Riester-Rente entwickelt sich zum Verkaufsschlager » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Riester-Rente entwickelt sich zum Verkaufsschlager

Wie der Investmentverband BVI kürzlich bekannt gab, setzen immer mehr Menschen beim Thema der privaten Altersvorsorge auf die Riester-Rente. Alleine im ersten Halbjahr 2006 registrierte der BVI über 230 000 neue Verträge. Das entspricht etwa den gesamten Verträgen aus 2005. Das Interesse kommt nicht überraschend, da die Riester-Rente eine der wenigen privaten Vorsorgemöglichkeiten ist, die staatlich gefördert wird. So spendiert der Bund jedem Inhaber einer Riester-Rente 114 Euro Grundzulage plus 138 Euro je Kind. Ab 2008 wird die Förderung sogar auf 154 Euro und 185 pro Kind steigen. Ein Arbeitnehmer mit beispielsweise zwei Kindern erhält dann satte 524 Euro Unterstützung. Aber auch bei der Steuer gibt es Vorteile. Die Beitragszahlungen sind innerhalb einer Grenze von bis zu 1575 Euro als Sonderausgabe absetzbar. 2008 steigt dieser Grenzbetrag auf maximal 2100 Euro. Doch einen Anspruch auf Förderung hat nicht jeder. Zunächst kommen nur die in den Genuss von staatlichen Förderungen, die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung leisten. Neben den Arbeitnehmern, dürfen sich auch Beamte, Richter, Soldaten und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst über die Förderung vom Staat freuen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gravierende Einschnitte bei der betrieblichen Altersvorsorge? Zur Zeit plant die Europäische Kommission einige neue Regeln zur betrieblichen Altersvorsorge. Sollten diese Regeln in Deutschland Realität werden, dürfte mit erheblich größeren Belastungen der Arbeitgeber gerechnet werden, daher formt sich aktuell ein Widerstand gegen die Entwürfe der Komission. In entscheidenden Dingen unterscheiden sich die Vorstellungen der Europäischen Kommission von den gültigen Regelungen in Deutschland. Der Brüsseler Entwurf fordert zum Beispiel eine Anwartschaft für Beschäftigte ab 21 Jahren, während in Deutschland ein Einstiegsalter von 30 Jahren gilt. Eine weitere n...
Lebensversicherung muss nicht zur Prozessfinanzierung eingesetzt werden Eine Lebensversicherung, die der Altersvorsorge dient, muss nicht zwangsläufig verkauft werden, damit gerichtliche Prozesskosten abgedeckt werden können, so das Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Zweibrücken. Im konkreten Fall hatte das Amtsgericht Zweibrücken einer Frau die Prozesskostenhilfe für ein familienrechtliches Verfahren verweigert, da - so die Begründung des Gerichts - die Frau über eine Lebensversicherung mit einem aktuellen Rückkaufwert von 4200 Euro besitze und diese zur Prozessfinanzierung einzusetzen habe. Dieser Argumentation folgte das OLG nicht, sondern gab der Beschwerde ...
Erbschaft kein Ersatz für Altersvorsorge Von der Postbank AG wurde eine Analyse vorgenommen, in wie weit eine Erbschaft die private Altersvorsorge ersetzen kann. Beteiligt an diese Analyse waren unter anderem die Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf Freie Universität Berlin (FALL) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Untersuchung orientiert sich an den Zusammenhängen und den Wechselwirkungen zwischen Erbschaft und Vermögensverteilung. Die Analyse ergab, dass rund 50% der Haushalte, in denen der Hauptverdiener zwischen 40 und 85 Jahren alt ist, gar kein Erbe bekommen. Die verbleibenden 50 % erhalten zwar e...
Änderung bei Pensionen Personen die erstmalig im Jahr 2006 ihre Pensionen beziehen, dürfen seit 1.1.2006 jetzt nur noch 38,4 Prozent Versorgungsfreibetrag von der steuerpflichtigen Pension abziehen. Der Versorgungsfreibetrag beträgt jetzt maximal 2.880 Euro im Jahr. Ferner kann noch ein Zuschlag in Höhe von 864 Euro von der zu versteuernden Pension in Abzug gebracht werden. Pensionäre die bereits vor dem 1.1.2006 Ihre Pension bezogen haben, für die bleibt der Versorgungsbeitrag in Höhe von 40% erhalten. (Via: Versicherungsblog)
Junge Menschen denken zu wenig an das Alter Die drohende Rentenlücke ist seit einiger Zeit ein viel diskutiertes Thema und alles Experten sind sich einig, dass es nicht mehr ausreicht, sich auf die staatliche Altersversorgung zu verlassen. Eine Umfrage hat jetzt ergeben, dass sich insbesondere die Altersgruppe der 14- bis 29-jährigen zu wenig mit diesem Thema befassen. Es stellte sich heraus, das sich zwei Drittel der jungen Menschen nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigen. Ein vergleichbares Desinteresse legen ansonsten nur die über 60 jährigen an den Tag. Für die Umfrage wurden über 1.500 Männer und F...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)