Falsche Rentenbescheide führen zu Schäden in Millionenhöhe » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Falsche Rentenbescheide führen zu Schäden in Millionenhöhe

Laut dem Bundesrechnungshof hat die gesetzliche Rentenversicherung in der Vergangenheit dreistellige Millionenbeträge an Menschen ausgezahlt, die überhaupt keinen Rentenanspruch haben. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, das sich auf einen Prüfbericht des Bundesrechnungshofes beruft, sind die „Forderungen aus überzahlten Renten“ bei allen 16 Rentenversicherungsträgern im Zeitraum 2006-2011 von 125 Millionen Euro auf 166 Millionen Euro gestiegen.

Allerdings ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Fehlbeträge noch viel höher seien, heißt es in dem Prüfbericht. So wird auf zwei Regionalträger hingewiesen, deren Forderungsbestand nach eigenen Angaben um 10 Millionen Euro höher ist als in ihren Rechnungsergebnissen ausgewiesen. Diese Unstimmigkeiten sind den Rentenversicherungen zufolge häufig auf falsche Rentenbescheide (z.B. hinsichtlich eines Hinzuverdienstes oder das Ende einer Berufsausbildung bei Waisen) zurückzuführen. Der Rechnungshof weist jedoch darauf hin, dass die Gründe für eine Überzahlung nicht immer erfasst werden und dass deshalb auch die Häufigkeit derartiger Fälle nicht immer erkannt werde.

Der Focus berichtet weiter, dass laut den Rechnungsprüfern „nicht sichergestellt“ sei , dass die Forderung der Rückzahlung der zu viel gezahlten Renten „unverzüglich und konsequent“ erfolgt. Als Gegenbeispiel wird die DRV Nordbayern genannt, bei der „Bearbeitungsrückstände von bis zu vier Jahren“ bestehen. Allerdings seien Fälle, in denen Renten über den Tod des Versicherten hinaus gezahlt werden, absolut selten, betont die DRV Bund gegenüber dem Magazin. Um eine derartige Überzahlung zu verhindern, wende man ein mehrstufiges Sicherheitssystem an, bei dem unter anderem regelmäßig die Sterbedaten zwischen den Standesämtern, Meldebehörden und der Rentenversicherung abgeglichen werden. Eine Stellungnahme des Bundesrechnungshofes zu diesem Sachverhalt gibt es bislang nicht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Berichte über Rentenkürzungen sind falsch Mehrere Medien berichteten in den letzten Tagen über zukünftige Rentenkürzungen, doch die Deutsche Rentenversicherung Bund widerspricht diesen Meldungen. In einer Pressemitteilung erklärt sie, dass die Aussage, dass die Renten zukünftig gekürzt werden, falsch ist. Die Deutsche Rentenversicherung Bund weist darauf hin, dass es eine gesetzliche Sicherungsklausel in der Rentenanpassungsformel gibt, die zukünftige Rentenkürzungen verhindert. Auch in Zukunft werden die Rentner durch entsprechende Anpassungen der Renten an der Lohn- und Gehaltsentwicklung der Arbeitnehmer beteiligt, heißt es. Aufgr...
Grundsatz-Urteil: Allianz Lebensversicherung muss Millionen zurückzahlen Nachdem ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart nun für rechtskräftig erklärt wurde, das Klauseln in den Verträgen der Allianz Lebensversicherung als unzulässig beurteilt hat, muss das Unternehmen kräftig zahlen. Damit steht gut 1 Million Kunden, die in den Jahren 2001-2007 ihre Kapitallebens- oder Rentenversicherung vorzeitig gekündigt oder beitragsfrei gestellt haben, ein höherer Rückkaufswert und die von der Versicherung zu Unrecht abgezogenen Stornokosten zu. Nach Angaben der Allianz betrifft die Nachzahlung zu über 90% Verträge, die beitragsfrei gestellt wurden. Diese Betroffene...
Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge auch für Auslandsrenten Als Folge des EU-Rechts, nach dem die Systeme der sozialen Sicherheit in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zum 1. Mai 2010 angeglichen wurden, sind auch Auslandsrenten beitragspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Darauf weist das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test hin. Nach dem "Gesetz zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit in Europa" müssen Personen, die von einem ausländischen Rentenversicherungsträger Renten beziehen, demnächst auch Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bezahlen. Ende April haben Bundestag und Bundesrat einen entsprechende...
Rente nur knapp über Sozialhilfe Das meint zumindest Rentenexperte Bernd Raffelhüschen, ‚"Die durchschnittliche Rente wird etwas über Sozialhilfeniveau liegen". ‚"Viele Rentner werden zu unterstützen sein", sagt er voraus. Kiene guten Aussichten: die Rentenversicherung hat kein Finanzierungsproblem, aber die Bevölkerung dürfe nur noch eine Basisversicherung erwarten. In vielen Fällen dürfte die gesetzliche Renten sogar weniger als das Arbeitslosengeld II betragen, so Raffelhüschen weiter. Der Kölner Statistiker Eckart Bomsdorf sieht das ganze aber etwas anders: Durch die Anhebung des Rentenalters verschie...
Maximale Sicherheit bei der privaten Altersvorsorge Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, frühzeitig für das Rentenalter vorzusorgen. Beliebte Altersvorsorge-Bausteine sind Kapitallabensversicherungen und Rentenversicherungen, oftmals kommt für maximalen Schutz der Familie noch eine Risikolebensversicherung hinzu. Wer absolut ‚"auf Nummer Sicher" gehen will, der kann diesen Versicherungsschutz noch um eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung erweitern. Diese wird - wie der Name bereits sagt – als Zusatz zu einem Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag vereinbart. Diese Zusatzversicherung übernimmt im Fall der Berufsunfähigkeit die Beit...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)