Studie: Jeder Dritte will von der PKV zurück in die GKV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Studie: Jeder Dritte will von der PKV zurück in die GKV

Das Magazin „Stern“ berichtet in seiner jüngsten Ausgabe unter Berufung auf eine Studie des AOK-Bundesverbands, dass fast jeder dritte, der in der privaten Krankenversicherung (PKV) versichert ist, gerne wieder zurück in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wechseln möchte. AOK-Vorstand Jürgen Graalmann erklärt in einem Interview mit dem „Stern“, dass die AOK immer mehr Anfragen von wechselwilligen Privatversicherten erhält und man deshalb eine Befragung unter Privatversicherten durchgeführt habe. Graalmann zufolge haben in der Befragung 31% der Versicherten angegeben, dass sie zurück in die GKV wollen, deshalb solle man das heutige Gesundheitssystem überdenken.

Angesichts dieses Ergebnisses fordert Graalmann die Schaffung eines „integrierten Versicherungsmarktes“, der gleiche Regeln für PKV-Unternehmen und gesetzliche Krankenkassen bietet. Dazu gehört zum einen, dass Privatpatienten innerhalb einer festgesetzten Frist in die gesetzliche Krankenkassen zurückkehren und dabei ihre Altersrückstellungen mitnehmen dürfen. Letzteres ist Graalmann zufolge „verfassungsrechtlich möglich“ und sogar geboten. Mit der Mitnahme der Altersrückstellungen, die dann nicht mehr als Gewinne bei den privaten Krankenversicherungen verbleiben, könnten die Mehrkosten gedeckt werden, die z.B. dadurch entstehen, dass – so eine weitere Forderung Graalmanns – auch die Arzthonorare für Privat- und Kassenpatienten angeglichen werden sollen.

Der Pressesprecher des Verbands der privaten Krankenversicherungen, Stefan Reker, hat sich inzwischen auch zu den Berichten über den zunehmenden Wechselwillen der PKV-Versicherten geäußert und erklärt, dass sich „das durchsichtige Manöver des AOK-Chefs“ leicht zu durchschauen und seine Behauptungen leicht zu widerlegen seien. Reker verweist auf eine große Untersuchung der unabhängigen Ratingagentur Assekurata, bei der 4.405 Privatversicherte befragt wurden. Hier äußerten sich 96,2% als zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Versicherung und 90,1% würden sich erneut für diese entscheiden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Studie: Jeder Dritte will von der PKV zurück in die GKV
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BSG lehnt Aufnahme von Hüftprotektoren in Hilfsmittelverzeichnis ab Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) gehören Hüftprotektoren auch weiterhin nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen (Az.: B 3 KR 11/07 R). Ein Unternehmen, das die Protektoren eines dänischen Herstellers vertreibt, hatte auf Aufnahme der Protektoren in das GKV-Hilfsmittelverzeichnis geklagt, nachdem der Krankenkassenspitzenverband dies abgelehnt hat. Dieser Ansicht schlossen sich auch die Richter des BSG an und erklärten die Protektoren nicht als Mittel zur Verhinderung eines Sturzes, sondern zur Milderung der Folgen, berichtet der "Focus". Dies falle jedoch nicht ...
Mehr Zuzahlungen für Medikamente Zukünftig soll die Zuzahlung neuer, teurerer Medikamente strenger überprüft werden, so dass sich Patienten auf mehr Zuzahlungen einstellen müssen. Peter Sawicki, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, erklärt, dass natürlich auch die herkömmlichen und günstigeren Arzneimittel, die womöglich leicht schlechter abschneiden, ausgewählt werden können. Nach dem Vorschlag für künftige Kosten-Nutzen-Bewertungen für Arzneimittel, das Sawackis Institut jetzt dem Gesetzgeber vorlegte, muss die gesetzliche Krankenversicherung nur dann die Kosten für neue Medikamen...
PKV muss für Heilpraktiker-Therapie bezahlen Nach einem Urteil des Landgerichts Münster muss die Private Krankenversicherung (PKV) die Kosten für eine naturheilkundliche Behandlung übernehmen, wenn dies die einzige Behandlung ist, die dem Versicherten hilft (Az.: 15 O 461/07). Im konkreten Fall litt ein privat Krankenversicherter unter Neurodermitis. Weder die von seinem Hausarzt verschriebenen Medikamente noch eine Behandlung in einer Hautabteilung einer Universitätsklinik konnten ihm Linderung verschaffen. Allerdings wirkte die Therapie bei einer Heilpraktikerin. Die Krankenversicherung, die eine Kostenübernahme bei Heilpraktiker-Beha...
Auch gesetzliche Versicherte können Beiträge sparen Wer gut verdient, hat die Wahl: Verbleib in der gesetzlichen Krankenkasse oder Wechsel zu einer privaten Versicherung? Doch auch gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, die weniger als 3.900 Euro monatlich verdienen und deshalb nicht in eine private Krankenversicherung wechseln können, haben die Möglichkeit, einige hundert Euro im Jahr zu sparen. Für sie lohnt nämlich der Vergleich der Beitragssätze, die von Kasse zu Kasse deutliche Unterschiede aufweisen. Niedrigere Sätze schlagen sich direkt auf dem Konto nieder, weil ein höherer Anteil des Bruttogehaltes überwiesen wird. Fazit: Es kann also...
Krankenzusatzversicherung Die Eigenbeteiligung an Behandlungskosten steigt immer weiter, Medikamentenzuzahlungen sind nicht zu verachten und viele Kliniken sind überfüllt. Zudem werden die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen immer geringer und die Beiträge steigen. Nicht wenige Menschen schließen aus diesen Gründen eine Krankenzusatzversicherung ab. Insbesondere für Personen, die weiterhin in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben wollen oder müssen, ist die interessant. Es besteht dabei die Möglichkeit, weiterhin in der gesetzlichen Kasse zu bleiben und eine Zusatzversicherung abzuschließen. Die ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *