Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab

Versicherungen und Politiker (insbesondere von der SPD) werben häufig für die betriebliche Altersvorsorge als Maßnahme gegen drohende Altersarmut. Das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test wollte sich die Angebote näher ansehen und hat insgesamt 184 Tarife von Direktversicherungen und Pensionskassen unter die Lupe genommen. Geprüft wurden Männertarife für einen 55-jährigen Musterkunden, der pro Monat 175 Euro einzahlt und mit 65 Jahren in Rente gehen will und für dinen 30-jährigen Musterkunden mit einem monatlich umgewandelten Entgelt von 100 Euro, der mit 67 Jahren in Rente gehen will.

Das Fazit von Öko-Test ist ernüchternd: Selbst wenn der Tarif kostengünstig ist, kann er die Belastung in der Rentenphase, die oft verschwiegen wird, oder schwer verständlich im Kleingedruckten versteckt ist, nicht auffangen. Als Beispiel nennt das Magazin die Metallrente, die zu den besseren Angeboten gehört: Hier bleiben dem 30-jährigen Musterkunden bei genauer Rechnung von der garantierten Rentensumme von 200,25 Euro tatsächlich nur 87,83 Euro. In der Regel ist damit sogar eine ungeförderte Rentenversicherung ertragreicher als eine betriebliche Altersvorsorge.

Der Grund hierfür ist Öko-Test zufolge im System zu finden: Zwar bleiben die Beiträge abgabenfrei, doch auf die Rente müssen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil der Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge bezahlt werden. Hinzu kommt, dass sich die gesetzliche Rente durch die betriebliche Altersvorsorge sinkt und dass die Betriebsrente voll versteuert werden muss.

Unabhängig davon raten die Experten von Öko-Test Interessenten dringend, vor dem Abschluss der betrieblichen Altersvorsorge den Rat eines Fachmannes einzuholen. Dieser kann die oft unübersichtlichen und schwer verständlichen Vertragsformulare besser durchschauen und genau ausrechnen, ob die Förderung höher ist als die Abgabenlast, denn ansonsten lohnt sich der Abschluss der Police nicht.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Union will mehr Anreize für Altersvorsorge schaffen Medienberichten zufolge will die Union neue Anreize für die private Altersvorsorge schaffen. Ein entsprechendes Beschlusspaket der Unions-Finanzpolitiker soll am Montag von deren Sprecher Klaus-Peter Flosbach (CDU) vorgestellt werden. Wie der "Spiegel" berichtet, soll es künftig - ähnlich wie bei der Riester-Rente - auch für Berufsunfähigkeitsversicherungen staatliche Förderungen geben. Außerdem sollen die Regeln für die sogenannte Wohn-Riester umgestaltet und praxisnäher gemacht werden. So soll es zukünftig nicht mehr so sein, dass die steuerliche Förderung mit so etwas wie einem Strafzuschl...
Lebensversicherung auch nach Gesetzesänderung attraktiv Lebensversicherungen standen lang Zeit ganz oben auf der ‚"Hitliste" der Deutschen, wenn es um das Thema Altersvorsorge ging. Insbesondere die Möglichkeit, die Beiträge bis zu einer bestimmten Höhe von der Steuer abzusetzen und nach einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren die Versicherungssumme steuerfrei zu kassieren, machte Lebensversicherungen attraktiv. Mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes wurden diese Privilegien Anfang 2005 zusammengestrichen. So ist bei Neuverträgen zum Beispiel nur noch ein Teil der Auszahlung steuerfrei. Dennoch erfreut sich die Lebensversicherung ...
Altersvorsorge: Große Wissenslücken vor allem bei Jüngeren Obwohl die Zukunft des staatlichen Rentensystems in den Medien ein Dauerthema ist, fühlen sich viele Deutsche über Möglichkeiten der Altersvorsorge nur unzureichend informiert. Eine aktuelle Umfrage, die von der Postbank in Auftrag gegeben wurde, offenbart vor allem bei der jüngeren Generation große Wissenslücken. Dabei wären es gerade die jungen Erwachsenen und die bis 40jährigen, die sich intensiv mit der finanziellen Absicherung ihres Lebensabends beschäftigen müssten. Sie werden nämlich von den Veränderungen in der gesetzlichen Rentenversicherung besonders stark betroffen sein. Gut die Hä...
Frauen bei Altersvorsorge benachteiligt? Es ist ein Fakt: Frauen können sich Vorsorge oft nicht leisten. Das ist das Ergebnis einer im Auftrag der Postbank durchgeführten Studie. Viele Erklärungen, warum das so ist, gehen oft am Kern des Problems vorbei. Nicht in der Psyche liegt die Ursache, dass Frauen nicht so viel Geld zurücklegen wie Männer, sondern im geringeren Einkommen der Frauen. Da sind Klischees fehl am Platz. Die Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach hat zum wiederholten Mal ergeben, dass berufstätige Frauen weniger Geld als Männer für die private Altersvorsorge ausgeben. Dabei sind gerade die Frauen von der ...
Altersvorsorge: West- und Ostdeutsche gleichen sich an In Sachen Altersvorsorge haben die Verbraucher im Osten in den letzten Jahren stark aufgeholt und sind nun fast auf dem gleichen Niveau wie die Verbraucher in Westdeutschland. Das ergab eine aktuelle, repräsentative Studie des Wirtschafts- und Finanzforschungsinstituts Icon, die im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) durchgeführt wurde. Demnach haben 82% der Bürger in den alten und 81% der Bürger in den neuen Bundesländern bereits Maßnahmen zur Altersvorsorg getroffen. Das Niveau im Westen Deutschlands ist im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert geblieben, doch in Ost...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *