Risikolebensversicherung der Helvetia im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Risikolebensversicherung der Helvetia im Schnelltest

An dem Test von Risikolebensversicherungen, der im letzten Jahr von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde, wollte die Helvetia nicht teilnehmen, doch nachdem sie ihren Tarif „Risiko+“ als „attraktive Alternative“ bewirbt, haben die Experten das Angebot genauer unter die Lupe genommen.

In einer Pressemitteilung beschreibt das Unternehmen Risiko+ als Angebot mit Besonderheiten und zusätzlichen Extras, doch laut der Stiftung Warentest stellt der Tarif nichts wirklich Besonderes dar. Tatsächlich liegt das Höchsteintrittsalter hier sogar nur bei 70 Jahren, während der branchenübliche Standard bei 75 Jahren liegt und einige Tarife sogar auch für Kunden bis 85 Jahre offenstehen. Auch der Versicherungsschutz für unverheiratete Paare ist nichts besonderes und die Stiftung Warentest weist in diesen Zusammenhang darauf hin, dass ein „Vertrag über verbundene Leben“ für unverheiratete Paare steuerlich gesehen nicht sinnvoll ist. Da die Auszahlung stets versteuert werden muss, bietet sich den Experten zufolge hier eher der Abschluss von zwei Verträgen an.

Auch in anderen Merkmalen zeigt sich der Tarif Risiko+ branchenüblich wie z.B. darin, dass Nichtraucher weniger zahlen als Raucher, dass Übergewicht die Prämie erhöht und dass Akademiker einen geringeren Preis zahlen. Ebenfalls bei vielen Versicherern Standard ist, ebenso wie in dem überprüften Tarif, dass der Beitrag für Eltern niedriger ist als für kinderlose Versicherte und dass die Versicherten wählen können, wie die erwirtschafteten Überschüsse an sie ausgeschüttet werden sollen. Im vorliegenden Fall werden die Überschüsse wahlweise am Ende mit ausgezahlt oder aber direkt zur Senkung des Beitrags verwendet. Auch die Möglichkeit, die Versicherungssumme bei bestimmten Lebenssituationen (z.B. Heirat, Geburt eines Kindes) ohne Gesundheitsprüfung zu erhöhen, gibt es bei vielen Unternehmen.

Insgesamt bietet der Tarif Risiko+ also keine Neu- oder Besonderheiten, sondern orientiert sich weitgehend an den branchenüblichen Standards. Im Vergleich zu anderen Angeboten ist der Tarif auch nicht besonders günstig, so das Fazit der Stiftung Warentest.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Mittelständische Unternehmen Nur etwa die Hälfte aller mittelständischen Unternehmen bietet Ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung. Dabei greifen die Unternehmen zu fast 70 Prozent auf die Lebensversicherung zurück. Dies kam bei einer Umfrage bei rund 500 Unternehmen mit fünf bis 1000 Mitarbeitern heraus. In Großunternehmen bieten dagegen ca. 98 Prozent aller Unternehmen Ihren Mitarbeiter eine Altersvorsorge an. Das Problem bei den Unternehmen im Mittelstand liegt häufig darin, das die Unternehmer nicht ausreichend über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Alterversorgung Informiert sind und selbst nic...
Lebensversicherung muss nicht alle Änderungen überprüfen Wer in einer Lebensversicherungspolice als Begünstigter genannt wird kann einem Bericht der Ansahl Consulting GmbH nach, in dem sie auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz verweist, der Versicherungsgesellschaft selbst egal sein. In der Regel sind Familienangehörige, üblicherweise der Lebens- oder Ehepartner die Begünstigten, aber der Kunde kann diese Entscheidung ganz alleine treffen. Das Gericht hatte entschieden, dass eine Versicherung unter bestimmten Voraussetzungen, nämlich dem Verdacht oder bei konkreten Anhaltspunkten auf einen Versicherungsbetrug oder anderen Unstimmigkeiten h...
Ansprüche auf Nachzahlung bei Allianz Lebensversicherung melden! Erst im nächsten Jahr wird das Oberlandesgericht Stuttgart erneut über die Klauseln in den Verträgen der Allianz Lebensversicherung zum Rückkaufwert und einbehaltener Stornokosten entscheiden. Die betroffenen ehemaligen Kunden der Allianz, die sich eine Nachzahlung versprechen, müssen also noch warten. Allerdings sollten sie ihre Ansprüche schon jetzt melden. Darauf weist die Stiftung Warentest und die Verbraucherzentrale Hamburg, die bereits ein entsprechendes Urteil erstritten hat, hin. Laut Verbraucherzentrale Hamburg beträgt die Nachzahlung für die betroffenen Kunden durchschnittlich 500 E...
Pfändung von Lebens- und Rentenversicherungen Lebensversicherungen sind nicht automatisch pfändungssicher, sondern müssen bestimmte Bedingungen erfüllen, um im Falle einer drohenden Pfändung von dieser unberührt zu bleiben. Grundsätzlich nicht vor Pfändung geschützt ist eine Lebensversicherung, die eine Kapitalzahlung vorsieht und auch eine Rentenversicherung, bei derm man zwischen Kapital- und Rentenzahlung wählen kann. Wenn eine private Lebens- oder Rentenversicherung jedoch vorsieht, dass die Versicherungsleistung frühestens nach Vollendung des 60. Lebensjahres (oder bei eintretender Berufsunfähigkeit) und dann lebenslang in regelmäßi...
Mehr Geld für gekündigte Lebensversicherungen Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden, die in 2001 oder später eine Lebensversicherung abgeschlossen und vorzeitig gekündigt haben, auf mehr Geld hoffen können. Laut einem Urteil des Landgerichts Hamburg sind bestimmte Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Lebensversicherungen unwirksam, nach denen die Kunden beim vorzeitigen Ausstieg aus der Police viel geld zahlen müssen. Betroffen sind Verträge aus dem Zeitraum 2001 bis 2007. Im konkreten Fall hatte die Verbraucherzentrale Hamburg gegen die Lebensversicherungen des Deutschen Rings, der Hamburg-Mannheimer und der Volksfür...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)