Riester-Rentenverträge erstmals rückläufig » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Riester-Rentenverträge erstmals rückläufig

Zum ersten Mal seit dem Start der Riester-Rente ist die Zahl der staatlich geförderten Verträge zurückgegangen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, wurden im Bundesarbeitsministerium im ersten Quartal 2013 rund 15,65 Millionen Verträge registriert, das sind 27.000 weniger als Ende 2012. Im Einzelnen hat sich zwar die Zahl der Banksparpläne und der Wohn-Riester-Verträge zusammen um 40.000 erhöht, gleichzeitig sind jedoch die Versicherungen um 31.000 und die geförderten Fondssparpläne um 36.000 Verträge zurückgegangen. Ein Sprecher des Ministeriums erklärte die Entwicklung mit einer gewissen Sättigung des Marktes.

Doch es gibt noch andere Gründe für den schrumpfenden Absatz von Riester-Verträgen. So führt eine Sprecherin des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) das schleppende Neugeschäft auf die Verunsicherung der Menschen zurück, die durch die anhaltende Finanzmarktkrise ausgelöst wurde. Ein weiterer Grund ist, dass die Riester-Rente immer wieder kritisiert und ihr vorgeworfen wird, dass sie sich nicht lohne.

Angesichts der sinkenden Zahl von Riester-Verträgen hat DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach gefordert, die Riester-Rente „grundsätzlich auf den Prüfstand“ zu stellen. Die Riester-Rente sei kein wirksames Instrument gegen Altersarmut, weil drei Viertel der Geringverdiener, also der Menschen, die am stärksten von Altersarmut bedroht sind, sich keine Riester-Rente leisten könnten, kritisiert Buntenbach.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Riester-Rentenverträge erstmals rückläufig
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Rente ist zentraler Baustein der privaten Altersvorsorge Die Bereitschaft der Deutschen, in die private Altersvorsorge zu investieren, nimmt weiter zu und ein zentraler Baustein dabei ist die Riester-Rente. Dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) zufolge gehört die Riester-Rente mittlerweile bei 37% der Erwerbstätigen zur privaten Altersvorsorge dazu. Damit hat sich die Riester-Rente zwischen der Lebensversicherung (44%) und der betrieblichen Altersvorsorge (35%) gut etabliert. Im Durchschnitt zahlen die Deutschen monatlich 110 Euro in ein Produkt zur privaten Altersvorsorge ein, die Summen variieren zwischen 26 und 150 Euro pro Monat. In d...
Riester Rente 2007/2008 Wer noch keine Riester Rente abgeschlossen hat, aber rentenversicherungspflichtig ist oder Ehepartner eines Rentenpflichtversicherten ist sollte sich sputen. Denn nur wer noch in 2007 einen Riester Vertrag abschließt hat noch Anspruch auf die staatliche Zulage. Die staatlichen Zulagen betragen für 2007 114 Euro sowie 138 Euro für jedes Kind, welche man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte. In 2008 wird die Riester Rente noch attraktiver, die Bundesregierung will ab dem nächsten Jahr die Förderung noch weiter zu verbessern. Ab Januar 2008 erhalten alle unter 21 jährigen, die einen Riest...
Nachteile der neuen Riester-Wohnrente Nach den Plänen der Bundesregierung sollen Riester-Sparer ab dem Sommer das Kapital aus ihren Verträgen auch zur Finanzierung von Immobilien nutzen können. Die Neuregelung verschafft jedoch nicht nur eine größere Flexibilität, sondern birgt auch einige Nachteile wie das fehlende Sparvolumen und hohe Steuerlasten im Alter. Bei den inzwischen 11 Millionen abgeschlossener Riester-Verträge liegen durchschnittlich rund 2000 Euro, maximale Ansparung ist bislang 6500 Euro. Da über Grund- und Kinderzulagen oft nur geringe eigene Beiträge eingezahlt werden müssen, lohnt es sich, bis zu 2100 Euro pro J...
Wohn-Riester als neue Form der Altersvorsorge Obwohl die überwiegende Mehrheit (75%) der Deutschen nach einer Umfrage des undesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Immobilien für eine gute und sichere Altersvorsorge ansehen, sind im laufenden Jahr die Baugenehmigungen um die Hälfte zurückgegangen, d.h. es wurden 2007 bislang deutlich weniger Häuser gebaut oder gekauft. Aufgrund dieses Rückgangs will die Bundesregierung eine neue Form der Altersvorsorge etablieren, die in Anlehnung an die Ähnlichkeit zur Riester-Rente und der Einbindung von Immobilien als "Wohn-Riester" bezeichnet wird. Wie das Modell Wohn-Riester konkret a...
Große Mängel bei jährlichen Riester-Informationen Die Stiftung Warentest übt scharfe Kritik an den jährlichen Kundeninformationen über die Riester-Rente, die Auskunft darüber geben sollen, welche eingezahlten Beiträge wie angelegt wurden und wie sich diese bislang entwickelt haben. Aber tatsächlich seien die Informationen verwirrend, unvollständig und zum Teil sogar fehlerhaft, kritisiert die Stiftung Warentest, die insgesamt 28 jährliche Mitteilungen zur Riester-Rente unter die Lupe genommen hat. Keine der getesteten Mitteilungen erhielt das Urteil "gut", stattdessen wurden über die Hälfte der Mitteilungen mit "ausreichend" oder "mangelhaft...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *