Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab

Versicherungen und Politiker (insbesondere von der SPD) werben häufig für die betriebliche Altersvorsorge als Maßnahme gegen drohende Altersarmut. Das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test wollte sich die Angebote näher ansehen und hat insgesamt 184 Tarife von Direktversicherungen und Pensionskassen unter die Lupe genommen. Geprüft wurden Männertarife für einen 55-jährigen Musterkunden, der pro Monat 175 Euro einzahlt und mit 65 Jahren in Rente gehen will und für dinen 30-jährigen Musterkunden mit einem monatlich umgewandelten Entgelt von 100 Euro, der mit 67 Jahren in Rente gehen will.

Das Fazit von Öko-Test ist ernüchternd: Selbst wenn der Tarif kostengünstig ist, kann er die Belastung in der Rentenphase, die oft verschwiegen wird, oder schwer verständlich im Kleingedruckten versteckt ist, nicht auffangen. Als Beispiel nennt das Magazin die Metallrente, die zu den besseren Angeboten gehört: Hier bleiben dem 30-jährigen Musterkunden bei genauer Rechnung von der garantierten Rentensumme von 200,25 Euro tatsächlich nur 87,83 Euro. In der Regel ist damit sogar eine ungeförderte Rentenversicherung ertragreicher als eine betriebliche Altersvorsorge.

Der Grund hierfür ist Öko-Test zufolge im System zu finden: Zwar bleiben die Beiträge abgabenfrei, doch auf die Rente müssen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge bezahlt werden. Hinzu kommt, dass sich die gesetzliche Rente durch die betriebliche Altersvorsorge sinkt und dass die Betriebsrente voll versteuert werden muss.

Unabhängig davon raten die Experten von Öko-Test Interessenten dringend, vor dem Abschluss der betrieblichen Altersvorsorge den Rat eines Fachmannes einzuholen. Dieser kann die oft unübersichtlichen und schwer verständlichen Vertragsformulare besser durchschauen und genau ausrechnen, ob die Förderung höher ist als die Abgabenlast, denn ansonsten lohnt sich der Abschluss der Police nicht.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersvorsorge: Bedarf im Rentenalter richtig einschätzen Um im Alter den gewohnten Lebensstandard auch nur annähernd halten zu können, ist private Altersvorsorge absolut notwendig. Wieviel Geld man während seines Erwerbslebens ansparen sollte, hängt von vielen Faktoren ab – unter anderem davon, welche Summe im Rentenalter monatlich zur Verfügung stehen soll bzw. muss Diese Summe ergibt sich aus einer Bedarfsrechnung, in die laufende Kosten für Miete, Versicherungen und Lebensmittel ebenso einfließen wie persönliche Wünsche (zum Beispiel Reisen, Theaterbesuche etc.). Insbesondere für junge Menschen ist es allerdings extrem schwierig, ihren tatsächl...
Zwei neue Ratgeber zur Altersvorsorge Die Stiftung Warentest hat Ende Februar zwei neue Ratgeber zur Altersvorsorge herausgegeben, die zum Preis von je 16,90 Euro im Buchhandel erhältlich sind. Der eine Ratgeber richtet sich vor allem an Angestellte und heißt einfach "Private Altersvorsorge". In der aktuellen, inzwischen schon 6. und komplett überarbeiteten Auflage bekommen interessierte Leser ein umfassendes Basiswissen über die Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge vermittelt. Daneben gibt es auch für Fortgeschrittene die Antworten auf viele wichtige Fragen wie z.B. wie groß die Rentenlücke wirklich ist, wer sollte wie für...
Studie: Jugendliche in NRW sorgen fürs Alter vor Wie die erste repräsentative Studie zum Finanzwissen der jungen Generation, die vom WDR in Auftrag gegeben wurde, gezeigt hat, gehen Jugendliche in Nordrhein-Westfalen sorgsam mit ihrem Geld um und kümmern sich mehrheitlich auch schon um ihre Altersvorsorge. Demnach sparen drei von vier Jugendliche im Alter von 14 bis 29 Jahren für konkrete Ziele und vier von fünf Jugendlichen sorgen fürs Alter vor. Zwei Drittel der Jugendlichen sparen in einer Spardose, 88% besitzen ein eigenes Girokonto und 73% verfügen über ein Sparbuch. Nur 8% in dieser Altersgruppe spart überhaupt nicht, somit sind junge...
Mit Altersteilzeit gegen Rente mit 67 Durch Abschluss einer Altersteilzeitvereinbarung sind Zehntausende Beschäftigte in den letzten Wochen des vergangenen Jahres noch der Rente mit 67 entgangen. Gewerkschaftsvertreter sprachen im "Handelsblatt" von einem regelrechten Run der 52- bis 54-Jährigen auf die im Reformgesetz vorgesehene Vertrauensschutzregelung. Bei einzelnen Firmen wie der BASF und Degussa würden 80 Prozent der betroffenen Jahrgänge vorzeitig aus dem Job ausscheiden, berichtete die Zeitung am Dienstag vorab. Genaue Zahlen, wie viele Beschäftigte das Schlupfloch nutzten, gibt es allerdings nicht, da die Altersteilzeitv...
Studie: Anleger vergessen Inflationsrate Wie eine Erhebung der Postbank gezeigt hat, berücksichtigen nur die wenigsten Deutschen bei ihrer Finanzplanung und Altersvorsorge die Inflationsrate. Nach der bundesweit durchgeführten Analyse achtet nicht einmal jeder achte Deutsche darauf, die Inflation bei seiner Altersvorsorge einzubeziehen. 53% der Befragten gaben an, dass der Effekt steigender Preise für sie "keine Rolle spielt" und 35% haben sich nur schon einmal daran gedacht. Die Inflation scheint zunehmend in Vergessenheit zu geraten, denn noch 2009 gaben immerhin 15% der Deutschen an, dass sie die Inflation bei ihrer Altersvorsor...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)