Reiserücktrittsversicherung: Ausschluss von Depression möglich » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Reiserücktrittsversicherung: Ausschluss von Depression möglich

Eine Reiserücktrittsversicherung kann Depressionen als Leistungsfall ausschließen. Kommt es zu psychischen Erkrankungen, muss die Versicherung die Kosten für die nicht angetretene Traumreise nicht übernehmen.

Dies ist allerdings nur möglich, wenn sich in dem unterzeichneten Vertrag eine entsprechende Klausel findet, in der auf den Ausschluss der psychischen Erkrankungen hingewiesen wird. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Amtsgerichts München hervor. Die Richter des zuständigen Gerichts haben entschieden, dass der Ausschluss von Depressionen aus den Leistungsfällen möglich ist.

Im aktuellen Fall buchte im April 2012 ein Paar eine Reise ins mexikanische Cancún. Um die Traumreise optimal absichern zu können, entschied sich das Paar für den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. In den Versicherungsbedingungen wurde von Seiten des Versicherers ein Ausschluss von psychischen Erkrankungen integriert. Bei dem Mann des Paares wurde schließlich im Mai eine Depression festgestellt. Daraufhin konnte das Paar die gebuchte Reise nicht antreten und ließ die Stornierung veranlassen.

Dadurch entstanden Stornokosten in Höhe von 2161 Euro, die von dem Paar schließlich von der Versicherung zurückverlangt wurden. Die Versicherung weigerte sich jedoch die Stornokosten zu übernehmen und verwies auf die Geschäftsbedingungen.

Vom Amtsgericht wurde die Klage des Paares nun abgewiesen. Die Richter erklärten, dass die integrierte Klausel wirksam sei. Demnach wird der Versicherte durch sie nicht in unangenehmer Form benachteiligt.

Trotz dieser Einschränkung ist eine solche Absicherung, wie sie beispielsweise als Reiserücktrittsversicherung bei Coverwise gebucht werden kann, sinnvoll. Dies gilt vor allem für Familien mit Kindern. Gerade Familien werden häufig aufgrund von unerwarteten Erkrankungen mit Stornierungen konfrontiert. In diesem Fall kann die Reiserücktrittsversicherung hohe Kosten vermeiden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Reiserücktrittsversicherung: Ausschluss von Depression möglich
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungen bei Kreditkarten oft unnötig Wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet, raten Experten immer häufiger von teuren Kreditkarten ab, die mit bestimmten Versicherungen verbunden sind. Der ING-DiBa zufolge leisten diese Versicherungen in den Fällen, in denen es nötig wäre, nicht, wie auch schon im Kleingedruckten nachzulesen ist. Eine Versicherung, die häufig in Zusammenhang mit Kreditkarten angeboten wird, ist die Verkehrsmittel-Unfallversicherung, die für Schäden aufkommt, die durch Unfälle mit öffentlichen Verkehrsmitteln entstehen.Voraussetzung für die Leistung ist jedoch, dass die Fahrt auch mit der Kreditkarte bezahlt w...
Löcher in den Sozialversicherungs-Kassen durch Minijobs Mit den vor Jahren eingeführten Minijobs hat die Politik ein neues Problem geschaffen. Viele ehemalige Vollzeitstellen wurden in mehrere Minijobs ungewandelt. Diese sind jedoch für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei, der Arbeitgeber zahlt nur eine Pauschale. Die Folge: Die Einnahmen in der Renten- und Krankenversicherung sanken rapide. Nun versucht die Große Koalition in Berlin gegenzusteuern und erwägt, die Sozialabgaben auf die Minijobs zu erhöhen. Auf diese Weise sollen die Mindereinnahmen in der Sozialversicherung zumindest teilweise ausgeglichen werden. So soll nach einem Beschluss...
Restschuldversicherung: Mehr Sicherheit beim Kredit Wer einen Kredit aufnimmt, bindet sich über einen längeren Zeitraum an seine Bank: Jeden Monat muss eine fester Betrag bezahlt werden, mit dem der Kredit inklusive Zinsen getilgt wird. Insbesondere bei langen Kreditlaufzeiten können sich die Rahmenbedingungen mit der Zeit ändern – zum Beispiel durch Arbeitslosigkeit oder Erwerbsunfähigkeit. Auch wenn in solchen Fällen das verfügbare Einkommen deutlich sinkt, müssen die Kreditraten in gleichbleibender Höhe bedient werden. Wer das Risiko minimieren will, dann finanziell überfordert oder gar zahlungsunfähig zu werden, der sollte zusammen mit de...
Abfindung ist nicht sozialversicherungspflichtig In den meisten Fällen ende wegen einer Kündigung angestrebte Arbeitsgerichtsprozesse mit einem Vergleich zwischen den Parteien, bei dem der Arbeitgeber seinem ehemaligen Mitarbeiter eine Abfindung zahlt. Diese Abfindungen sind nicht sozialversicherungspflichtig, d.h. weder Arbeitgeber noch Arbeitnehmer müssen hierfür Beiträge zur Krankenversicherung und anderen Sozialversicherungen wie Rentenversicherung oder Arbeitslosenversicherung abführen. Grundlage für eine derartige in einem Vergleich beschlossene Abfindung ist die Bestätigung des Arbeitsgerichts, dass sich die Parteien darauf geeinigt ...
Unisex-Tarife: Welche Versicherungen sind betroffen Am 21. Dezember 2012 halten auf dem Versicherungsmarkt die Unisex-Tarife Einzug. Mit ihnen endet die Zeit in der Männer und Frauen unterschiedlich behandelt wurden. Von Seiten des Europäischen Gerichtshofs wurde entschieden, dass es sich beim Geschlecht nicht um ein Kriterium für die unterschiedliche Preisberechnung handeln kann. Damit führen die Versicherer zum genannten Stichtag die Unisex-Versicherung ein. Bei sämtlichen Versicherungen wird es demnach nur noch einen Tarif geben, der sowohl für Frauen als auch für Männer zur Hand genommen wird. Bei einigen Versicherungsprodukten kann dies m...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *