Vergewaltigung oder Überfall auf Arbeitsweg kein Arbeitsunfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Vergewaltigung oder Überfall auf Arbeitsweg kein Arbeitsunfall

Grundsätzlich wird eine Vergewaltigung oder ein Überfall auf dem Arbeitsweg nicht als Arbeitsunfall anerkannt. Das geht aus zwei Urteilen des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel hervor.

In dem einen Fall ging eine Schulangestellte in Revision, deren Ex-Freund die Frau auf ihrem Heimweg von der Arbeit vor ihrem Haus vergewaltigt hatte. Diese hatte das BSG mit der Begründung zurückgewiesen, dass der Täter das Verbrechen vor allem aus persönlichen Gründen begangen hatte (Az.: B 2 U10/12 R). Der Anwalt der Frau argumentierte, dass es sich hierbei um einen Arbeitsunfall handeln müsse, weil der Täter die Frau nur auf dem Arbeitsweg hatte vergewaltigen können weil sie sonst nie alleine unterwegs gewesen sei. Dieser Argumentation folgten die Richter jedoch nicht, sondern verwiesen in ihrem Urteil auf die persönliche Beziehung zwischen Täter und Opfer, die für das Verbrechen prägend gewesen sei.

Weil die Tat nicht als Arbeitsunfall anerkannt wird, steht der Frau, die seitdem an psychischen Probleme leidet, nun keine Unfallrente aus der gesetzlichen Unfallversicherung zu. Sie kann lediglich nach dem Opferentschädigungsgesetz eine Rente beantragen. Der Täter wurde derweil wegen schwerer Vergewaltigung zu einer 7-jährigen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Ebenfalls zurückgewiesen wurde die Revision eines Mannes, der auf dem Weg in sein Home-Office überfallen wurde (Az.: B 2 U7/12 R). Bei dem Überfall trat der Täter den Mann gegen den Kopf und stahl sein Auto. Auch in diesem Fall wollte das Opfer die Tat als Arbeitsunfall geltend machen, doch das sei in diesem Fall nicht möglich, so die Richter. Die Begründung: Der Mann befand sich auf dem Weg von einem Restaurant, welches er jedoch aus vorwiegend privaten Gründen aufgesucht hatte. Damit sei automatisch der „Schutzbereich der gesetzlichen Unfallversicherung verlassen“ worden.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kein Versicherungsschutz für Familienangehörige auf Weihnachtsfeier Bei der betrieblichen Weihnachtsfeier besteht für Familienangehörige und andere Gäste, die nicht im Betrieb beschäftigt sind, kein Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Darauf weist die "Aachener Zeitung" unter Berufung auf die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg hin. Alle dem Unternehmen zugehörigen Arbeitnehmer sind dagegen auf der betrieblichen Weihnachtsfeier und dem Weg dorthin und wieder zurück versichert. Dies gilt jedoch nur für offizielle Betriebs-Weihnachtsfeiern, d.h. der Arbeitgeber, also die Unternehmensleitung muss die Feier selbst veranstalten ...
Gesetzliche Unfallversicherung: Schutz bei Betriebsfeiern Wer zahlt, wenn bei einer Betriebsfeier ein Unfall geschieht? Antwort: die gesetzliche Unfallversicherung. Dafür müssen allerdings einige Bedingungen erfüllt sein. Zum einen muss es sich um eine ‚"echte" Betriebsfeier handeln, die tatsächlich vom Arbeitgeber oder wenigstens mit seiner ausdrücklichen Billigung ausgerichtet wird. Die Einladung muss zudem entweder für alle Beschäftigten des Unternehmens oder für alle Mitarbeiter einer bestimmten Abteilung gelten. Darüber hinaus darf der Unfall nicht durch übermäßigen Alkoholkonsum oder sonstige grobe Fahrlässigkeit verursacht werden. ...
Urteil: Psychische Unfallfolgen dürfen ausgeschlossen werden Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt ist es Versicherungen erlaubt, Leistungen für die psychischen Folgen eines Unfalls auszuschließen (Az.: 7 U 170/09). Voraussetzung: Der psychische Zustand des Versicherten ist nicht aufgrund der erlittenen körperlichen Schäden (z.B. Hirn- oder Nevrenschädigung) schlechter geworden. Im konkreten Fall hatte ein Radfahrer gegen seine private Unfallversicherung geklagt. Der Mann erlitt bei einem Radunfall unter anderem einen sehr schmerzhaften Bruch des dritten Lendenwirbels. Durch die hieraus resultierenden Schmerzen sei bei ihm eine Depre...
Unfallversicherung: Warum notwendig? Die Unfallversicherung zählt bundesweit zu den wichtigsten freiwilligen Versicherungen. Der Grund dafür ist der geringe Leistungsumfang der gesetzlichen Unfallversicherung, die lediglich einzelne Unfälle und finanzielle Aspekte abdeckt. Jedes Jahr geschehen Millionen Unfälle. Nicht alle bleiben folgenlos. Viele Betroffene kämpfen langfristig mit bleibenden Schäden. Sie sind arbeitsunfähig oder auf die Hilfe von Dritten angewiesen. Die Mehrzahl aller Unfälle geschieht in der Freizeit. Für diese Unfälle bietet die gesetzliche Unfallversicherung keinen Schutz. Ihr Leistungsumfang beschränkt sich...
Unfallversicherung: Haushaltshilfen anmelden! Die Unfallkasse Hessen (UKH) weist darauf hin, dass Haushaltshilfen bei der gesetzlichen Unfallversicherung angemeldet werden müssen. Wer dies versäumt, dem droht ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro. Die Anmeldepflicht besteht auch für Privatleute, die nur über einen begrenzten Zeitraum eine Haushaltshilfe beschäftigen. Sie gelten per Gesetz als Arbeitgeber und müssen die Unfallversicherung deshalb darüber informieren. Wo die Anmeldung der Haushaltshilfe erfolgen muss, hängt von dem monatlichen Verdienst der Haushaltshilfe ab. Wenn ihr Verdienst insgesamt, also unabhängig von der Anzahl ihrer J...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)