Was auf gesetzlich Versicherte zukommt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Was auf gesetzlich Versicherte zukommt

Die Gesundheitsreform ist aktuell in aller Munde. Nun gibt es auch die ersten Stimmen, was wirklich auf die Versicherten zukommen wird. Was als so gut wie sicher gilt, ist die Beitragserhöhung 2007 um 0,5 Prozentpunkte. Laut dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach sind diese Erhöhungen dringend notwendig, da die gesetzlichen Krankenkassen nur schuldenfrei in den neuen Gesundheitsfonds eintreten dürfen. Weitere Zusatzbeiträge sind aber möglich, sagt Lauterbach. Mögliche strengere Gesundheits-Checks für Risikopatienten sind ebenfalls möglich. Wer zum Beispiel unter einer Herzkrankheit oder Altersdiabetes leidet, der muss regelmäßig zu den Checks. Wer die nicht wahrnimmt, der kann zu höheren Zuzahlungen verpflichtet werden.

Die freiwilligen Aktivitäten und die Bonusmodelle der gesetzlichen Krankenkassen sind ebenfalls gefährdet. So meint Sieghart Niggemann, Leider der Ersatzkassen Westfalen-Lippe, dass sich keine Krankenkasse zukünftig noch freiwillige Aktivitäten wie z.B. „Leben ohne Qualm“ oder „Sicher fühlen“ leisten kann. Auch für den Wechsel in die private Versicherung wird es Anpassungen geben, die bislang aber noch nicht bekannt sind. Was bleibt, ist die Einstiegshürde von mindestens 4000 Euro beim monatlichen Bruttoeinkommen, um in die private Krankenversicherung wechseln zu können.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Urteil: Risikozuschlag bei PKV-Wechsel erlaubt Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Frankfurt am Main sind Risikozuschläge bei einem Wechsel der Privaten Krankenversicherung (PKV) zulässig (Az.: 1 K 3082/08.F(2)). In dem verhandelten Fall ging es konkret um die Allianz Private Krankenversicherung, die von ihren vollversicherten Kunden bei einem Wechsel von ihrem bisherigen Tarif in den neuen Aktimed-Tarif einen pauschalen Zuschlag verlangte. Seit März 2007 bietet die Allianz die Tarife der Aktimed-Serie an und hat bestehende Tarife mit vergleichbarem Angebot geschlossen. Das Versicherungsvertragsgesetz besagt, dass PKV-Kunden das Rec...
Künstliche Befruchtung: Kassen zahlen weiter nur die Hälfte Gesetzliche Krankenkassen haben nach wie vor nur die Hälfte der Kosten im Falle einer künstlichen Befruchtung zu übernehmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe erneut entschieden. Das Karlsruher Richter befanden am Donnerstag in einem veröffentlichten Beschluss, dass sterile Eltern nach wie vor nur Anspruch auf eine Kostenübernahme von 50 Prozent haben. Unfruchtbarkeit ist nach Auffassung des Gerichts keine Krankheit. Mit dem Urteil wiesen die Richter die Verfassungsbeschwerde eines Ehepaares aus der Nähe von Ulm ab. Das Ehepaar ist aus medizinisch unklaren Gründen steril. Vor...
Techniker Krankenkasse übernimmt Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs ist relativ gut erforscht und kann durch eine frühzeitige Impfung gegen die auslösenden Humanen Papilloma Viren (HPV) verhindert werden. Diese Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen und fast drei Viertel aller sexuell aktiven Menschen kommen irgendwann einmal mit ihnen in Berührung. In der Regel hat der Kontakt mit HPV keine weiteren Folgen, da das Immunsystem eine Infektion nicht zulässt und den Körper gegen einen weiteren Kontakt immunisiert. Bei 6500 Frauen im Jahr gelingt dies jedoch nicht, die Folge der Festsetzung der Viren ist Gebärmutterhalskrebs. Dur...
Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung Die Beitragsbemessungsgrenze, also bis zu der Beitrag vom freiwillig gesetzlich Versicherten gezahlt wird, liegt in 2007 bei einem jährlichen Bruttogehalt von 42.750 Euro, was umgerechnet einem 3.562,50 Euro pro Monat entspricht. Die Beitragsbemessungsgrenze sagt also aus, bis zu welchem monatlichem Gehalt oder Einkommen ein freiwillig in der gesetzlichen Kasse Versicherter den Beitragssatz zur Kasse zahlen muß. Nicht zu verwechseln mit der Pflichtversicherungsgrenze, welche in 2007 bei einem Jahreseinkommen von 47.700,- Euro liegt - was monatlich 3.975,- Euro entspricht. Arbeitnehmer, die a...
In Ausnahmefällen muss GKV Magenverkleinerung bezahlen Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz muss eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in Ausnahmefällen die Kosten für eine operative Verkleinerung des Magens übernehmen (Az.: L 5 KR 12/11). Im konkreten Fall hatte eine 51-jährige Frau geklagt, die bei einer Körpergröße von 1,65 m 173 Kilogramm wog und die bereits erfolglos mehrere Versuche unternommen hatte, ihr Gewicht zu reduzieren. Sie entschied sich für eine Magenverkleinerung, doch ihre Krankenkasse wollte diesen operativen Eingriff nicht bezahlen. Die Magenverkleinerung sollte rund 7.300 Euro kosten. Das Sozialgeri...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)