PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins?

Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass die Beitragserhöhung im Alter moderat bleibt (sogenannte Altersrückstellungen). Bei sehr niedrigen Zinsen wird wenig Rendite erwirtschaftet, die so entstehende Finanzierungslücke muss ausgeglichen werden, womöglich durch eine Prämienerhöhung bei den Versicherten.

Erhöht die PKV die Prämie, haben die Versicherten wenig Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren, da sie durch die bislang angehäuften Altersrückstellungen in gewisser Weise an die Versicherung gebunden sind. Da Altersrückstellungen bei einem Versicherungswechsel fast nie mitgenommen werden können, lohnt sich ein Wechsel vor allem im Alter nicht. Die einzige Alternative für Betroffene ist ein Tarifwechsel bei dem gleichen Unternehmen, so Kranich. Je nach Einzelfall kann so eine Summe von mehreren hundert Euro gespart werden, weiß der Experte. Wer seinen Beiträg nach der Erhöhung nicht mehr bezahlen kann, kommt in einen sogenannten Basistarif, der allerdings nur die Leistungen einschließt, auf die auch gesetzlich Versicherte einen Anspruch haben.

Der Pressesprecher des PKV-Verbands, Stefan Reker, weist jedoch darauf hin, dass noch völlig offen ist, „ob, wann und wie viel der betroffenen Unternehmen die Beiträge anpassen werden“. Eine mögliche Erhöhung unterliegt nämlich ebenfalls bestimmten Regeln und darf nicht willkürlich erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Betriebliche Krankenversicherung gleicht Lücken der GKV aus Durch zahlreiche Gesundheitsreformen sind in der gesetzlichen Krankenversicherung über Jahre hinweg massive Leistungslücken entstanden. Diese lassen sich heute beispielsweise durch die Leistungen der betrieblichen Krankenversicherung schließen. Die bKV ist ein Modell, von dem sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer profitieren können. Einen Überblick finden Verbraucher über die betriebliche Krankenversicherung bei afm-gruppe.de. Unternehmen können die bKV als Sachleistung für die Arbeitnehmer einführen. Nach deutschem Gesetz können Sachleistungen von Seiten des Arbeitgebers bis zu einer Summ...
Krankenhäuser gegen Gesundheitsreform Spitzenverbände deutscher Krankenhäuser haben sich deutlich gegen die im Rahmen der Gesundheitsreform geplanten Kürzungen ausgesprochen. In einer gemeinsamen Resolution forderten sie die Politiker auf, die Kürzungen mit einer Größenordnung von 500 Millionen Euro umgehend zurückzunehmen. Die Krankenhäuser sorgen sich angesichts jahrelanger Kostendämpfungsmaßnahmen und drohender Kostensteigerungen durch neue Tarifabschlüsse und Mehrwertsteuererhöhung das sie keine hochwertige Versorgung mehr sicherstellen könnten. Bereits heute würden rund 1.000 der 2.100 Krankenhäuser defizitär arbeiten. Ans...
Das gesunde Gebiss – nur noch ein Luxus Als junger Mensch macht man sich keine großen Gedanken über die Gesunderhaltung seiner Zähne. Zu diesem Zeitpunkt ist das auch durchaus verständlich. Mit ein wenig Karies und dem einen oder anderen kleinen Löchelchen kann man schließlich trotzdem gut leben. Deshalb schieben viele das Thema Zahnzusatzversicherung weit von sich. Unter Berücksichtigung der enormen Kosten, welche im Rahmen einer funktionellen sowie kosmetischen Erhaltung Ihres Gebisses entstehen, können wird sich dies später jedoch möglicherweise einmal rechen. Spätestens, wenn die erste Zahnkrone winkt, lernen Sie die finanzielle...
AOK-Studie: Vielen Rentnern ist PKV zu teuer Nach einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK klagen immer mehr Rentner über zu hohe Kosten bei ihrer privaten Krankenversicherung (PKV). Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, soll bereits jeder zweite Rentner (48,1%) eine höhere Selbstbeteiligung akzeptiert oder in einen leistungsschwächeren Tarif gewechselt haben. Insgesamt sollen laut der Umfrage 29,2% der privat versicherten Beamten so versucht haben, in diesem oder schon im letzten Jahr ihre Kosten für die PKV zu verringern. An der repräsentativen Studie nahmen jeweils rund 1.000 zufällig ausgewählte Versichert...
Konjunkturprogramm: GKV-Beitragssatz sinkt auf 14,9% Im Rahmen des Konjunkturpakets sollen die Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung zum 1. Juli 2009 von 15,5% auf 14,9% gesenkt werden. Die bereits hierfür geplanten Zuschüsse sollen früher als ursprünglich vorgesehen in den Gesundheitsfonds fließen, um die Finanzierung der Beitragssenkung sicherzustellen. Für das zweite Halbjahr 2009 sollen zusätzlich 3 Milliarden Euro Steuergelder in den Gesundheitsfonds fließen, so dass sich die Zuschüsse damit insgesamt auf 7 Milliarden Euro belaufen. Im kommenden Jahr sollen die Zuschüsse des Bundes erneut um 6 Milliarden Euro aufgestockt werden. ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins?
  1. cw

    Ziel der Alterungsrückstellung ist ein möglichst gleichmäßiger Beitrag. In der Kalkulation ist ein bestimmter Zins garantiert, bis heute hat die Mehrheit der Versicherer die 3,5% auch noch erzielen können. Langfristige Anlagen haben dieses ermöglicht und der Kunde profitiert an dieser Stelle. Eine vergleichbare sichere Anlage ist für den Privatkunden seit Jahren nicht möglich. Aktuell gibt der Kapitalmarkt kaum noch 2 % Zinsen. Damit gerät die Kalkulation ins Wanken. Nur eine Absenkung der garantierten Zinsen mit Neukalkulation kann eine sichere Anlage garantieren. Natürlich wird die KV teuerer aber lagfristige profitiert der Kunde. Ziehen die Zinsen am Markt wieder an war und wird es zu einer Gutschrift der überechnungsmäßigen Zinsen von mehr als 90 % über alle Unternehmen kommen.

Kein Kommentieren mehr möglich.