BILD nennt Zahlen zur Kürzung der Pflegeversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > BILD nennt Zahlen zur Kürzung der Pflegeversicherung

Die Zeitung „BILD“ hat heute in einem Beitrag über die bevorstehende Reform der Pflegeversicherung berichtet und dort von drastischen Kürzungen geschrieben. Diese „Neuigkeiten“ lösten bei vielen Betroffenen große Sorge aus. Dazu erklärt die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk: Kein Bewohner und keine Bewohnerin eines Heimes muss befürchten, dass ihre Pflegeleistungen gekürzt werden. Diese Zusicherung wird Teil der Reform der Pflegeversicherung sein, die zeitlich der Reform der Krankenversicherung folgen wird. Die Zahlen, die die Bild-Zeitung abgedruckt hat, sollten einer längst veralteten Modellrechnung entstammen. Auch sind diese Zahlen nicht Teil eines möglichen Gesetzentwurfes, weil es den noch gar nicht gibt. Ziel der Pflegereform ist es, die ambulante Pflege zu stärken. So sollen die gestärkt werden, die Mutter oder Vater daheim pflegen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neuer Streit bei Reform der Pflegeversicherung in Sicht Am 1. Januar 2008 soll sie in Kraft treten, die Reform der Pflegeversicherung, doch bis dahin ist es für die Große Koalition noch ein weiter Weg. Obwohl sich Union und SPD beide optimistisch äußern, lehnt die SPD die so genannte Kopfpauschale für die Pflegeversicherung weiter kategorisch ab. Der Vorschlag der Union, mit zunächst sechs Euro monatlich pro Kopf den Pflegebeitrag zu ergänzen, stehe nicht zur Debatte. Stattdessen favorisiert die SPD einen einkommensabhängigen Beitrag in Höhe von 1,7%. Ziele der Reform der Pflegeversicherung sind unter anderem Verbesserungen in der häuslichen Pflege...
DISQ: Servicestudie Pflegeversicherung 2011 Angesichts der steigenden Pflegekosten, die von der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht mehr aufgefangen werden können, wird der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung immer wichtiger, um diese Versorgungslücke zu schließen. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) die 20 größten Krankenversicherer auf Service und Versicherungsleistung bei ihrer Pflegeversicherung untersucht. Ergebnis: Nur die wenigsten Versicherer bieten tatsächlich einen guten Mix aus umfassenden Leistungen und gutem Service. Es wurde festgestellt, dass es im Rahme...
Pflegeversicherung: 400 Millionen Euro Defizit in 2005 Der Druck auf die Regierung wächst, Maßnahmen gegen die finanzielle Schieflage der gesetzlichen Pflegeversicherung zu ergreifen. Wie dringend Kurskorrekturen erforderlich sind, das belegen die jüngsten Angaben zur Finanzlage der Kasse. Für das Jahr 2005 rechnen Experten mit einem Minus von mindestens 400 Millionen Euro. Schon im Herbst hatte die Pflegeversicherung eine halbe Milliarde Euro mehr ausgegeben als eingenommen. Die höheren Beitragseinnahmen durch das Weihnachtsgeld könnten allenfalls eine geringe Entlastung gebracht haben. Durch das erneute Defizit im Jahr 2005 sind auch die Rückl...
100.000 Pflegebedürftige haben Anspruch auf Zusatzleistungen für Demenzkranke Zu den wichtigsten Neuerungen der Pflegereform gehört die finanzielle Unterstützung für Demenzkranke. Die Auswertung von 315.000 Anträgen auf Pflegebedürftigkeit im dritten Quartal 2008 ergab, dass jeder dritte Pflegebedürftige diese Zusatzleistungen in Anspruch nehmen kann, teilte der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) mit. Von den betroffenen Schwerstpflegebedürftigen in Pflegestufe 3 leidet etwa die Hälfte an einer dementiellen Erkrankung und ist somit berechtigt, die Zusatzleistungen zu erhalten. In Pflegestufe 2 gilt dies für 37% und in Pflegestufe 1 für 25% der Betroffenen. Unkl...
Pflegeversicherung drohen 2011 rote Zahlen Laut einer Prognose des Bundesgesundheitsministeriums, das der "Frankfurter Rundschau" vorliegt, muss die Pflegeversicherung offenbar schneller reformiert werden als bislang angenommen. Ohne eine Reform müsste der Versicherungssatz schon 2014 von derzeit 1,95% auf 2,1% steigen, heißt es dort. Bei der letzten Pflegereform im Jahr 2008 prognostizierte die damalige schwarz-rote Bundesregierung, dass die Finanzreserven der Pflegekassen mindestens bis 2015 ausreichen werden, doch nach den aktuellen Zahlen muss damit gerechnet werden, dass die Pflegeversicherung schon im nächsten Jahr in die roten ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)