Test: In Akutfällen keine Benachteiligung von Kassenpatienten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Test: In Akutfällen keine Benachteiligung von Kassenpatienten

Immer wieder ist zu hören, dass Privatpatienten schneller einen Behandlungstermin bekommen als gesetzlich Krankenversicherte. Die Stiftung Warentest wollte wissen, ob dies tatsächlich stimmt und zwar in Fällen, in denen akute Probleme mit sofortigem Behandlungsbedarf bestehen. Hierfür haben die Experten in 60 Facharztpraxen im gesamten Bundesgebiet Testanrufe durchgeführt. Bei den getesteten Facharztpraxen handelte es sich um 30 Orthopäden und 30 Gynäkologen in 10 Städten.

Die geschulten Tester riefen in jeder Praxis zweimal an und sollten verschiedene akute Beschwerden und Symptome schildern wie z.B. eine Blasenentzündung oder ein möglicher Bandscheibenvorfall mit Anzeichen für eine Beinlähmung. Alle geschilderten Symptome deuteten auf eien dringenden Behandlungsbedarf hin. Die Tester waren angewiesen, sich einmal als Kassenpatient und einmal als Privatpatient auszugeben, allerdings nur dann, wenn sie ausdrücklich nach ihrem Versichertenstatus gefragt wurden.

Das Ergebnis dieses Tests war weitgehend positiv: Die Mehrheit der angerufenen Arztpraxen vergaben schnell, meistens noch am selben Tag, einen Termin. Von den Praxen, die selbst keinen Termin angeboten haben, haben einige auf einen Kollegen verwiesen, an den sich der Patient wenden sollte. Nur – oder aber immer noch – jede fünfte Praxis vergab wegen Überfüllung keinen Termin oder bot viel zu spät einen Termin an ohne eine Alternative zu nennen. Die Stiftung Warentest weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Ärzte Patienten wegen Überfüllung abweisen dürfen, aber in einem Notfall zur Versorgung des Patienten gesetzlich verpflichtet sind. Ob es sich bei den telefonisch beschriebenen Beschwerden um einen Notfall handelt, kann der Arzt allerdings am besten in einer Untersuchung vor Ort herausfinden.

Überraschend: Fast keine der Praxen fragte die Anrufer, ob sie privat oder gesetzlich versichert sind und zwar unabhängig davon, ob sie schnell einen Termin vergeben oder die Patienten abgewiesen haben. In Notfällen mit akutem Behandlungsbedarf scheint es bei den Arztpraxen also keinen Unterschied zwischen den Versicherten und damit auch keine Benachteiligung von Kassenpatienten zu geben.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Müssen Städter künftig mehr für ihre Krankenversicherung zahlen? Der Streit um die gesetzliche Krankenversicherung hält an. Es geht um die Finanzierung und Experten planen hier radikale Neuerungen. So sollen sich die Beiträge für die Krankenkassen sich in Zukunft an den Wohnorten orientieren. Wer in der Stadt wohnt, soll mehr zahlen als derjenige, der in einer ländlichen Region Deutschland zu Hause ist. Ein umstrittenes Gutachten Gesundheitsexperten haben ein Gutachten erstellt und es jetzt dem Bundesgesundheitsministerium vorgestellt. In diesem Gutachten ist unter anderem auch von einer „Zielgenauigkeit der Mittelvergabe“ die Rede, insgesamt ist von ...
Beitragsfreie Krankenversicherung für Kinder: Finanzierung aus Steuermitteln? Kinder sind in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos über ihre Eltern mitversichert. Darin besteht einer der wesentlichen Unterschiede zum System der privaten Krankenversicherung, wo Eltern für ihren Nachwuchs eigene Policen abschließen und entsprechende Beiträge bezahlen müssen. In der gesetzlichen Kasse werden die Kosten für Behandlungen und Medikamente der Kinder von allen Versicherten gemeinsam getragen. Kritiker bemängeln, dass dies jedoch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, an der sich auch Privatversicherte beteiligen sollten. Vor diesem Hintergrund erwägen die Finanzpo...
23 Krankenkassen in Finanznot Offenbar sind doch mehr gesetzliche Krankenversicherungen in finanziellen Nöten als bisher angenommen. Medienberichten zufolge sollen von den 157 Krankenkassen in einem internen Rating des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 23 Kassen als "gefährdet" eingestuft worden sein. Zu den als im so genannten "Gefährdungsindex" als "gefährdet" eingestuften Krankenkassen zählen 20 Betriebskrankenkassen (BKK). Weitere 46 Versicherungen (darunter 30 BKKs) werden als "zu beobachten" eingestuft und nur 54 Kassen erhielten die Wertung "unbedenklich" und 34 die beste Bewertung "leist...
Auslandsreisekrankenversicherung wird immer wichtiger Rund 25 Millionen Deutsche haben einen Auslandsreisekrankenschutz abgeschlossen, der nach eigenen Angaben größte Anbieter in diesem Bereich ist der ADAC mit fast 5 Millionen Verträgen. Dass eine solche Police dringend notwendig ist, zeigen die aktuellen Zahlen des ADAC-Ambulanzdienst, von denen "Welt Online" berichtet. So hat sich der Dienst alleine im letzten Jahr um fast 50.000 Reisende weltweit gekümmert und für 15.000 der Betroffenen einen Rücktransport in ein deutsches Krankenhaus organisiert. ADAC-Experte Jochen Oesterle berichtet in der "Welt", dass die meisten Patienten, die zurück na...
ARAG Krankenversicherung inkl. Patienten-Rechtsschutz Ab dem 1. Januar 2010 bietet die ARAG Krankenversicherung als erste private Krankenversicherung ihren vollversicherten Mitgliedern einen leistungsfähigen Patienten-Rechtsschutz ohne zusätzliche Kosten. Bisher gab es nur Angebote, bei denen sich der Patienten-Rechtsschutz auf eine telefonische Rechtsberatung beschränkte oder die Versicherten einen Mehrbeitrag für den Rechtsschutz bezahlen mussten. Der ARAG Patienten-Rechtsschutz deckt im Rechtsschutzfall europaweit Kosten von bis zu 1 Million Euro ab, weltweit werden bis zu 100.000 Euro der anfallenden Kosten übernommen. Eine Selbstbeteiligung...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)