Gebäudeversicherung: 120.000 Ergo-Kunden droht die Kündigung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Gebäudeversicherung: 120.000 Ergo-Kunden droht die Kündigung

Der Versicherungskonzern Ergo droht insgesamt 120.000 Kunden mit der Kündigung ihrer Gebäudeversicherung. Der Versicherer möchte vordergründig neue Policen verkaufen. Allerdings sind diese deutlich kostenintensiver als die bisherigen Tarife.

Die betroffenen Versicherten wurden bereits über den Schritt von der Ergo in Kenntnis gesetzt. Auf dem Postweg hat ihnen die Ergo mit einer entsprechenden Kündigung der Tarife gedroht. Ziel des Konzerns ist es, die Kunden zum Abschluss einer neuen Wohngebäudeversicherung zu bewegen. Ein neues Angebot haben die Kunden bereits unterbreitet bekommen. Sollten sie dieses nicht annehmen, droht ihnen die Kündigung des Vertrags.

Nach Berichten der Süddeutschen Zeitung hat eine Sprecherin von Ergo die Informationen auf Nachfrage bestätigt. Im Schnitt schlagen die neuen Policen mit 14 Prozent höheren Beiträgen zu Buche als die Alten. Mit der Aktion versucht Ergo seine eigene Gebäudesparte wieder in die Gewinnzone zurückzubringen. Die Sparte machte im letzten Jahr einen beachtlichen Verlust in Höhe von beinahe 40 Millionen Euro.

Die Kunden können sich gegen die Vorgehensweise der Ergo nicht wehren. Nach einem Schaden oder auch mit Einhaltung einer dreimonatigen Frist kann der Versicherer den bestehenden Vertrag zum Ende des Versicherungsjahres aufkündigen. Anders ist die Vorgehensweise dagegen in den bestehenden Verträgen. In diesen kann Ergo die Beiträge nicht ohne weiteres anheben. In den alten Verträgen ist eine dafür erforderliche Klausel nicht zu finden.

Die Vorgehensweise der Ergo ist jedoch keine Seltenheit. Wie Tarife auf www.wohngebaeudeversicherung.eu zeigen, gibt es immer wieder Versicherer, die erst mittelfristig bemerken, dass eine Versicherung eben nicht rentabel ist. Allerdings gehen die Versicherer in der Regel eben nicht so rabiat vor, wie dies beispielsweise bei der Ergo aktuell der Fall ist. In diesem Bereich hat Ergo bereits eine Vorreiterrolle einnehmen können. Das Vorgehen wurde bislang jedoch von der Sprecherin des Unternehmens verteidigt. Demnach wurden die Kunden rechtzeitig über die nächsten Schritte informiert. Sie hätten also auch die Möglichkeit, den Versicherungsschutz zu kündigen, wenn sie nicht auf einen neuen Vertrag zurückgreifen wollen. In vielen Altverträgen sind, wie der „Spiegel“ berichtet, Konditionen enthalten, die von den Verbraucherschützern bereits als unzureichend eingestuft werden Aus diesem Grund wird Kunden die Möglichkeit angeboten, auf die neuen Konditionen umzusteigen.

 

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ärztliche Medikamente von Hausratversicherung geschützt Nach eine Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz fallen Medikamente, die ein Arzt für seine Patienten aufbewahrt, unter den Schutz der Hausratversicherung (Az.: 10 U 270/06). Im konkreten Fall wurde in die Wohnung einer Augenärztin eingebrochen und unter anderem Medikamente im Wert von rund 6800 Euro gestohlen. Die Medikamente befanden sich in der Wohnung der Ärztin, weil sie Patienten verabreicht werden sollten. Die Hausratversicherung, der der Schaden gemeldet wurde, verweigerte jedoch den Ersatz der gestohlenen Medikamente, woraufhin die Ärztin gegen die Versicherung klagte. Das Landgerich...
Schäden des Opfers auch bei falscher Bereifung abgedeckt Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, kommt die Haftpflichtversicherung auch bei einem mit falscher Bereifung ausgestatteten Fahrzeug für die Schäden des gegnerischen Fahrzeugs und eventueller Personenschäden auf. Die ab diesem Winter gültige Vorschrift der Straßenverkehrsordnung, die eine an die Witterung angemessene Bereifung vorschreibt, bezieht sich somit nicht auf die Haftpflichtversicherung, was vielen Autofahrern bislang nicht klar war. Dennoch ist natürlich eine angemessene Bereifung in jedem Fall zu empfehlen, da beispielsweise Winterreifen eine g...
Änderung bei Pensionen Personen die erstmalig im Jahr 2006 ihre Pensionen beziehen, dürfen seit 1.1.2006 jetzt nur noch 38,4 Prozent Versorgungsfreibetrag von der steuerpflichtigen Pension abziehen. Der Versorgungsfreibetrag beträgt jetzt maximal 2.880 Euro im Jahr. Ferner kann noch ein Zuschlag in Höhe von 864 Euro von der zu versteuernden Pension in Abzug gebracht werden. Pensionäre die bereits vor dem 1.1.2006 Ihre Pension bezogen haben, für die bleibt der Versorgungsbeitrag in Höhe von 40% erhalten. (Via: Versicherungsblog)
Rentenerhöhung 2008/2009 „abgenickt“ Das Bundeskabinett hat am Dienstag eine außerplanmäßige Rentenerhöhung beschlossen. Damit werden die gesetzlichen Ruhestandsbezüge für 20 Millionen Rentner ab dem 1. Juli um 1,1 Prozent steigen. Um dies zu ermöglichen, wurde der 2001 eingeführte sogenannte Riester-Faktor bei der Bemessung von Rentenerhöhungen für zwei Jahre außer Kraft gesetzt. Nach aktueller Rechtslage hätten die Renten nur um rund 0,5 Prozent steigen dürfen. Um die außerplanmäßige Rentenerhöhung dennoch zu ermöglichen soll der Riester-Faktor, der die Rentenerhöhung unter die jährliche Lohnsteigerungsrate drückt, für zwei Ja...
Neue Arbeitsplätze beim HDI Die HDI Versicherung bau eine neue Hauptverwaltung in Hannover und schafft damit 900 zusätzliche Arbeitsplätze. Der Neubau entsteht ebenfalls in Riethorst in Lahe, unmittelbar in der Nähe des bisherigen Hauptsitzes. Die neue Hauptverwaltung steht auf einem etwa vier Hektar großen Grundstück und in dem neuen Gebäudekomplex sollen etwa 1.500 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz haben. Das Gebäude wird in etwa vier Jahren bezugsfertig sein, wobei auch danach das alte Haus erhalten bleibt, wie der Unternehmenssprecher Andreas Arenbeck am heutigen Freitag wissen lies. Der Neubau war nötig geworden, auf...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)