Erstattungen der Krankenkasse müssen dem Finanzamt gemeldet werden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Erstattungen der Krankenkasse müssen dem Finanzamt gemeldet werden

Viele Versicherungen versuchen neue Mitglieder zu locken, indem sie mit Prämien, Bonuszahlungen oder der Erstattung von Beiträgen werben. Die Zeitschrift „Finanztest“ weist jedoch darauf hin, dass Bonus- oder Beitragsrückzahlungen sowie Prämien über 100 Euro, die Krankenversicherungen an ihre Kunden auszahlen, dem Finanzamt gemeldet werden müssen. Dies gilt sowohl für die Versicherung als für den Versicherten, der die Zahlung in seiner Steuererklärung angeben muss. Das Finanzamt zieht dann den ausgezahlten Betrag von der Summe der geleisteten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge ab. Der Rest wird als Sonderausgabe anerkannt.

Versicherte, die wegen der attraktiven Prämien in eine andere Kasse wechseln möchten, sollten dies bei ihrer Entscheidung berücksichtigen. Ob sich ein Wechsel auch dann noch lohnt, wenn die Zahlungen versteuert werden müssen, ist fraglich. Die Stiftung Warentest zeigt dies anhand eines Beispiels: Wer von seiner Krankenkasse eine Prämie von 120 Euro erhält, muss bei einem Steuersatz von 35% so 44 Euro mehr Einkommensteuer bezahlen. Von der ursprünglichen Erstattung bleiben also nur noch 76 Euro übrig.

Unabhängig davon ist die Beitragsrückerstattung oder Zahlung von Boni und Prämien an Auflagen geknüpft. Eine Prämie in Höhe von 100 Euro zahlt z.B. die Techniker Krankenkasse (TK) jedem Versicherten, der ein Angebot zur Krebsfrüherkennung und noch mindestens fünf weitere Angebote in Anspruch nimmt. Nimmt ein Versicherter mit Beitragsrückzahlungs-Tarif bei der TK keine Leistungen außer Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch, kann er mit einer Erstattung in Höhe von bis zu einem Monatsbeitrag rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

TK Hessen: Hautkrebs-Screening schon ab 20 Durch einen Sondervertrag, den die Techniker Krankenkasse (TK) mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) geschlossen hat, können Versicherte der TK zukünftig das Hautkrebs-Screening schon ab 20 Jahren ohne Zuzahlung in Anspruch nehmen. Normalerweise übernehmen gesetzliche Krankenkassen diese Vorsorgeleistung erst für Versicherte ab 35 Jahren. Wie das Ärzteblatt berichtet, werden die hessischen Dermatologen hierfür angemessen vergütet. Grund ist eine Honorarvereinbarung, die dem Honorarvertrag für die eigentliche Leistung der GKV entspricht. Die beiden KVH-Vorstandsvorsitzenden Margit...
BVG stärkt Datenschutz von Versicherten Positiv wird das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgericht über den stärkeren Schutz bei der Weitergabe gesundheitsrelevanter Daten an Versicherungen von Datenschutzexperten und der Versicherungswirtschaft aufgenommen, das die Rechte der Versichten deutlich stärkt. Auslöser war der Fall einer Frau, der in allen Instanzen abgewiesen wurde, den die Karlsruher Richter jedoch zugunsten der Frau beurteilten. Die Frau hatte sich geweigert, wegen der Inanspruchnahme einer Berufsunfähigkeitsversicherung einer allgemeinen und umfassenden Entbindung der ärztlichen Schweigepflicht zuzustimmen, welche ...
Wechselzuschlag in PKV nicht zulässig Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hin, nach dem Privat Krankenversicherte keinen Wechselzuschlag zahlen müssen, wenn sie bei dem gleichen Versicherungsunternehmen in einen günstigeren Tarif wechseln (Az.: 8 C 42.09). Durch einen solchen Wechselzuschlag würden oft die Beitragsvorteile, die sich durch den Wechsel ergeben, zunichte gemacht werden. Der Stiftung Warentest zufolge bieten die meisten, aber nicht alle Versicherer günstige Paralleltarife. Wenn Versicherte ihren Tarif wechseln möchten, darf die Versicherung ihnen dies nicht verweigern. Voraussetz...
Wichtige Fristen bei der Krankenversicherung beachten Die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse kann aus verschiedenen Gründen enden. Das kann der Fall sein, wenn sich ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber freistellen lässt oder auch nach der Scheidung eines Ehepaares. Hier endet nach der Trennung die Mitversicherung des nicht erwerbstätigen über den berufstätigen Partner. In jedem Fall gilt es, wichtige Fristen einzuhalten. Binnen drei Monaten muss ein Antrag auf freiwillige Weiterversicherung bei der Krankenkasse eingehen. Verstreicht dieser Zeitraum, ist dem (Wieder-)Eintritt in das gesetzliche Krankenversicherungssystem ein ges...
Mehr Zuzahlungen für Medikamente Zukünftig soll die Zuzahlung neuer, teurerer Medikamente strenger überprüft werden, so dass sich Patienten auf mehr Zuzahlungen einstellen müssen. Peter Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, erklärt, dass natürlich auch die herkömmlichen und günstigeren Arzneimittel, die womöglich leicht schlechter abschneiden, ausgewählt werden können. Nach dem Vorschlag für künftige Kosten-Nutzen-Bewertungen für Arzneimittel, das Sawackis Institut jetzt dem Gesetzgeber vorlegte, muss die gesetzliche Krankenversicherung nur dann die Kosten für neue Medikamen...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)