Rentenversicherung: Beitrag soll auf 18,4% sinken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenversicherung: Beitrag soll auf 18,4% sinken

Laut einem internen Schreiben der Deutschen Rentenversicherung Bund, auf das sich die Nachrichtenagentur dpa beruft, soll der Beitragssatz zur Rentenversicherung Anfang nächsten Jahres voraussichtlich stärker sinken als bislang angenommen. Statt den bisherigen 18,9% soll der Beitragssatz auf 18,4% gesenkt werden und bis Ende 2017 auf diesem Niveau bleiben, heißt es. Die Senkung, welche die dritte in Folge wäre, basiert auf den jüngsten Prognosen des Schätzerkreises. Bislang sind die Experten von einer Absenkung auf 18,7% oder 18,6% ausgegangen.

Ob es zu einer solchen Absenkung kommt, wird jedoch erst im Herbst entschieden. Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 2.600 Euro würde dies eine Entlastung von 6,50 Euro bedeuten – jeweils für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Beträgt das Bruttoeinkommen 3.500 Euro entspricht die Absenkung einer Entlastung von 8,75 Euro pro Monat.

Die erneute Senkung des Rentenbeitragssatzes wird durch die konjunkturbedingten hohen Einnahmen der Rentenkasse ermöglicht. Sobald die Rücklagen der Rentenkasse 1,5 Monatsausgaben übersteigen, muss eine Senkung des Beitragssatzes erfolgen. Derzeit liegen die Rücklagen bei 1,57 Monatsausgaben, für den Beginn des Jahres 2014 wird von einer Rücklage von 1,77 Monatsausgaben ausgegangen. Das entspricht einer Summe von 31,4 Milliarden Euro.

Danach, so die Meinung der Experten, wird die Rücklage kontinuierlich schrumpfen, bis sie 2017 nur noch 8,2 Milliarden Euro (oder 0,41 Monatsausgaben) beträgt. Dann würde es im darauffolgenden Jahr 2018 zu einer Anhebung des Rentenbeitragssatzes kommen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rente sichern trotz Minijob Wer in einem Minijob arbeitet zahlt selbst keinen Beitrag in die Rentenkasse ein. Der Arbeitgeber zahlt 15 % des Verdienstes an die Rentenkasse. Arbeitnehmer können allerdings freiwillig die Differenz in Höhe von 4,9 % in die Rentenkasse einzahlen und somit einen Rentenanspruch aufbauen. Die Umstände hierfür wurde jetzt von der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig bekannt gegeben. Im Alter kann sich das Zahlen der Differenz, die maximal Euro 19,60 pro Monat beträgt durch eine kleine Rente auszahlen. Zudem hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente und kann sogar...
Rürup: Kein Grund zur Sorge bei der Rente Der Sozialexperte Bert Rürup hat vor Panikmache wegen mutmaßlicher andauernder Nullrunden in der Rentenversicherung gewarnt. (Wir berichteten) Voraussagen von Nullrunden bis zum Jahr 2035 oder gar bis zum St. Nimmerleinstag sind unangebracht", sagte Rürup den Dortmunder "Ruhr Nachrichten". Damit griff der Chef der Wirtschaftsweisen vor allem den Freiburger Äkonomen Bernd Raffelhüschen an, der am Wochenende "für lange, lange Zeit viele, viele Nullrunden" in Aussicht gestellt hatte. Jetzt warnte die Bild am Dienstag auf ihrer Titelseite vor einer "Schrumpf-Rente" und errechnete für den Zeitraum...
DGB: Senkung der Rentenversicherungsbeiträge derzeit nicht zu verantworten Eine Senkung der Rentenversicherungsbeiträge ist der Einschätzung des DGB (Deutschen Gewerkschaftsbundes) zufolge im Moment nicht verantwortbar. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach erklärte gegenüber dem "Tagesspiegel", dass Überlegungen, nach denen die Rücklagen der Rentenversicherung angezapft werden sollen, "absolut kurzsichtig" seien. Derzeit könne man die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt noch gar nicht abschätzen, die Rentenversicherung dürfe jedoch langfristig nicht von konjunkturellen Schwankungen beeinträchtigt werden, so Buntenbach. Arbeitgeber...
Proteste gegen Rente mit 67 Gegen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre haben in Berlin hunderte Arbeitnehmer protestiert. Da die politischen Diskussionen zum Thema Rentenalter nicht enden, fragen sich viele, ob die Rente mit 67 erst der Anfang ist. Besonders eine von Wirtschaftsminister Glos getroffene Aussage, dass man sich nicht sicher sei, ob man beim Rentenalter nicht ‚"noch einmal nachlegen müsse" sorgte unter den Demonstranten für Aufregung. Für viele ist es heute schon nicht vorstellbar, wie z. B. ein Mauer oder ein Stahlbauer mit 67 Jahren noch seinen Beruf ausüben soll, geschweige denn in einem ...
Große Reserven in der Rentenversicherung Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet, ist die eiserne Reserve der Rentenversicherung inzwischen auf einen der höchsten Werte in der Geschichte der Bundesrepublik gestiegen. Im November sind die Finanzpolster der Rentenkasse im Vergleich zum Vormonat noch einmal um 4 Milliarden Euro gestiegen und liegen jetzt bei 23,2 Milliarden Euro. Nur im Jahr 1992 war die eiserne Reserve der Rentenversicherung mit 25 Milliarden Euro noch höher als heute, was auf die Wiedervereinigung Deutschlands zurückzuführen war. Aufgrund der guten Konjunktur und der Tatsache, dass viele Unternehmen ihren Arbeitnehme...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)