Rentenversicherung: Beitrag soll auf 18,4% sinken » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rentenversicherung: Beitrag soll auf 18,4% sinken

Laut einem internen Schreiben der Deutschen Rentenversicherung Bund, auf das sich die Nachrichtenagentur dpa beruft, soll der Beitragssatz zur Rentenversicherung Anfang nächsten Jahres voraussichtlich stärker sinken als bislang angenommen. Statt den bisherigen 18,9% soll der Beitragssatz auf 18,4% gesenkt werden und bis Ende 2017 auf diesem Niveau bleiben, heißt es. Die Senkung, welche die dritte in Folge wäre, basiert auf den jüngsten Prognosen des Schätzerkreises. Bislang sind die Experten von einer Absenkung auf 18,7% oder 18,6% ausgegangen.

Ob es zu einer solchen Absenkung kommt, wird jedoch erst im Herbst entschieden. Für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 2.600 Euro würde dies eine Entlastung von 6,50 Euro bedeuten – jeweils für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Beträgt das Bruttoeinkommen 3.500 Euro entspricht die Absenkung einer Entlastung von 8,75 Euro pro Monat.

Die erneute Senkung des Rentenbeitragssatzes wird durch die konjunkturbedingten hohen Einnahmen der Rentenkasse ermöglicht. Sobald die Rücklagen der Rentenkasse 1,5 Monatsausgaben übersteigen, muss eine Senkung des Beitragssatzes erfolgen. Derzeit liegen die Rücklagen bei 1,57 Monatsausgaben, für den Beginn des Jahres 2014 wird von einer Rücklage von 1,77 Monatsausgaben ausgegangen. Das entspricht einer Summe von 31,4 Milliarden Euro.

Danach, so die Meinung der Experten, wird die Rücklage kontinuierlich schrumpfen, bis sie 2017 nur noch 8,2 Milliarden Euro (oder 0,41 Monatsausgaben) beträgt. Dann würde es im darauffolgenden Jahr 2018 zu einer Anhebung des Rentenbeitragssatzes kommen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Müntefering: Rente mit 67 soll schneller kommen Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) will das Renteneintrittsalter schneller als bislang geplant auf 67 Jahre anheben. In einem am Wochenende vorab veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" plädierte der Vizekanzler dafür, die Altersgrenze statt erst 2035 bereits 2023 nach oben zu verschieben. Der Weg dorthin solle schrittweise erfolgen. Zwar würde auch nach der Anhebung der Altersgrenze niemand gezwungen, tatsächlich bis zum Alter von 67 Jahren erwerbstätig zu bleiben. Wer früher in den Ruhestand geht, müsste allerdings finanzielle Abstriche bei der Rente hi...
Besteuerung von Versicherungen mit Neuregelung Die Erträge aus nachstehenden Versicherungen unterliegen der Besteuerung nach ¬ß 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG : Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, soweit nicht die Rentenzahlung gewählt wird, außerdem Kapitalversicherungen mit Sparanteil sowie Unfallversicherungen mit garantierter Beitragsrückzahlung. Betroffen von der Neuregelung sind Versicherungen, die nach dem 31.12.2004 abgeschlossen worden sind. Wird die Versicherungsleistung nach Vollendung des 60. Lebensjahrs und nach Ablauf von zwölf Jahren seit dem Vertragsschluss ausgezahlt, ist nach nur die Hälfte des Unterschiedsbetrags anzusetzen...
Immer mehr Rentenzahlungen ins Ausland Laut der Stiftung Warentest, die sich auf die Angaben der Deutschen Rentenversicherung beruft, leben derzeit etwa 1,6 Millionen Rentner, die eine gesetzliche Rente aus Deutschland bekommen, im Ausland. Damit hat sich die Zahl der im Ausland lebenden deutschen Rentner innerhalb der letzten 18 Jahre (seit 1992) verdoppelt. Die Angaben basieren auf den neusten statistischen Daten der Deutschen Rentenversicherung zum Rentenbestand am 31. Dezember 2009. Die meisten Rentner, die hier Rente beziehen, aber außerhalb von Deutschland leben, sind ausländische Staatsangehörige, die früher hier gearbeitet...
Löcher in den Sozialversicherungs-Kassen durch Minijobs Mit den vor Jahren eingeführten Minijobs hat die Politik ein neues Problem geschaffen. Viele ehemalige Vollzeitstellen wurden in mehrere Minijobs ungewandelt. Diese sind jedoch für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei, der Arbeitgeber zahlt nur eine Pauschale. Die Folge: Die Einnahmen in der Renten- und Krankenversicherung sanken rapide. Nun versucht die Große Koalition in Berlin gegenzusteuern und erwägt, die Sozialabgaben auf die Minijobs zu erhöhen. Auf diese Weise sollen die Mindereinnahmen in der Sozialversicherung zumindest teilweise ausgeglichen werden. So soll nach einem Beschluss...
Mehr Rente für Schulabgänger Damit Schulabgängern später keine Rentennachteile entstehen, sollten sich Ausbildungssuchende, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, unbedingt bei der Agentur für Arbeit als Ausbildungssuchende arbeitslos melden. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin. Auch ohne Anspruch auf Leistungen der Agentur für Arbeit wird die Zeit der Ausbildungsplatzsuche als Anrechnungszeit in der Rentenversicherung berücksichtigt. Diese Zeiten können zu Rentensteigerungen führen und Rentenansprüche begründen. Voraussetzung ist, dass sich Schulabgänger bei der Agentur für Arbeit als Ausbildungssuche...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)