Riester-Rentenverträge erstmals rückläufig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rentenverträge erstmals rückläufig

Zum ersten Mal seit dem Start der Riester-Rente ist die Zahl der staatlich geförderten Verträge zurückgegangen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, wurden im Bundesarbeitsministerium im ersten Quartal 2013 rund 15,65 Millionen Verträge registriert, das sind 27.000 weniger als Ende 2012. Im Einzelnen hat sich zwar die Zahl der Banksparpläne und der Wohn-Riester-Verträge zusammen um 40.000 erhöht, gleichzeitig sind jedoch die Versicherungen um 31.000 und die geförderten Fondssparpläne um 36.000 Verträge zurückgegangen. Ein Sprecher des Ministeriums erklärte die Entwicklung mit einer gewissen Sättigung des Marktes.

Doch es gibt noch andere Gründe für den schrumpfenden Absatz von Riester-Verträgen. So führt eine Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) das schleppende Neugeschäft auf die Verunsicherung der Menschen zurück, die durch die anhaltende Finanzmarktkrise ausgelöst wurde. Ein weiterer Grund ist, dass die Riester-Rente immer wieder kritisiert und ihr vorgeworfen wird, dass sie sich nicht lohne.

Angesichts der sinkenden Zahl von Riester-Verträgen hat DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach gefordert, die Riester-Rente „grundsätzlich auf den Prüfstand“ zu stellen. Die Riester-Rente sei kein wirksames Instrument gegen Altersarmut, weil drei Viertel der Geringverdiener, also der Menschen, die am stärksten von Altersarmut bedroht sind, sich keine Riester-Rente leisten könnten, kritisiert Buntenbach.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Was von der Rente noch abgezogen wird Die künftigen Rentner müssen mit hohen Abzügen für die Sozialversicherung rechnen, denn auch bei der Rente ist brutto nicht gleich netto. Christian Koopmann von der Deutschen Rentenversicherung Westfalen weiß, dass zu den Abzügen für Pflege- und Krankenversicherung auch immer häufiger hohe Steuern kommen. Wie hoch die Abzüge im Einzelnen sind, hängt jedoch von der Art der Rente ab. Bei der gesetzlichen Altersrente fallen immer Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an. Während die Krankenversicherung jeweils zur Hälfte vom Rentenversicherungsträger und zur Hälfte vom Rentner zu zahlen i...
Lebenserwartung unterschätzt: Zu wenig Altersvorsorge Die Deutschen werden im Durchschnitt deutlich älter als sie denken. Das ist erfreulich, führt aber mitunter zu einem finanziellen Problem: Wie eine Umfrage im Auftrag der Allianz ergab, schätzen die Menschen mit der eigenen Lebenserwartung auch ihre Rentenbezugsdauer zu niedrig ein. Das wiederum führt dazu, dass dem Thema Altersvorsorge zu geringes Interesse beigemessen wird. So konnte bei der Befragung nur ein kleiner Prozentsatz einigermaßen präzise Angaben zur Höhe der staatlichen Zuschüsse machen, die es für die Riester-Rente gibt. Weniger als zehn Prozent der befragten jungen Berufstäti...
Neue Regeln für Riester-Rente geplant Wie das Bundesministerium für Arbit und Soziales mitteilt, ist die Zahl der Riester-Verträge im ersten Quartal des Jahres um 115.000 gestiegen, insgesamt gibt es nun rund 15,5 Millionen Riester-Verträge in Deutschland. Der stärksten Zuwachs wurde bei der sogenannten Wohn-Riester verzeichnet, von Januar bis März 2012 wurden rund 65.000 Verträge dieser Riester-Variante abgeschlossen, die somit 56,5% aller Neuverträge ausmachten. Bei den Riester-Rentenversicherungen wurden 32.000 neue Verträge registriert, bei den Riester-Fondssparplänen 11.000 und bei den Riester-Banksparplänen 7.000 Neuverträge...
Auszahlung von Riester-Renten enttäuschend Die ersten Auszahlungen aus ihren Fonds- und Banksparplänen fallen für viele Riester-Sparer enttäuschend niedrig aus. Viele Sparer hatten sich höhere Auszahlungen erhofft. Wie das Wirtschaftsmagazin "Capital" berichtet, liegen die niedrigen Zahlungen daran, dass zum Rentenbeginn zunächst 20-30% des eingezahlten Geldes in eine Versicherung fließen. Diese soll gewährleisten, dass nach dem 85. Lebensjahr eine gleich hohe monatliche Rentenzahlung garantiert werden kann. Die Versicherer argumentieren, dass das Durchschnittsalter der Deutschen stetig steigt und der Sparsatz deshalb so hoch ausfalle...
Riester-Rente kann gepfändet werden Wer als Privatperson nicht mehr in der Lage ist, seine Rechnungen oder Schulden zu bezahlen, muss damit rechnen, dass sein Vermögen gepfändet wird. Grundsätzlich ist das im Rahmen eines Riester-Vertrages angesparte Vermögen pfändungssicher, doch es gibt auch Ausnahmen. Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin weist darauf hin, dass das Vermögen durchaus gepfändet werden kann, wenn es auf nicht geförderten Beiträgen beruht. Mit anderen Worten: Wenn der Riester-Sparer vergessen hat, einen Antrag auf Förderung zu stellen oder er die Förderungsgrenze überschritten hat, dann kann sein anges...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)