Test: In Akutfällen keine Benachteiligung von Kassenpatienten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Test: In Akutfällen keine Benachteiligung von Kassenpatienten

Immer wieder ist zu hören, dass Privatpatienten schneller einen Behandlungstermin bekommen als gesetzlich Krankenversicherte. Die Stiftung Warentest wollte wissen, ob dies tatsächlich stimmt und zwar in Fällen, in denen akute Probleme mit sofortigem Behandlungsbedarf bestehen. Hierfür haben die Experten in 60 Facharztpraxen im gesamten Bundesgebiet Testanrufe durchgeführt. Bei den getesteten Facharztpraxen handelte es sich um 30 Orthopäden und 30 Gynäkologen in 10 Städten.

Die geschulten Tester riefen in jeder Praxis zweimal an und sollten verschiedene akute Beschwerden und Symptome schildern wie z.B. eine Blasenentzündung oder ein möglicher Bandscheibenvorfall mit Anzeichen für eine Beinlähmung. Alle geschilderten Symptome deuteten auf eien dringenden Behandlungsbedarf hin. Die Tester waren angewiesen, sich einmal als Kassenpatient und einmal als Privatpatient auszugeben, allerdings nur dann, wenn sie ausdrücklich nach ihrem Versichertenstatus gefragt wurden.

Das Ergebnis dieses Tests war weitgehend positiv: Die Mehrheit der angerufenen Arztpraxen vergaben schnell, meistens noch am selben Tag, einen Termin. Von den Praxen, die selbst keinen Termin angeboten haben, haben einige auf einen Kollegen verwiesen, an den sich der Patient wenden sollte. Nur – oder aber immer noch – jede fünfte Praxis vergab wegen Überfüllung keinen Termin oder bot viel zu spät einen Termin an ohne eine Alternative zu nennen. Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Ärzte Patienten wegen Überfüllung abweisen dürfen, aber in einem Notfall zur Versorgung des Patienten gesetzlich verpflichtet sind. Ob es sich bei den telefonisch beschriebenen Beschwerden um einen Notfall handelt, kann der Arzt allerdings am besten in einer Untersuchung vor Ort herausfinden.

Überraschend: Fast keine der Praxen fragte die Anrufer, ob sie privat oder gesetzlich versichert sind und zwar unabhängig davon, ob sie schnell einen Termin vergeben oder die Patienten abgewiesen haben. In Notfällen mit akutem Behandlungsbedarf scheint es bei den Arztpraxen also keinen Unterschied zwischen den Versicherten und damit auch keine Benachteiligung von Kassenpatienten zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenkasse muss für falsche Leistungszusagen haften Wie aus einem Ende Dezember veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe hervorgeht, muss eine Krankenkasse für falsche Leistungszusagen eines Mitarbeiters haften (Az.: 12 U 105/12). Macht also ein Mitarbeiter einem Versicherten falsche Versprechungen, so muss die Krankenkasse diese auch einhalten, weil der Bürger grundsätzlich "von der Rechtmäßigkeit der Verwaltung ausgehen" darf, heißt es in der Urteilsbegründung. Im konkreten Fall ging es um eine krebskranke Frau, die sich unter anderem mit Naturkunde-Heilmitteln behandeln ließ, über die ihr ein Mitarbeiter der Krankenkas...
PKV Basistarif kommt gut an Seit Anfang des Jahres gibt es nun im Zuge des neuen Gesundheitsfonds den sogenannten Basistarif in der privaten Krankenversicherung. In den Basistarif müssen die PKV Unternehmen jeden aufnehmen, hiermit soll verhindert werden das Menschen ohne Krankenversicherungsschutz dastehen. Ein Wechsel in den neuen Basistarif war bis Ende Januar noch ohne Aufschlag möglich, wer diese Frist versäumt hat muss ab jetzt einen Aufschlag zahlen. Hierbei gilt, je später man sich für einen Wechsel entscheidet je teurer wird es. Der Basistarif erfreut sich größter Beliebtheit und kommt wohl gerade auch deshalb...
‚“Arzneimittelsparpaket“ soll gesetzliche Kassen entlasten Zu den Hauptursachen für die Finanzprobleme bei den gesetzlichen Krankenversicherungen zählen die stark gestiegenen Arzneimittelausgaben. Mit einem Sparpaket wollte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gegensteuern – doch der Bundesrat machte ihr zunächst einmal einen Strich durch die Rechnung. Einsparungen in Höhe von 1,3 Milliarden Euro jährlich hatte sich die Ministerin von ihrem Gesetz versprochen, das eigentlich zum 1. April in Kraft treten sollte. Durch die Ablehnung am heutigen Freitag im Bundesrat ist dieser Termin aber nicht mehr zu halten, weil nun zunächst das Vermittlungsverfa...
GKV und PKV: Das ändert sich 2009 Mit teilweise deutlich höheren Beiträgen müssen gesetzlich und privat Versicherte im kommenden Jahr rechnen. Das deutsche Krankenversicherungssystem wird zum Jahreswechsel einige große Veränderungen durchlaufen. Die gesetzlichen Krankenkassen werden mit Beginn des Gesundheitsfonds zum 1.1.2009 einen einheitlichen Beitragssatz von 15,5% erheben. Der Einzug des Beitrags läuft direkt über den Gesundheitsfonds. Reicht dieser nicht aus, dürfen Zusatzbeiträge von bis zu 1% erhoben werden. Ergeben die Beitragszahlungen einen Überschuss, muss dieser an die Versicherten zurückgegeben werden. Noch ist...
Praxisgebühr auch für Beamte in der GKV Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig müssen Beamte, die gesetzlich krankenversichert sind, ebenso wie alle anderen Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung die seit 2004 erhobene Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal bezahlen. Nach Ansicht des Gerichts sei die Höhe von 10 Euro pro Quartal zumutbar und verletze nicht die Fürsorgepflicht des Dienstherrn gegenüber der Beamten (Az.: 2 C 127.07 und 2 C 11.08). Im konkreten Fall hatte ein Beamter geklagt, weil pro Quartal 10 Euro von den Erstattungen seiner Kassenbeiträge einbehalten wurden. Für ihn sei es ein Verstoß ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)