Unfallversicherung bei Weiterbildung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Unfallversicherung bei Weiterbildung

In einer Pressemitteilung weist die VBG darauf hin, dass Arbeitnehmer, die auf Anweisung des Arbeitgebers an einer beruflichen Weiterbildung teilnehmen, währenddessen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen.  Dabei spielt es keine Rolle, ob die Weiterbildung „vom Betrieb selbst organisiert oder von einem externen Bildungsträger durchgeführt wird“ und auch der Veranstaltungsort (betriebsintern oder extern) hat keinen Einfluss auf den bestehenden Versicherungsschutz. Die Teilnehmer der Weiterbildung sind sowohl während des Seminars als auch auf der Hin- und Rückreise zu bzw. von der Veranstaltung zurück versichert.

Um sich weiter zu qualifizieren oder aber sei Wissen auf dem neusten Stand zu halten, nehmen immer mehr Arbeitnehmer freiwillig und auf eigene Kosten – ohne explizite Veranlassung des Arbeitgebers – an Weiterbildungsmaßnahmen teil. Auch in diesen Fällen besteht der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung – vorausgesetzt, die Weiterbildung dient der Verbesserung der beruflichen Chancen und wird nicht aufgrund eines privaten, hobbymäßigen Interesses durchgeführt. Arbeitslose, die eine von der Bundesagentur für Arbeit geförderte berufliche Weiterbildungsmaßnahme absolvieren, fallen ebenfalls unter diese Regelung des Versicherungsschutzes.

Die VBG ist Trägerin der gesetzlichen Unfallversicherung und zählt mit über 1 Million Mitgliedsunternehmen aus über 100 Branchen und darin mehr als 9 Millionen versicherten Arbeitnehmern zu den großen Berufsgenossenschaften Deutschlands.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung bei Weihnachtsfeier, aber nicht Weihnachtsmarkt Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung weist darauf hin, dass ein Weihnachtsmarktbesuch mit den Kollegen nicht unter den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt. Nur der direkte Weg zwischen der Arbeitsstelle und der Wohnung des Versicherten ist versichert, deshalb gehöre auch ein Abstecher auf den Weihnachtsmarkt - gleich ob mit Familie oder Kollegen - nicht dazu. Anders sieht es jedoch bei der offiziellen (!) Weihnachtsfeier des Unternehmens aus. Diese unterliegt der Zuständigkeit der gesetzlichen Unfallversicherung, sofern bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. ...
Haushaltshilfen müssen gesetzlich unfallversichert werden Wer (auch nur kurzzeitig) eine Haushalts- oder Putzhilfe beschäftigt, muss diese zur gesetzlichen Unfallversicherung anmelden. Da Privatleute vor dem Gesetzgeber in diesem Fall auch als Arbeitgeber gelten, sind sie für diese Anmeldung zuständig, worauf der Bayer. Gemeindeunfallversicherungsverband (Bayer. GUVV) erneut hinweist. Die Anmeldung erfolgt über die Minijobzentrale, solange die Haushaltshilfe insgesamt weniger als 400 Euro monatlich verdient - unabhängig davon, in wievielen Haushalten sie tätig ist. Liegt ihr monatlicher Verdienst über 400 Euro, muss sie in Bayern über die Bayer. GUV...
BSG: Verdacht auf Vorerkrankung reicht für Leistungsverweigerung nicht aus Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel darf eine gesetzliche Unfallversicherung nicht alleine aus dem Verdacht heraus, dass ein Unfall möglicherweise durch eine Vorerkrankung verursacht wurde, die Leistungen verweigern (Az: B 2 U 18/07 R). Im konkreten Fall rutschte ein ehrenamtlicher Rettungssanitäter aus dem Raum Konstanz, der auf dem Weg war, um für einen Einsatz benötigte Unterlagen zu holen, auf einem nassen Gullydeckel aus. Dabei erlitt er erhebliche Kopfverletzungen. Die Unfallkasse Baden-Württemberg verweigerte die Leistungen mit der Begründung, dass der Mann schon...
Präventionskampagne „Risiko raus!“ Die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben eine Präventionskampagne namens "Risiko raus!" gestartet, in der auf die Gefahren einer ungesicherten oder falsch verstauten Ladung in Fahrzeugen hingewiesen wird. Ob im PKW oder im LKW, viele unterschätzen die Gefahr, die von ungesicherter Ladung ausgeht. Ziel der Kampagne ist es, die Unfallzahl und -schwere im Verkehr und beim Transport zu verringern und somit Menschenleben zu schützen. Der Präventionsfachmann am Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA), Dr. Karl Schories, erklärt das Problem sehr anscha...
Abi-Streich nicht immer versichert Der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover (GUVH) und die Landesunfallkasse Niedersachsen (LUKN) weisen darauf hin, dass nicht alle Unfälle beim Abi-Streich automatisch von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt sind. Während bei normalen Schulunfällen die Kosten für die Behandlung der betroffenen Schüler automatisch von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen werden, werden die Unfälle, die während eines Abi-Streiches stattfinden, sehr kritisch geprüft. Grundsätzlich gilt, dass Schulunfälle nur dann versichert sind, wenn sie bei Veranstaltungen passieren, die offizielle v...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)