Stiftung Warentest testet Senioren-Unfallversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Stiftung Warentest testet Senioren-Unfallversicherung

Wenn Senioren einen Unfall haben, kann eine Unterstützung im Haushalt (z. B. beim Einkaufen oder beim Duschen) danach sehr hilfreich sein – besonders für alleinstehende Senioren. Um solche Hilfsdienste wie die Malteser oder Johanniter kostengünstig in Anspruch nehmen zu können, bietet sich eine Senioren-Unfallversicherung an. Die Stiftung Warentest hat 32 verschiedene Tarife solcher Versicherungen unter die Lupe genommen und kann letztlich 5 Tarife empfehlen.

Als besonders gute und günstige Angebote nennt die Stiftung Warentest den Tarif Exklusiv-Aktiv der Signal Iduna und den Schutzbrief der ARAG. Etwas teurer, aber ebenfalls gute Leistungen bieten die Angebote der Allianz, Bayerischen und ERGO.

Die Experten von der Stiftung Warentest haben für den Test einen Leistungs-Mindestumfang definiert, der u.a. regelmäßig eine Begleitung zum Arzt, Hilfe bei Einkäufen, ein Menüservice oder Hilfe bei der Körperpflege einschließt und zwar für einen Zeitraum von sechs Monaten oder länger. Einige Tarife bieten darüber hinaus weitere Leistungen wie z.B. eine Haustierbetreuung an.

Schließlich rät die Stiftung Warentest noch, dass beim Abschluss einer Senioren-Unfallversicherung unbedingt darauf zu achten ist, dass laut Versicherungsvertrag die wichtigsten Hilfen im Schadensfall auch tatsächlich im Leistungsumfang enthalten sind, d.h. dass die Hilfsdienste nicht nur vermittelt, sondern auch deren Kosten übernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Weniger Arbeitsunfälle – geringeres Unfallrisiko Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat heute in Berlin die Zahlen der Berufsgenossenschaften und der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand vorgestellt, nach denen im vergangenen Jahr auf 1000 Vollarbeiter 26,8 Unfälle kamen, das sind 0,2 Unfälle weniger als im Jahr zuvor. Da die Beschäftigungszahlen dank der guten Konjunktur gestiegen sind, ist die absolute Zahl der Arbeitsunfälle trotz geringerem Unfallrisiko auf 959.714 gestiegen - also 1,2% mehr als im Jahr 2006. Die geleisteten Arbeitsstunden nahmen im letzten Jahr dadurch ebenfalls (um 2,5%) zu und betrugen insge...
Verbraucherzentrale Hamburg: Insassen-Unfallversicherung überflüssig Laut dem Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) besitzen 4,2 Millionen Deutsche eine Unfallversicherung für Insassen. Eine solche Versicherung ist nach Einschätzung von Edda Castello von der Verbraucherzentrale Hamburg jedoch unnötig, da sie fast nur Risiken abdecke, die auch schon mit anderen Versicherungen abgedeckt sind. In der Regel übernimmt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers die Kosten, die entstehen, wenn jemand bei einem Unfall verletzt wird. Seit 2002 gilt das in jedem Fall, auch wenn es bei einem Unfall keinen Schuldigen gibt. Das war vorher a...
Schüler auch auf Umweg beim Schulweg unfallversichert Passiert einem Kind auf dem Schulweg ein Unfall, werden die hierbei entstandenen Kosten von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen. Die Beiträge für diese Versicherung werden vom Staat übernommen, für die Schüler ist die Versicherung somit kostenlos. Sie gilt für den direkten Schulweg und Nachhauseweg zum normalen Schulunterricht, aber auch für schulische Veranstaltungen wie Ausflüge, Wanderungen, Klassenfahrten, Schulfeste oder Sportveranstaltungen. Die Versicherung gilt jedoch auch dann, wenn das Kind auf einem Umweg zur oder von der Schule kommt, urteilte jetzt das Bundessozialgeric...
Unfallversicherung muss auch bei Fahrfehlern zahlen Das Sozialgericht Karlsruhe entschied Anfang Mai diesen Jahres in einem Urteil, dass die gesetzliche Unfallversicherung auch bei Unfällen haftet, die einem Arbeitnehmer wegen eines Fahrfehlers zustoßen. Der Versicherungsschutz gilt auch dann, wenn der Versicherte bei dem Unfall besonders schwere Verletzungen davongetragen hat, weil er nicht angeschnallt war (AZ: S 4 U 354/07). Im verhandelten Fall ging es um einen ausgebildeten Kfz-Mechaniker und Busfahrer, der frontal mit einem anderen Pkw zusammenstieß, nachdem sein Auto auf die Gegenfahrbahn geraten war. Der Mann war nicht angeschnallt und...
Berufstätige können Unfallversicherung steuerlich absetzen Die Steuerberaterkammer München weist darauf hin, dass Verbraucher ihre Unfallversicherung steuerlich geltend machen können, vorausgesetzt sie sichern damit auch berufliche Risiken ab. Die Beiträge können demnach anteilig als Werbungskosten abgesetzt werden. Grundsätzlich gilt dies für alle Versicherungen, doch gerade bei der Unfallversicherung lohnt es sich, da hier oft ein großer Teil der Beiträge auf berufliche Risiken (wie z.B. Unfälle im Unternehmen oder auf dem Arbeitsweg) abgesichert werden. Auch die Beiträge für eine Rechtsschutzversicherung können unter Umständen, nämlich dann, wenn...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)