Vergewaltigung oder Überfall auf Arbeitsweg kein Arbeitsunfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Vergewaltigung oder Überfall auf Arbeitsweg kein Arbeitsunfall

Grundsätzlich wird eine Vergewaltigung oder ein Überfall auf dem Arbeitsweg nicht als Arbeitsunfall anerkannt. Das geht aus zwei Urteilen des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel hervor.

In dem einen Fall ging eine Schulangestellte in Revision, deren Ex-Freund die Frau auf ihrem Heimweg von der Arbeit vor ihrem Haus vergewaltigt hatte. Diese hatte das BSG mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Täter das Verbrechen vor allem aus persönlichen Gründen begangen hatte (Az.: B 2 U10/12 R). Der Anwalt der Frau argumentierte, dass es sich hierbei um einen Arbeitsunfall handeln müsse, weil der Täter die Frau nur auf dem Arbeitsweg hatte vergewaltigen können weil sie sonst nie alleine unterwegs gewesen sei. Dieser Argumentation folgten die Richter jedoch nicht, sondern verwiesen in ihrem Urteil auf die persönliche Beziehung zwischen Täter und Opfer, die für das Verbrechen prägend gewesen sei.

Weil die Tat nicht als Arbeitsunfall anerkannt wird, steht der Frau, die seitdem an psychischen Probleme leidet, nun keine Unfallrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu. Sie kann lediglich nach dem Opferentschädigungsgesetz eine Rente beantragen. Der Täter wurde derweil wegen schwerer Vergewaltigung zu einer 7-jährigen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Ebenfalls zurückgewiesen wurde die Revision eines Mannes, der auf dem Weg in sein Home-Office überfallen wurde (Az.: B 2 U7/12 R). Bei dem Überfall trat der Täter den Mann gegen den Kopf und stahl sein Auto. Auch in diesem Fall wollte das Opfer die Tat als Arbeitsunfall geltend machen, doch das sei in diesem Fall nicht möglich, so die Richter. Die Begründung: Der Mann befand sich auf dem Weg von einem Restaurant, welches er jedoch aus vorwiegend privaten Gründen aufgesucht hatte. Damit sei automatisch der „Schutzbereich der gesetzlichen Unfallversicherung verlassen“ worden.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ohne Job in Deutschland keine Unfallversicherung für Auslandstätigkeiten Wer im Ausland einer beruflichen Tätigkeit nachgeht und hier in Deutschland nicht angestellt ist, der steht während seines Auslandseinsatzes nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das geht aus einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor (Az.: L 3 U 170/07). Im konkreten Fall ging es um einen Dolmetscher aus dem Landkreis Kassel, der für einen Verein unentgeltlich einen Hilfstransport nach Russland begleitete, der zusammen mit dem Roten Kreuz organisiert worden war. Während seines Einsatzes in Russland verletzte sich der Mann. Die Berusgenossenschaft wertete de...
Unfallversicherung muss nicht für Mobbing-Folgen zahlen Nach einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt zählen gesundheitliche Probleme nach Mobbing am Arbeitsplatz weder als Berufskrankheit noch als Arbeitsunfall (Az.: L 3 U 199/11). Betroffene haben deshalb keinen Anspruch auf eine Entschädigung von der gesetzlichen Unfallversicherung. Im konkreten Fall ging es um eine Frau aus dem Landkreis Fulda, die Mobbing in Form von schwerwiegenden negativen Gerüchten am Arbeitsplatz erlebt hat und daraufhin psychische Probleme bekam. Dazu gehörten ein verminderter Antrieb mit stark reduzierter Stimmung, Aufm...
Diabetes muss Unfallversicherung gemeldet werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg darf eine Diabetes-Erkrankung gegenüber der Unfallversicherung nicht verschwiegen werden. Wird die Krankheit nicht ordnungsgemäß gemeldet, muss der Versicherte damit rechnen, dass die Assekuranz im Schadensfall die Leistung verweigert (Az.: 5 U 78/09). Das berichtet die Fachzeitschrift "recht und schaden". Im konkreten Fall hatte ein Versicherter gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Kläger hatte beim Vertragsabschluss nicht angegeben, dass er an Diabetes mellitus Typ II litt und verschwieg auch, dass ihm vor einigen Woche...
Unfallversicherung zahlt nicht bei Herzinfarkt Wie aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Nürnberg hervorgeht, muss eine private Unfallversicherung nicht zahlen, wenn ein Versicherter auf einem Tauchgang ertrinkt, nachdem er einen Herzinfarkt erlitten hat (Az.: 8 U 1906/10). Im konkreten Fall war ein Versicherter ertrunken, nachdem er regungslos auf den Grund eines Sees gesunken war. Ein Sachverständiger wurde eingeschaltet, um zu klären, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Der Versicherte wies zahlreiche Risikofaktoren für einen Herzinfarkt auf wie Übergewicht und einer Verengung der rechten Herzkrankschlagader. Deshalb konnte de...
OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München kann ein Schokoladenverzehr mit tödlichen Folgen als Unfall gewertet werden, so dass die zuständige Unfallversicherung zahlen muss (Az.: 14 U 2523/11). Im konkreten Fall hatte ein 15 Jahre altes, geistig behindertes Mädchen zu Heiligabend 2009 unbemerkt Schokolade gegessen. Das Mädchen, das hochgradig allergisch auf die in der Schokolade enthaltenenen Haselnüsse reagierte, verstarb. Die Mutter, über die das Kind gegen Unfälle abgesichert war, forderte die Unfallversicherung zur Zahlung auf und verlangte die bei Unfalltod vertrag...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)