Riester-Rente entwickelt sich zum Verkaufsschlager » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Riester-Rente entwickelt sich zum Verkaufsschlager

Wie der Investmentverband BVI kürzlich bekannt gab, setzen immer mehr Menschen beim Thema der privaten Altersvorsorge auf die Riester-Rente. Alleine im ersten Halbjahr 2006 registrierte der BVI über 230 000 neue Verträge. Das entspricht etwa den gesamten Verträgen aus 2005. Das Interesse kommt nicht überraschend, da die Riester-Rente eine der wenigen privaten Vorsorgemöglichkeiten ist, die staatlich gefördert wird. So spendiert der Bund jedem Inhaber einer Riester-Rente 114 Euro Grundzulage plus 138 Euro je Kind. Ab 2008 wird die Förderung sogar auf 154 Euro und 185 pro Kind steigen. Ein Arbeitnehmer mit beispielsweise zwei Kindern erhält dann satte 524 Euro Unterstützung. Aber auch bei der Steuer gibt es Vorteile. Die Beitragszahlungen sind innerhalb einer Grenze von bis zu 1575 Euro als Sonderausgabe absetzbar. 2008 steigt dieser Grenzbetrag auf maximal 2100 Euro. Doch einen Anspruch auf Förderung hat nicht jeder. Zunächst kommen nur die in den Genuss von staatlichen Förderungen, die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung leisten. Neben den Arbeitnehmern, dürfen sich auch Beamte, Richter, Soldaten und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst über die Förderung vom Staat freuen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Riester-Rente entwickelt sich zum Verkaufsschlager
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Altersarmut Die Deutschen haben immer größere Angst vor Altersarmut. Bei einer Umfrage kam heraus, dass fast jeder zweite Deutsche einräumt, nicht genug für seinen Ruhestand vorgesorgt zu haben. Im Gegensatz zu diesem Ergebnis steht allerdings, dass die Deutschen weniger als zuvor dafür tun, Ihre Altersversorgung sicherzustellen. Diese Resultate zeigte eine Studie der Postbank und dem Institut für Demoskopie unter dem Motto ‚"Altersvorsorge 2007". Die Studie zeigt allerdings, dass die Deutschen aufgewacht sind. Die Mehrheit der zukünftigen Rentner gestand, für das Alter nicht genug vorgesorgt z...
Berufsunfähigkeitsrente unterliegt nicht immer dem Pfändungsschutz Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofes wird die Rente aus einer privaten Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung eines Selbstständigen nicht komplett als "Arbeitseinkommen" anerkannt, so dass für sie kein Pfändungsschutz besteht (AZ: IX ZB 99/05). Dies ist laut Zivilprozessordnung eine Vergünstigung, die nur Arbeitnehmern und Beamten vorbehalten sein soll. Diese Vergünstigung gilt deshalb nicht für Berufsunfähigkeitsversicherungen von Selbständigen. Seit 2007 unterliegen ausdrücklich nur private Altersrenten, nicht aber vorzeitige Renten wegen einer Berufsunfähigkeit dem Pfändungsschutz, ...
Umfrage: 83% werden zu wenig informiert Ab Januar 2012 treten Änderungen bei der privaten Altersvorsorge in Kraft, doch die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger wurde nach eigenen Angaben nicht von ihrer Bank oder Versicherung darüber informiert. Wie eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern ergeben hat, haben 83% der Befragten keine Ahnung von den Neuerungen. So wussten 69% beispielsweise nicht, dass es ab dem nächsten Jahr bei privater Lebens- und Rentenversicherung einen niedrigen Garantiezins geben wird. Das berichtet das "Handelsblatt", dem die U...
Pfändungsschutz der Altersvorsorge Selbstständiger Bislang mussten Selbständige in finanziellen Engpässen nicht nur um ihre eigenen Einkünfte, sondern auch um ihre der Altersvorsorge dienenden Ersparnisse bangen. Da Angestellte auch im Falle einer Pfändung ihre Rentenansprüche aus der gesetzlichen oder betrieblichen Rentenversicherung nicht verlieren, liegt hier eine Ungleichbehandlung vor, die nach Bundesjustizministerin Brigitte Zypries ungerechtfertigt ist. Diese auch aus Sicht der Altersvorsorge schlechteren Rahmenbedingungen für Selbständige könnten einen weiteren Rückgang der Existenzgründungen zur Folge haben. Um dies zu verhindern, mü...
Altersvorsorge – manchmal bleibt nur der Griff zum Tafelsilber Der Abschluss einer Lebensversicherung (LV) ist nach wie vor die gängigste Form, um das Alter finanziell abzusichern. Als keine andere Geldanlage kann sie gleichzeitig 2 Aufgaben bedienen: der Versicherer zahlt die Versicherungssumme sowohl im Todes- als auch im Erlebensfall aus. Die Kombination ist deshalb einzigartig – die Familie bleibt bei einem Todesfall nicht ohne finanzielle Mittel da und es wird für den Ruhestand das Geld auf die hohe Kante gelegt. Man kann jedoch auch nur den Todesfall absichern. Dafür ist die Risikolebensversicherung vorgesehen. Soll aber einzig und allein für das ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *