Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge

Nach einer aktuellen Untersuchung des Instituts TNS Infratest, die von dem Versorgungswerk Metallrente in Auftrag gegeben wurde, sind viele junge Leute bei der Altersvorsorge überfordert und vernachlässigen diese deshalb. Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance, der wissenschaftliche Leiter der Studie, erklärte, dass sich viele Jugendliche und junge Erwachsene bei der elementaren Frage der Altersvorsorge zudem „schlecht informiert und von Staat und Politik im Stich gelassen“ fühlen.

Besonders auffällig: Obwohl 89% der Befragten angaben, dass sie eine zusätzliche Altersvorsorge für notwendig halten, sorgen nur 38% von ihnen tatsächlich vor, um ihren Lebensstandard auch im Alter halten zu können. Die übrigen sind von Altersarmut bedroht, doch nicht aufgrund mangelnden Sparwillens wie die Studie zeigt: 55% der Befragten sparen regelmäßig und 30% legen unregelmäßig Geld zur Seite, allerdings investieren nur 63% der aktiven Sparer ihr Geld in die Altersvorsorge und die anderen gönnen sich von dem Ersparten eher einen Urlaub oder das Geld wird für die Ausbildung benötigt.

Ein Grund für die mangelnde Altersvorsorge ist das mangelnde Wissen der jungen Erwachsenen. In der Studie beurteilte sich nur knapp die Hälfte der Befragten selbst als kompetent in Finanzthemen. Für die Studie mit dem Titel „Jugend, Vorsorge, Finanzen – von der Generation Praktikum zur Generation Altersarmut“ wurden insgesamt 2.500 Personen zwischen 17 und 27 Jahren befragt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Millionenklagen gegen Unternehmen gefürchtet Ein Gericht in München hat jetzt entschieden, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, Geld aus einer Altersvorsorge für Ihre Arbeitnehmer gewinnbringend anzulegen. In dem verhandelten Fall hatte eine Angestellte über 3 Jahre jeden Monat EURO 178 in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt. Das Geld wurde vom Arbeitgeber an den Versicherer abgeführt. Als die Arbeitnehmerin das Unternehmen verließ, erkundigte Sie sich bei der Versicherung nach der Möglichkeit, die Police mit zu Ihren neuen Arbeitgeber zu nehmen und nach dem aktuellen guthaben aus der Altersvorsorge. Zu Ihrem Entsetzen wa...
Immer noch unzureichende Altersvorsorge Obwohl die Deutschen einer Umfrage der Postbank zufolge, große Angst vor Altersarmut haben, sind die Vorkehrungen, die sie für einen guten Lebensstandard im Alter treffen, nach wie vor unzureichend. Bei der Umfrage, die von Postbank und dem Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt wurde, befürworten mittlerweile 43% der Befragten eine gesetzliche Verpflichtung zur privaten Altersvorsorge, nur 31% der Befragten sprach sich gegen eine solche Pflicht aus. Die Möglichkeit, bei einer Beteiligung der Arbeitnehmer an den Unternehmensgewinnen, diese ausschließlich für die private Altersvorsorge...
Studie: Altersvorsorge abghängig vom Geschlecht Wie eine repräsentative Studie der Postbank und dem Institut für Demoskopie Allensbach unter 2.052 Personen ab 16 Jahren ergeben hat, ist die Altersvorsorge vom Geschlecht abhängig. So investieren berufstätige Frauen im Durschnitt 160 Euro pro Monat in die private Altervorsorge. Bei den berufstätigen Männern sind es hingegen 80 Euro mehr. Das bedeutet, das fast ein Drittel der berufstätigen Frauen weniger als 100 Euro pro Monat in ihre private Altersvorsorge investieren. Auch bei dem geschätzten monatlichen Geldbedarf im Alter gibt es unterschiede: Männer rechnen überwiegend damit, im Alter 2....
Öko-Test rät von betrieblicher Altersvorsorge ab Versicherungen und Politiker (insbesondere von der SPD) werben häufig für die betriebliche Altersvorsorge als Maßnahme gegen drohende Altersarmut. Das Frankfurter Verbrauchermagazin Öko-Test wollte sich die Angebote näher ansehen und hat insgesamt 184 Tarife von Direktversicherungen und Pensionskassen unter die Lupe genommen. Geprüft wurden Männertarife für einen 55-jährigen Musterkunden, der pro Monat 175 Euro einzahlt und mit 65 Jahren in Rente gehen will und für dinen 30-jährigen Musterkunden mit einem monatlich umgewandelten Entgelt von 100 Euro, der mit 67 Jahren in Rente gehen will. Das...
So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher Als alternative Form zur herkömmlichen Geldanlage bei einer Bank haben sich Fonds längst etabliert. Gerade jetzt, wo sich die Europäische Union im Taumel befindet und unklar ist, ob sich das Staatenbündnis von der Finanzkrise erholt, ist das Setzen auf Sachwerte gefragter denn je. Immobiliengeschäfte boomen Wohnobjekte gehören zu den Sachanlagen, welche die höchste Sicherheit bieten. Sie charakterisieren sich vor allem durch Langlebigkeit und Beständigkeit und sind damit eine echte Investition in die Zukunft. Im Gegensatz zu Geldanlagen – ganz gleich, ob Sparkonto oder Wertpapier – sind Immobi...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
Kommentar für “Mehrheit der Jugendlichen vernachlässigt Altersvorsorge
  1. Thomas Eckert

    Leider kann ich diese Entwicklung aus meiner Praxis heraus nur bestätigen. Es wärejedoch wichtig, dass gerade die jüngeren Generationen mehr für die zusätzliche Vorsorge für das Rentenalter zu tun!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *