Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge

Nach einer aktuellen Untersuchung des Instituts TNS Infratest, die von dem Versorgungswerk Metallrente in Auftrag gegeben wurde, sind viele junge Leute bei der Altersvorsorge überfordert und vernachlässigen diese deshalb. Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance, der wissenschaftliche Leiter der Studie, erklärte, dass sich viele Jugendliche und junge Erwachsene bei der elementaren Frage der Altersvorsorge zudem „schlecht informiert und von Staat und Politik im Stich gelassen“ fühlen.

Besonders auffällig: Obwohl 89% der Befragten angaben, dass sie eine zusätzliche Altersvorsorge für notwendig halten, sorgen nur 38% von ihnen tatsächlich vor, um ihren Lebensstandard auch im Alter halten zu können. Die übrigen sind von Altersarmut bedroht, doch nicht aufgrund mangelnden Sparwillens wie die Studie zeigt: 55% der Befragten sparen regelmäßig und 30% legen unregelmäßig Geld zur Seite, allerdings investieren nur 63% der aktiven Sparer ihr Geld in die Altersvorsorge und die anderen gönnen sich von dem Ersparten eher einen Urlaub oder das Geld wird für die Ausbildung benötigt.

Ein Grund für die mangelnde Altersvorsorge ist das mangelnde Wissen der jungen Erwachsenen. In der Studie beurteilte sich nur knapp die Hälfte der Befragten selbst als kompetent in Finanzthemen. Für die Studie mit dem Titel „Jugend, Vorsorge, Finanzen – von der Generation Praktikum zur Generation Altersarmut“ wurden insgesamt 2.500 Personen zwischen 17 und 27 Jahren befragt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab Versicherungen und Politiker (insbesondere von der SPD) werben häufig für die betriebliche Altersvorsorge als Maßnahme gegen drohende Altersarmut. Das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test wollte sich die Angebote näher ansehen und hat insgesamt 184 Tarife von Direktversicherungen und Pensionskassen unter die Lupe genommen. Geprüft wurden Männertarife für einen 55-jährigen Musterkunden, der pro Monat 175 Euro einzahlt und mit 65 Jahren in Rente gehen will und für dinen 30-jährigen Musterkunden mit einem monatlich umgewandelten Entgelt von 100 Euro, der mit 67 Jahren in Rente gehen will. Das...
Rückerstattung für privat weitergeführte betriebliche Altersvorsorge Im September 2010 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass auf Beiträge in eine Direktversicherung, die privat bezahlt wurden, im Alter keine Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge erhoben werden dürfen (Az.: 1 BvR 1660/08). Auf dieses Urteil weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Das bedeutet, dass gesetzlich krankenversicherte Betriebsrentner, die ihre betriebliche Altersvorsorge privat weitergeführt haben, nun Geld zurückerstattet bekommen. Die Krankenkassen zahlen ihnen nämlich jene Versicherungsbeiträge zurück, die sie auf die Betriebsrenten aufgeschla...
Öko-Test: Betriebliche Altersvorsorge oft nicht zu empfehlen Direktversicherungen der betrieblichen Altersvorsorge sollen der Aufbesserung der Rente und dem Einsparen von Steuern und Sozialabgaben dienen, doch wie ÖKO-TEST in der aktuellen Ausgabe seines Magazins erklärt, mache Versicherte mit den meisten dieser Angebote kein gutes Geschäft. Zwar wirtschaften viele Versicherungsunternehmen gut und zahlen auch die vorab errechneten Renten, doch um eine angemessene Verzinsung der Beitragszahlungen zu erreichen, müssten die Versicherten bis zu 125 Jahre alt werden. Dies ergab eine Prüfung von 528 VErsicherungstarifen von 30 verschiedenen Anbietern, die ÖKO...
Rente mit 67 – Erste Infos gehen raus Von der deutschen Rentenversicherung wird geplant, in den nächsten Wochen erstmals Informationen über die Anhebung des Rentenalters von 65 auf 67 Jahre an die Versicherten zu versenden. Eine Entsprechende Information soll an alle Versicherten gehen, die mindestens 27 Jahre alt sind und 5 Jahre versichert sind. Informiert wird über die zu erwartende Rente bei gleich bleibendem Gehalt und über die Höhe des Invaliditätsschutzes. Die Rentenversicherung reagiert mit dieser Information auf die festgelegte Anhebung des Renteneintrittsalters von 65 auf 67 Jahre. Die Neuberechung wird allerdings fü...
2010 kürzten Frauen ihre Altersvorsorge drastisch Nach einer Umfrage des Instituts Demoskopie Allensbach, die im Auftrag der Postbank durchgeführt wurde, haben berufstätige Frauen im letzten Jahr ihre Altersvorsorge-Ersparnisse drastisch reduziert. Lag der durchschnittliche monatliche Vorsorgebeitrag 2009 bei berufstätigen Frauen noch bei 200 Euro, betrug er 2010 nur noch 165 Euro, das sind fast 18% weniger. Dagegen haben Männer im vergangenen Jahr ihre Ausgaben für die private Altersvorsorge erhöht. 2009 investierten sie im Durchschnitt 216 Euro in die Altersvorsorge und 2010 fast 7% mehr (230 Euro). Im direkten Vergleich zwischen den Gesch...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge
  1. Thomas Eckert

    Leider kann ich diese Entwicklung aus meiner Praxis heraus nur bestätigen. Es wärejedoch wichtig, dass gerade die jüngeren Generationen mehr für die zusätzliche Vorsorge für das Rentenalter zu tun!!!

Kein Kommentieren mehr möglich.