einen Zuverdienst erzielen, sollen zudem nicht mehr in die Arbeitslosekasse einzahlen, da sie aus dieser auch keine Zahlungen erhalten würden. Die FDP hat ein Konzept erarbeitet, ...
Rentenversicherung verzichtet auf Nachforderung Medienberichten zufolge verzichtet die Deutsche Rentenversicherung auf mögliche Einnahmen von ca. 1,8 Milliarden Euro. Diese Zahl ergibt sich aus Berechnungen des Arbeitsrechtsexperten Peter Schüren über mögliche Nachforderungen der Rentenkasse an Leiharbeitsfirmen, deren Angestellte über Jahre hinweg mit unrechtmäßigen Billiglöhnen bezahlt wurden. Schüren betont, dass diese Zahl eine Schätzung darstellt, die angesichts der jährlich 200.000 Betroffenen noch als "vorsichtig" einzustufen ist. Bei Nachforderungsfällen beträgt die Verjährungsfrist vier Jahre. Schon in den Jahren 2004 und 2005 hat...
Rentenexperte fordert mehr Ehrlichkeit Die Prognosen des Rentenexperte Meinhard Miegel zur Zukunft des staatlichen Rentensystems klingen wenig optimistisch. Die sinkenden Beitragseinnahmen würden auf lange Sicht Einschnitte bei den Altersbezügen unumgänglich machen. Das bedeute für heutige Arbeitnehmer, dass sie am Ende deutlich mehr in die Rentenversicherung einzahlen als sie später wieder herausbekommen. Miegel spricht deshalb von einer ‚"faktischen Enteignung" der heute 30- bis 40jährigen. In spätestens 25 Jahren, so sagt der Wissenschaftler voraus, werde sich die Rente bezüglich ihres Niveaus kaum noch von der Grunds...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)