Risikolebensversicherung: Maximaler Schutz bei minimalen Beiträgen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Risikolebensversicherung: Maximaler Schutz bei minimalen Beiträgen

Eine ‚"klassische" Lebensversicherung erfüllt zwei Aufgaben: Zum einen bietet sie schon während der Ansparphase finanziellen Schutz für die Angehörigen, falls dem Versicherten etwas zustößt. Zum anderen ist die Lebensversicherung ein Instrument der Vermögensbildung, weil mit den langjährigen Beitragszahlungen ein ansehnliches finanzielles Polster fürs Alter geschaffen werden kann.

Eine Risikolebensversicherung hingegen ist nicht kapitalbildend. Der Versicherte erhält keine Auszahlung am Ende, sondern sichert während der Laufzeit von zumeist 15 bis 20 Jahren ‚"nur" seine Familie finanziell ab.

Risikolebensversicherungen eignen sich deshalb vor allem für solche Versicherte, die nur über ein geringes Einkommen verfügen und deshalb nicht in der Lage sind, regelmäßig in eine kapitalbildende Lebensversicherung einzuzahlen.

Mit der Risikolebensversicherung läßt sich die Absicherung der Hinterbliebenen mit sehr niedrigen monatlichen Beiträgen erreichen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Risikolebensversicherung: Maximaler Schutz bei minimalen Beiträgen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kündigung der Lebensversicherung soll einfacher werden Wer in den ersten Jahren nach dem Abschluss eine Lebensversicherung kündigt, muss zumeist hohe Verluste in Kauf nehmen. Die Versicherungen müssen nicht mehr als die Hälfte der eingezahlten Beiträge zurückerstatten. Begründet wird diese Praxis damit, dass insbesondere im ersten Jahr die Beitragszahlungen in erster Linie die so genannten Abschlusskosten decken. Im Klartext: Mit seinen Beiträgen finanziert der Versicherte erst einmal die Provision für den Vermittler. Erst danach fließen nennenswerte Teile der Einzahlungen in den ‚"Spartopf". Das Bundesjustizministerium will damit im ...
Lebensversicherung: Verkaufen ist besser als kündigen Lebensversicherungen laufen über einen langen Zeitraum. Mit der Zeit können sich jedoch die finanziellen Rahmenbedingungen ändern, zum Beispiel durch den Verlust des Arbeitsplatzes oder außerordentliche Belastungen. Auf der Suche nach Einsparpotenzialen gerät dann oft die Lebensversicherung in den Blick. Werden fortan keine Beiträge mehr gezahlt, ergibt sich eine monatliche Entlastung. Zudem kann sich der Versicherte die Lebensversicherung vorzeitig auszahlen lassen, indem er sie kündigt. Für den Versicherungskunden ist das jedoch in den meisten Fällen ein schlechtes Geschäft, denn er erhält...
Studie: Kündigung von Lebensversicherungen kostet Milliarden Im Auftrag der Verbraucherzentrale Hamburg hat die Universität Bamberg eine Studie durchgeführt, die untersuchen soll, wie hoch der Verlust durch vorzeitige Kündigungen von privaten Renten- und Kapitallebensversicherungen ist. Auf der Basis von 1115 Personen, die sich wegen ihrer gekündigter Verträge an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt haben, wurden die Verluste berechnet. Dabei wurden auch die Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft berücksichtigt. Es zeigte sich, dass der sogenannte Rückkaufswert oft deutlich niedriger war als die Einzahlungen. Die Hochrechnung ergab,...
Sinkt Garantiezins für Lebensversicherungen? Das Geld, das Versicherte in Lebensversicherungen einzahlen, wird derzeit mit mindestens 2,75 Prozent pro Jahr verzinst. Die Realverzinsung kann höher liegen, wenn Überschussbeteiligungen hinzukommen. Niedriger jedoch dürfen die Zinsen nicht ausfallen, weil der Mindestsatz verbindlich festgeschrieben ist. Derzeit wird allerdings über eine erneute Absenkung des Garantiezinses für Lebensversicherungen diskutiert. Im Gespräch ist eine Reduzierung auf 2,25 oder sogar 2 Prozent für Neuverträge. Die neuen Regelungen könnten für Neuverträge ab 2007 gelten. Wegen der langen Laufzeiten bei Lebensvers...
Urteil: Angabe des Jahreszinses bei Ratenzahlung keine Pflicht Kunden, die ihre Prämien für die Lebensversicherung in Raten bezahlen, müssen hierfür häufig einen Zuschlag zahlen. Nach einem aktuellen Urteil aus Hamburg muss eine Lebensversicherung den effektiven Jahreszins für diesen Zuschlag jedoch nicht gesondert angeben (Az.: 9 U 97/11, 9 U 103/11, 9 U 108/11). Das Hanseatische Oberlandesgericht begründete seine Entscheidung damit, dass es sich hierbei um keinen Kredit handele. In den drei verhandelten Fällen hatte die Verbraucherzentrale Hamburg Versicherungsunternehmen verklagt. Die Versicherung hatte den Kunden jeweils die Wahl eingeräumt, die Prä...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)
Kommentar für “Risikolebensversicherung: Maximaler Schutz bei minimalen Beiträgen
  1. Mark Schäublin

    Also ich habe vor kurzem meine Lebensversicherung auf so einem online Rechner oder Vergleich durchgecheckt und meine war eine der günstigsten. Da hatte ich aber Glück! 🙂 Zur minimierung vom Risiko kann man auch eine Risikoversicherung dazunehmen, sodass die Lebensversicherungen versichert sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *