Tagesgeld Fleks Horten bei der Ikano-Bank im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Tagesgeld Fleks Horten bei der Ikano-Bank im Schnelltest

Bei der Ikano-Bank können Anleger für ihr Tagesgeld 1,66% Zinsen erhalten; die Stiftung Warentest hat das Angebot mit dem für diesen Bereich hohen Zinssatz einem Schnelltest unterzogen und zieht ein positives Fazit.

Bei dem Tagesgeld-Angebot Fleks Horten der Ikano-Bank werden bis maximal 100.000 Euro 1,66% Zinsen bezahlt. Es gibt keine Mindestanlagesumme und das Eröffnen und Führen des Tagesgeldkontos ist kostenlos, sofern es online geführt wird. Außerdem betont die Bank, dass es keine versteckten Gebühren und keine Sternchentexte in den Konditionen gibt und dass für sichere Transaktionen das kostenlose mTan-Verfahren eingesetzt wird. Bis zu einer Anlagesumme von 100.000 Euro pro Kunde ist das Tagesgeld durch die in Deutschland herrschende gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Es werden jedoch keine Festgeldanlagen angeboten.

Insgesamt bewertet die Stiftung Warentest das Angebot sehr gut, bezeichnet die aktuellen Konditionen sogar als „spitze“. Allerdings raten die Experten wegen der beschränkten Einlagensicherung zu einer Anlagesumme von maximal 100.000 Euro und weisen bei der Beurteilung darauf hin, dass es abzuwarten gilt, ob dieses Angebot dauerhaft gut bleibt.

Die Ikano-Bank ist eine Onlinebank, die zur Familie des schwedischen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad gehört und bislang vor allem Verbraucherkredite angeboten hat. Ihre deutsche Niederlassung befindet sich in Wiesbaden, hierzulande zählt die Bank rund 1,1 Millionen Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Firmen-Kreditkarten dürfen nicht privat genutzt werden Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein ist die private Nutzung firmeneigener Kredit- und Tankkarten nicht ohne weiteres erlaubt (Az.: 2 Sa 526/10). Im konkreten Fall hatte ein Angestellter von seinem Arbeitgeber eine Kredit- und eine Tankkarte erhalten. Während er mit der Kreditkarte unter anderem Kinderkleider, Haushaltsgegenstände und ein privates Flugticket kaufte, tankte er mit der Tankkarte diverse Fahrzeuge mit Kraftstoff im Wert von über 2000 Euro. Der Arbeitgeber stellte daraufhin alle Lohnzahlungen ein. Dagegen klagte der Arbeitnehmer und erklärte, dass er di...
Deutsche Telekom Die Deutsche Telekom befindet sich im Umbau. Der Konzernchef Rene Obermann plant, die Festnetzsparte T-Com zu zerschlagen. Dies geht aus einem Bericht der ‚"WirtschaftsWoche" von Samstag hervor. Einsparungen im Personalkostenbereich sollen erzielt werden, durch Gründung einer eigenständigen Netzgesellschaft mit fast 25.000 Mitarbeitern aus den jetzigen Unternehmen T-Com, T-Systems und T-Mobile. Da von Obermann außerdem geplant ist, 50.000 Mitarbeiter aus dem Unternehmen T-Com in eine Servicegesellschaft wechseln zu lassen, sind dann fast alle der 85.000 Mitarbeiter von T-Com in neu...
Anlageberatung für 4400 Euro pro Stunde Die hohen Beratungs- und Vermittlungsprovisionen von Banken und anderen Finanzinstituten standen in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik. Die Stiftung Warentest berichtet jetzt über einen besonders teuren Beratungsfall: Ein Berater der BBBank hatte einen Rentner in Sachen Geldanlage beraten, die Beratung dauerte knapp eine Stunde. Der Rentner unterschrieb am Ende der Beratung den Auftrag, im Wert von 65.000 Euro Anteile an zwei Aktien- und einem Lebensversicherungsfonds zu kaufen. Er wusste jedoch nicht, dass die Bank für diese Beratung mit Abschluss satte 4400 Euro kassierte. Diese S...
Online Kredite Kredite im Internet abzuschließen gehört heute zum täglichen Geschäft. Für viele Kreditnehmer stellt das World Wide Web dabei die Alternative zum Gang zur Bank da. Neben den Kreditinstituten sind aber auch andere, neue Anbieter auf dem Markt erschienen, und zwar die Kreditvermittler. Für einen Kreditvermittler ist der Aufwand, um eine Vermittlung vorzunehmen im Vergleich zur Bank gering. Der Vermittler braucht nicht viel Personal und keine teuren Büroräume. Die Vermittlung von Geschäften lässt sich über das Internet zum großen Teil automatisieren. Für den Kunden kann eine Kreditvermittlung...
BGH beschränkt Auslagen-Ersatz von Banken Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Banken und Sparkassen ihren Kunden nicht mehr unbegrenzt die Kosten für Auslagen berechnen. Entsprechende Klauseln seien unwirksam, so der BGH (Az.: XI ZR 61/11). Im konkreten Fall hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden gegen die Sparkasse Erlangen und die Kulmbacher Bank eG geklagt, weil diese eine unbegrenzte Auslagen-Berechnung gegenüber den Kunden in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorsehen. Kunden, denen die "Auslagen" der Banken (z.B. für Porto oder Telefonate) in unbegrenzter Höhe in Rechnung stellen, werden u...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)