Investmentfonds für die Altersvosorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Investmentfonds für die Altersvosorge

Mit Investmentfonds ist es möglich, langfristig ein beachtliches Vermögen aufzubauen, das im Ruhestand zusätzlich zur Rente oder Pension ein Einkommen bietet. Laut dem Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) nutzen bereits 29 Prozent der deutschen Haushalte (etwa 15 Millionen Personen) diese Möglichkeit der Altersvorsorge. Die Zahl hat sich in den vergangenen sechs Jahren verdoppelt. Das Vermögen wird durch den regelmäßigen Erwerb von Fondsanteilen aufgebaut. Am besten eignen sich dazu laut BVI monatliche Zahlungen in einen Investmentfonds. Hier werden Wertpapiere mit diversen Risiko- und Ertragsaussichten gemischt. Die Höhe des Risikos variiert dabei. Die Vorteile von Investmentfonds sind sowohl die Transparenz, als auch die Möglichkeit zur individuellen Abstimmung auf die Wünsche und Bedürfnisse.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Deutsche investieren weniger in Altersvorsorge Laut einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts, die im Herbst 2009 im Auftrag der Dresdner Bank durchgeführt wurde, investierten die Deutschen 2009 weniger Geld in ihre Altersvorsorge als noch im Jahr zuvor. An der Umfrage nahmen über 800 Deutsche im Erwerbsalter teil. Zwar legen fast 75% der Deutschen privat etwas für ihre Altersvorsorg zurück - das sind etwa so viele wie im vergangenen Jahr - doch werden die Beträge kleiner: Während im letzten Jahr 38% angegeben haben, dass sie nur bis zu 100 Euro pro Monat für die private Altersvorsorge zurücklegen, sind es in diesem Jahr schon 53...
Jeder dritte Deutsche verzichtet auf Beratung bei Altersvorsorge Laut einer im Auftrag mehrerer Versicherer vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchgeführten Studie, scheuen viele Deutsche eine Beratung, wenn es um Finanzthemen, insbesondere die Altersvorsorge geht. Demnach hat in den letzten 5 Jahren fast jeder Dritte darauf verzichtet, eine professionelle Finanz- und Vorsorgeberatung in Anspruch zu nehmen. Vor allem in Sachen Altersvorsorge scheinen die Deutschen keinen Bedarf an Beratung zu sehen. Über die Hälfte der Befragten hat in den letzten Jahren kein einziges Beratungsgespräch darüber geführt, wie sie ihre gesetzliche R...
Freiberufler gegen Versicherungspflicht für Selbstständige Nach Ansicht der Grünen sollten auch Selbstständige in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, um das Risiko der Altersarmut zu verringern. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Rentenexperte der Bundestagsfraktion der Grünen, sagte gegenüber dem Deutschlandradio Kultur, dass es längst überfällig sei, die Rente auf die Zukunft einzustellen. Dass die Union erwägt, eine Grundabsicherung für Selbstständige einzuführen, begrüße er, doch geht dies den Grünen nicht weit genug. Strengmann-Kuhn plädiert für eine Altersvorsorge ähnlich der Bürgerversicherung, in die jeder Bürger einzahlt. Wer eine private ...
Altersvorsorge macht Schule Die vor kurzem von der Bundesregierung ins Leben gerufene Kampagne ‚"Altersvorsorge macht Schule" wurde seitens der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßt. Bei dieser Kampagne bieten über 500 Volkshochschulen bundesweit Kurse zur Altersvorsorge an. Die Teilnehmer erhalten in sechs Doppelstunden umfassende und anbieterunabhängige Informationen über die gesetzliche Rentenversicherung und über die Möglichkeiten von privater und betrieblicher Vorsorge. Die Notwendigkeit für eine solche Kampagne sieht die Bundesregierung in der Tatsache, dass gemäß einer Studie der Bertelsmann-Stif...
Riester-Rente weiter im Aufschwung Der sich schon im Novenber vergangenen Jahres gezeigte Trend zur steuerlich geförderten Altersvorsorge, setzt sich auch im ersten Quartal des Jahres 2006 weiter fort. Nach Angaben der ‚"Deutsche Rentenversicherung Bund" sind die zum 15. Mai dieses Jahres veranlassten Auszahlungen an Fördergeldern vierfach höher als noch im letzten Jahr. Durch die in diesem Jahr erreichte dritte Förderstufe hat die Riester-Rente noch mehr an Attraktivität gewonnen und wurde noch einmal lukrativer: Bis zu einem Betrag von 1575 Euro können Sonderausgaben bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)