Reiserücktrittsversicherung: Ausschluss von Depression möglich » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Reiserücktrittsversicherung: Ausschluss von Depression möglich

Eine Reiserücktrittsversicherung kann Depressionen als Leistungsfall ausschließen. Kommt es zu psychischen Erkrankungen, muss die Versicherung die Kosten für die nicht angetretene Traumreise nicht übernehmen.

Dies ist allerdings nur möglich, wenn sich in dem unterzeichneten Vertrag eine entsprechende Klausel findet, in der auf den Ausschluss der psychischen Erkrankungen hingewiesen wird. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Amtsgerichts München hervor. Die Richter des zuständigen Gerichts haben entschieden, dass der Ausschluss von Depressionen aus den Leistungsfällen möglich ist.

Im aktuellen Fall buchte im April 2012 ein Paar eine Reise ins mexikanische Cancún. Um die Traumreise optimal absichern zu können, entschied sich das Paar für den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. In den Versicherungsbedingungen wurde von Seiten des Versicherers ein Ausschluss von psychischen Erkrankungen integriert. Bei dem Mann des Paares wurde schließlich im Mai eine Depression festgestellt. Daraufhin konnte das Paar die gebuchte Reise nicht antreten und ließ die Stornierung veranlassen.

Dadurch entstanden Stornokosten in Höhe von 2161 Euro, die von dem Paar schließlich von der Versicherung zurückverlangt wurden. Die Versicherung weigerte sich jedoch die Stornokosten zu übernehmen und verwies auf die Geschäftsbedingungen.

Vom Amtsgericht wurde die Klage des Paares nun abgewiesen. Die Richter erklärten, dass die integrierte Klausel wirksam sei. Demnach wird der Versicherte durch sie nicht in unangenehmer Form benachteiligt.

Trotz dieser Einschränkung ist eine solche Absicherung, wie sie beispielsweise als Reiserücktrittsversicherung bei Coverwise gebucht werden kann, sinnvoll. Dies gilt vor allem für Familien mit Kindern. Gerade Familien werden häufig aufgrund von unerwarteten Erkrankungen mit Stornierungen konfrontiert. In diesem Fall kann die Reiserücktrittsversicherung hohe Kosten vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beratungspflicht auch im Internet Wenn ein Versicherungsvermittler über eine Internetseite Versicherungen anbietet, fällt dies nicht unter das Fernabsatzgesetzt und es müssen daher die gleichen Pflichten erfüllt werden, wie in einem persönlichen Beratungsgespräch. Das Fernabsatzgesetzt vereinfacht die Abwicklung von Geschäften zwischen einem Unternehmen und einem Verbraucher in dem der Kunde auf sein Beratungsrecht verzichtet, was im Internet durch Downloadmöglichkeit einfach dargestellt werden kann. Das Gesetzt regelt aber nur den direkten Kontakt zwischen dem Versicherungsunternehmen und dem Endkunden. Wenn ein Vermittler...
Brauchen Hausbesitzer eine Elementarversicherung? Wenn es nach der Meinung von Wetterexperten geht, dann wird die Gefahr von Unwettern in den kommenden Jahren und Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Schwere Gewitter, sintflutartiger Regen, Hagelschauer und auch Tornados sind schon heute keine Seltenheit mehr und viele Hausbesitzer mussten die leidvolle Erfahrung machen, welche Schäden diese Unwetter am Haus verursachen. Oft wird nicht nur das Äußere des Hauses beschädigt, auch Möbel, Teppiche und teure Elektrogeräte können Schaden nehmen. Hausbesitzer können sich effektiv schützen, und zwar mit einer Elementarversicherung, die für alle Schäden a...
2008 war ein schwarzes Jahr für Versicherungen Die Katastrophenbilanz von 2008 sieht nicht gut aus: Durch Erdbeben, Stürme, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen starben im bald endenden Jahr 220.000 Menschen. China und Birma waren am stärksten von schweren Katastrophen betroffen. In der Bilanz der Münchener Rückversicherung wird ein Gesamtschaden von rund 200 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 140 Milliarden Euro) angegeben, davon waren nur 31,5 Milliarden Euro versichert. Gemessen am finanziellen Schaden gehört 2008 deshalb zu den schlimmsten Katastrophenjahren in der Geschichte, so die Bilanz des Versicherungsunternehmens, das se...
Lohnt es sich, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen? In Deutschland gibt es die gesetzliche Pflicht, Verstorbene zu bestatten. Die Kosten für diese Bestattung stehen aber seit 2004 nicht mehr im Leistungskatalog der Krankenkassen, die Angehörigen müssen alleine für die Beerdigung aufkommen und die Kosten tragen. Vor allem bei einem plötzlichen Todesfall stehen die Angehörigen häufig vor großen finanziellen Problemen, denn eine Bestattung ist teuer. Mit dem Abschluss einer Versicherung für den Todesfall ist die finanzielle Sorge kein Thema mehr, da eine Sterbegeldversicherung alle anfallenden Kosten übernimmt. Vor dem Abschluss informieren ...
Versicherungen in Kreditkarten bringen wenig Bei der Nutzung vieler Kreditkarten in der Gold- oder Premiumversion sind Reiseversicherungen enthalten, die von der Stiftung Warentest in einer aktuellen Untersuchung unter die Lupe genommen wurden. Dabei zeigte sich, dass kaum eine dieser Versicherungen im Ernstfall ausreichenden Versicherungsschutz bietet. Die Stiftung Warentest wollte wissen, ob der Preis für Kredikarten mit integrierter Reiseversicherung gerechtfertigt ist, denn diese Kosten in der Regel 50-80 Euro im Jahr, bei manchen Anbietern (z.B. American Express Gold Card) sogar 140 Euro pro Jahr. Analysiert wurden die Angebote von...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)