BGH: Unwirksame Klauseln in der Rechtsschutzversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > BGH: Unwirksame Klauseln in der Rechtsschutzversicherung

Anfang Mai hat der Bundesgerichtshof (BGH) die sogenannten Effektenklauseln zahlreicher Rechtsschutzversicherungen als zu unklar formuliert und damit als unwirksam erklärt (Az.: IV ZR 84/12). In der Urteilsbegründung hieß es, dass ein Kunde den Versicherungsschutz in Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Aktien oder Fonds kaum verstehen kann.

Die Folge des Urteils: Die entsprechenden Klauseln dürfen nun nicht mehr verwendet werden, die Versicherungen müssen neue Formulierungen finden, die deutlich machen, für welche Klagen kein Deckungsschutz besteht und statt des Wortes „Effekte“ lieber das Wort „Wertpapiere“ verwenden. Es gibt bereits seit 2009 anderslautende Klauseln des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), allerdings haben diese Klauseln bislang nicht alle Versicherung übernommen, berichtet der GDV.

Mit dem Urteil gewann die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen ihre Klage gegen zwei Versicherungen, die Klauseln verwendeten, in denen kein Deckungsschutz für Klagen vorgesehen war, die mit dem Kauf und Verkauf von sogenannten Effekten (= Aktien, Anleihen, Fonds) zusammenhängen.

Markus Feck von der Verbraucherzentrale NRW erklärte, dass von diesem BGH-Urteil auch einzelne Lehman-Geschädigte profitieren könnten und zwar auch im Falle bereits abgeschlossener Verfahren. Die Betroffenen könnten sich auf das Urteil berufen und ihre Versicherung kontaktieren und die bereits gezahlten Kosten für Anwalt und Gericht zurückverlangen. Diese könnten sich je nach Fall auf einige Tausend Euro summieren, so Feck.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Vermieter Rechtsschutz Die VSK Vermieterschutzkartei hat zusammen mit der S – Finanzgruppe und der ÄRAG Rechtsschutzversicherung einen in Deutschland einzigartigen Vermieter-Rechtsschutz entwickelt. Der Rechtsschutz ist durch eine Telefonhotline einfach und schnell für den Kunden erreichbar. Der Versicherte erhält am Telefon Antworten auf einfache Fragen, komplizierte Sachverhalte oder konkrete Rechtsstreitfälle. Für diesen Service stehen über 100 Volljuristen zur Verfügung, die direkt Aussagen zu Sachverhalten oder Erfolgsaussichten geben können. Bei Bedarf wird der Kunde direkt mit einem Rechtsanwalt verbunden...
ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz mit den wenigsten Beschwerden Laut der aktuellen Beschwerdestatistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) weist der ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz erneut die niedrigste Beschwerdequote auf. Diese gilt als Indiz für Kundenzufriedenheit. Im letzten Jahr sind nur 7 Beschwerden gegen die Versicherungsleistungen der ADAC-Verkehrs-Rechtsschutz bei der BaFin eingegangen, das entspricht einer Quote von 0,26 pro 100.000 Versicherungspolicen. Für andere Anbieter von Verkehrs-Rechtsschutzpolicen wurden deutlich mehr, nämlich 15 mal so viele Beschwerden gezählt. 2008 wurden über 15.000 Reklamationen im Versicherung...
Rechtsschutzversicherung im Straßenverkehr Die Stiftung Warentest empfiehlt, sich vor dem Abschluss einer Rechtsschutzversicherung genau das Kleingedruckte durchzulesen, damit es im Ernstfall nicht zu bösen Überraschungen kommt. Der Versicherungsschutz erlischt nämlich z.B. grundsätzlich immer dann, wenn ‚"im Bereich des Verkehrsrechtsschutzes sogenannte Obliegenheiten des Versicherungsvertrages verletzt wurden" erklärt Rechtsanwalt Michel Winter, der auf Verkehrsrecht spezialisiert ist. Das ist bei Fahren ohne Fahrerlaubnis oder mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug der Fall. Kommt es zu einem Versicherungsfall, ist der Versiche...
Telefonische Rechtsberatung ergänzt den Rechtsschutz Mit einem Privat-Rechtsschutz lassen sich Streitigkeiten mit Hilfe eines Anwalts oder vor Gericht klären. Doch in vielen Fällen brauchen die Versicherten zunächst eine Beratung über die juristische Situation, bevor sie ihren Rechtsschutz bemühen wollen. Aus diesem Grund haben viele Versicherungsgesellschaften Telefonhotlines eingerichtet, über die sich die Versicherten kostenlos rechtlich beraten lassen können. Da der Gesetzgeber den Versicherungsunternehmen nur beispielhafte Rechtsberatungen gestattet, wird die telefonische Rechtsberatung von externen Anwälten durchgeführt. Die kostenlose te...
Rechtsschutzversicherung Test & Vergleich von Stiftung Warentest Rechtsstreitigkeiten können für die Betroffenen mit hohen Kosten einhergehen, vor denen sie sich oft nur durch eine Rechtsschutzversicherung schützen können. Die Rechtsschutzversicherung wird heute von der Mehrzahl der Versicherer mit unterschiedlichen Konditionen angeboten. Aufgrund der erheblichen Unterschiede hat die Stiftung Warentest die Rechtsschutzversicherungen genauer unter die Lupe genommen. Im aktuellen Rechtsschutzversicherung Test prüfte die Stiftung Warentest insgesamt 45 Rechtsschutzpolicen auf Herz und Nieren. Nur acht Policen konnten sich die Gesamtnote „gut“ sichern. Nach A...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)