Private Krankenversicherung: Das Ende der PKV? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Private Krankenversicherung: Das Ende der PKV?

Es wurde in den vergangenen Jahren schon häufig über das Ende der privaten Krankenversicherung in Deutschland diskutiert, doch noch nie schien eine Reform des Kassenwesens so nahe wie aktuell. Zum Knackpunkt könnte dabei die Bundestagswahl im September werden, denn sollte es zum Regierungswechsel kommen, ist damit zu rechnen, dass die SPD die Pläne einer Bürgerversicherung weiter vorantreibt.

Einen eigenen Vorschlag zur künftigen Organisation der Krankenversicherung in Deutschland haben nun der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Bertelsmann Stiftung in einer gemeinsamen Erklärung vorgestellt und zugleich der Forderung einer Zusammenlegung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung mit einem Zehn-Punte-Plan Nachdruck verliehen.

Das von den Verbraucherschützen und der Bertelsmann Stiftung propagierte Modell orientiert sich in den Grundzügen an der gesetzlichen Krankenversicherung in ihrer heutigen Form und sieht keine unterschiedlichen Beiträge abhängig von Alter oder persönlichem Gesundheitsrisiko vor, sondern eine Orientierung am Einkommen des Versicherten.

Finanziert werden soll die Einheitsversicherung ähnlich wie die gesetzliche Versicherung mit Beiträgen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie durch Steuermittel. Ein wichtiger Punkt ist ferner die Angleichung der ärztlichen Honorare. Können Mediziner bei Privatpatienten bislang höhere Sätze abrechnen, sollen alle Leistungen künftig unabgängig von der Versicherung des Patienten gleich vergütet werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Private Krankenversicherung für alle ? Im immer noch anhaltenden Streit um die Rolle der PKV, der Privaten Krankenversicherung in der Gesundheitsreform hat der Verband der PKV jetzt überraschend angeboten, allen freiwillig gesetzlich Versicherten einen Basisschutz anzubieten. Das Gesundheitsministerium begrüßte den Vorschlag. Privatversicherungen könnten dabei nach dem Vorbild der gesetzlichen Kassen eine Art Basisschutz anbieten. "Das ist ein großer Schritt für die Branche", sagte er in einem Hörfunkinterview. Dies könne die gesetzlichen Kassen deutlich entlasten, sagte Leienbach. Eine Äffnung der Privatversicherungen für alle M...
PKV darf bei Tarifwechsel keinen Zuschlag erheben Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hin, nach dem Private Krankenversicherer bei einem Tarifwechsel eines Kunden keinen Zuschlag erheben dürfen (Az.: 8 C 42.09). Obwohl Zuschläge bei Tarifwechseln innerhalb eines Versicherers gesetzlich verboten sind, versuchen die Anbieter durch die ständige Veränderung und Neukalkulation der Tarife dieses Verbot zu umgehen, wie es auch in der verhandelten Sache der Fall war. Konkret ging es um den 2007 eingeführten Aktimed-Tarif der Allianz Privat Krankenversicherungs-AG. Dieser Tarif war zwar besonders für gesunde Vers...
Gesundheitsreform: Ulla Schmidt sieht kein Problem Die Bundesregierung hat verfassungsrechtliche Zweifel an der Gesundheitsreform auch aus den Reihen der Union zurückgewiesen. Die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Gesundheitsreform erneut zurückgewiesen, allerdings haben Rechtsexperten der Union weiterhin Zweifel, ob die Gesundheitsreform wirklich dem Grundgesetz entspricht. Jürgen Gehb (rechtspolitischer Sprecher der Unionsfraktion), sagte am Mittwoch in Berlin, es gehe bei dem Gesetz "hart an den Rand". Dennoch werde er wohl zustimmen. CDU-Berichterstatter Friedrich Merz ist da aber ...
Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge steuerlich geltend machen Wie aus dem soeben vim Bundeskabinett verabschiedeten Bürgerentlastungsgesetz hervorgeht, können alle Aufwendungen für die gesetzliche Kranken- und soziale Pflegepflichtversicherung ab 2010 steuerlich geltend gemacht werden können. Damit soll eine Entlastung der Versicherten um 9,33 Milliarden Euro pro Jahr erreicht werden. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2008 geurteilt, dass Aufwendungen für Kranken- und Pflegeversicherung Zwangsabgaben eines Steuerpflichtigen sind und deshalb nicht besteuert werden dürfen. Eigentlich ging es bei diesem Urteil um die Beiträge zu einer privaten Kasse, doc...
Schlechte Beratung bei Krankenkassen Die Stiftung Warentest hat 20 Krankenkassen auf Ihre Beratungsqualität hin überprüft. Von den 20 getesteten Krankenkassenangeboten konnten lediglich 5 Kassen mit ‚"gut" bewertet werden. Nach Informationen der Verbraucherschutz-Organisation gehörten zu den Testsiegern vier Allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) und die Techniker Krankenkasse. Schwerpunkt bei dem vorgenommenen Test war die Beratungsqualität der Krankenkassenmitarbeiter. Dabei stellte sich heraus, das zwischen der Beratungsqualität und dem Beitragssatz der Kasse nicht unbedingt ein Zusammenhang bestehen muss. Kundenfreund...
Von Johannes (Insgesamt 9 News)