Gebäudeversicherung: 120.000 Ergo-Kunden droht die Kündigung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Gebäudeversicherung: 120.000 Ergo-Kunden droht die Kündigung

Der Versicherungskonzern Ergo droht insgesamt 120.000 Kunden mit der Kündigung ihrer Gebäudeversicherung. Der Versicherer möchte vordergründig neue Policen verkaufen. Allerdings sind diese deutlich kostenintensiver als die bisherigen Tarife.

Die betroffenen Versicherten wurden bereits über den Schritt von der Ergo in Kenntnis gesetzt. Auf dem Postweg hat ihnen die Ergo mit einer entsprechenden Kündigung der Tarife gedroht. Ziel des Konzerns ist es, die Kunden zum Abschluss einer neuen Wohngebäudeversicherung zu bewegen. Ein neues Angebot haben die Kunden bereits unterbreitet bekommen. Sollten sie dieses nicht annehmen, droht ihnen die Kündigung des Vertrags.

Nach Berichten der Süddeutschen Zeitung hat eine Sprecherin von Ergo die Informationen auf Nachfrage bestätigt. Im Schnitt schlagen die neuen Policen mit 14 Prozent höheren Beiträgen zu Buche als die Alten. Mit der Aktion versucht Ergo seine eigene Gebäudesparte wieder in die Gewinnzone zurückzubringen. Die Sparte machte im letzten Jahr einen beachtlichen Verlust in Höhe von beinahe 40 Millionen Euro.

Die Kunden können sich gegen die Vorgehensweise der Ergo nicht wehren. Nach einem Schaden oder auch mit Einhaltung einer dreimonatigen Frist kann der Versicherer den bestehenden Vertrag zum Ende des Versicherungsjahres aufkündigen. Anders ist die Vorgehensweise dagegen in den bestehenden Verträgen. In diesen kann Ergo die Beiträge nicht ohne weiteres anheben. In den alten Verträgen ist eine dafür erforderliche Klausel nicht zu finden.

Die Vorgehensweise der Ergo ist jedoch keine Seltenheit. Wie Tarife auf www.wohngebaeudeversicherung.eu zeigen, gibt es immer wieder Versicherer, die erst mittelfristig bemerken, dass eine Versicherung eben nicht rentabel ist. Allerdings gehen die Versicherer in der Regel eben nicht so rabiat vor, wie dies beispielsweise bei der Ergo aktuell der Fall ist. In diesem Bereich hat Ergo bereits eine Vorreiterrolle einnehmen können. Das Vorgehen wurde bislang jedoch von der Sprecherin des Unternehmens verteidigt. Demnach wurden die Kunden rechtzeitig über die nächsten Schritte informiert. Sie hätten also auch die Möglichkeit, den Versicherungsschutz zu kündigen, wenn sie nicht auf einen neuen Vertrag zurückgreifen wollen. In vielen Altverträgen sind, wie der „Spiegel“ berichtet, Konditionen enthalten, die von den Verbraucherschützern bereits als unzureichend eingestuft werden Aus diesem Grund wird Kunden die Möglichkeit angeboten, auf die neuen Konditionen umzusteigen.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kein Schadensersatz bei Diebstahl im Zug Wer grob fahrlässig handelt und so einen Diebstahl provoziert, hat keinen Anspruch auf eine Erstattung des Schadens durch die Versicherung. Dies musste jetzt auch ein Mann am eigenen Leib erfahren, dem auf einer nächtlichen Zugfahrt eine teure Uhr vom Handgelenk entwendet wurde, während er schlief. Der Mann verlangte eine Erstattung des Schadens von seiner Versicherung, die dies jedoch ablehnte. Das Oberlandesgericht Düsseldorf gab der Versicherung recht und schloss sich deren Begründung an, wer zu tief schlafe, handele grob fahrlässig, wenn er sichtbar teure Gegenstände mit oder an sich führt...
Versicherung gegen Knöllchen In Dänemark gibt es jetzt ein komplett neues Versicherungsprodukt. Beim dänischen Automobilclub Fahrtklubben kann man sich jetzt gegen Verkehrsünden wie z. B. Falschparken oder Geschwindigkeitsüberschreitung versichern. Wer sich also gegen zu schnelles Fahren versichern möchte, kann dies für einen Betrag von umgerechnet 134 Euro tun. Abgedeckt sind mit diesem Betrag maximal vier Bußgeldbescheide und ein Gesamtbetrag von Euro 1346. Auch gegen falsches Parken kann man sich versichern lassen. Dies kostet bei ebenfalls vier Bußgeldbescheiden und maximal 269 Euro umgerechnet 53 Euro. Wenig begei...
Gebäudeversicherung muss auch bei Vorschäden zahlen Laut einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz muss eine Gebäudeversicherung auch dann für die durch einen Sturm entstandenen Schäden aufkommen, wenn das betroffene Gebäude teilweise sanierungsbedürftig war (Az.: 10 U 1018/08). Darauf weist die Bausparkasse Schwäbisch Hall hin. Im konkreten Fall hatte ein Sturm mit Windstärke 8 Dachschindeln vom Dach eines Einfamilienhauses abgetragen. Die Hausbesitzerin wollte von ihrer Gebäudeversicherung den Schaden erstattet bekommen, doch diese weigerte sich zur Zahlung. Begründung: Ein Sachverständiger hatte bei der Begutacht...
Frostschäden nicht immer durch Versicherung gedeckt Bei starkem Frost müssen außen liegende Wasserhähne abgestellt werden und Wasserleitungen entleert werden, ansonsten zahlt die Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung nicht für Wasserschäden, so der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) in Hamburg. Selbst bei großer Sorgfalt des Hausbesitzers ist bei geplatzten Wasserleitungen und Wasserschäden nicht immer mit einer Übernahme des Schaden durch die Versicherung zu rechnen. Die Hausratversicherung oder Gebäudeversicherung ist nur in ihren Bereichen für Leitungswasserschäden zuständig z.B. gilt diese nicht für Ställe und ...
Wechselbereitschaft und Ansprüche steigen Der aktuelle Kundenmonitor Assekuranz hat nach Angaben der "Welt" ergeben, dass die Wechselbereitschaft der Versicherungskunden weiter steigt. Inzwischen ziehen schon 48% der Versicherten einen Wechsel in Betracht, vor fünf Jahren waren es gerade einmal 30%. Dabei ist die Versicherungsprämie gar nicht mal das Hauptkriterium für einen Wechsel. Die meisten Versicherungskunden halten Leistungen und Service für wichtiger als den Preis. Studienleiter Christoph Müller, erklärte gegenüber der "Welt", dass die Kunden nicht einfach nur einen billigen Tarif suchen, sondern hochwertige Versicherungsleist...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)