Frauen bei Altersvorsorge benachteiligt? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Frauen bei Altersvorsorge benachteiligt?

Es ist ein Fakt: Frauen können sich Vorsorge oft nicht leisten. Das ist das Ergebnis einer im Auftrag der Postbank durchgeführten Studie. Viele Erklärungen, warum das so ist, gehen oft am Kern des Problems vorbei. Nicht in der Psyche liegt die Ursache, dass Frauen nicht so viel Geld zurücklegen wie Männer, sondern im geringeren Einkommen der Frauen. Da sind Klischees fehl am Platz. Die Befragung des Instituts für Demoskopie Allensbach hat zum wiederholten Mal ergeben, dass berufstätige Frauen weniger Geld als Männer für die private Altersvorsorge ausgeben. Dabei sind gerade die Frauen von der so genannten Altersarmut bedroht. Frauen müssen im Alter im Schnitt mit 695 Euro Rente pro Monat auskommen, Männer hingegen mit 997 Euro. Monatlich geben die Frauen in etwa 80 Euro weniger für die Altersvorsorge aus, als die Männer. Laut dem Ergebnis der Umfrage ist das Problem eher darauf zurückzuführen, dass Frauen eher Jobs wählen, die von der Gesellschaft niedriger bewertet und daher auch schlechter bezahlt werden, wie z.B. Kindergärtnerin oder Verkäuferin. Dazu kommt, dass die Anzahl der vollzeitbeschäftigten Frauen von 1991 bis 2004 um 1,6 Millionen zurückgegangen ist, während die Zahl bei Teilzeitjobs um 1,8 Millionen anstieg.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Frauen bei Altersvorsorge benachteiligt?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Erbschaft kein Ersatz für Altersvorsorge Von der Postbank AG wurde eine Analyse vorgenommen, in wie weit eine Erbschaft die private Altersvorsorge ersetzen kann. Beteiligt an diese Analyse waren unter anderem die Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf Freie Universität Berlin (FALL) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Untersuchung orientiert sich an den Zusammenhängen und den Wechselwirkungen zwischen Erbschaft und Vermögensverteilung. Die Analyse ergab, dass rund 50% der Haushalte, in denen der Hauptverdiener zwischen 40 und 85 Jahren alt ist, gar kein Erbe bekommen. Die verbleibenden 50 % erhalten zwar e...
Betriebliche Altersvorsorge in Gefahr Die betriebliche Altersvorsorge hat sich als ein echtes Erfolgsmodell erwiesen. Millionen Deutsche Arbeitnehmer profitieren von der Möglichkeit, einen Teil ihres Gehaltes im Rahmen einer Direktversicherung in eine private Renten- oder Lebensversicherung fließen zu lassen. Entgeltumwandlung lautet der Fachbegriff. Der Teil des Gehaltes, der als Versicherungsbeitrag gezahlt wird, muss nicht versteuert werden, zudem werden keine Sozialabgaben fällig. Angestellte schlagen also zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie sparen Steuern und sorgen zudem für ihren Lebensabend vor. Doch nun droht der betriebl...
Deutsche sind wechselwillig Das Markforschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG in Köln hat in seiner Aktuellen Absatzpotenzial-Idex Assdex Umfrage festgestellt, dass im zweiten Quartal 2007 fast fünf Millionen Deutsche planen einen Versicherungsvertrag abzuschließen. Sogar 27 Millionen Menschen denken regelmäßig darüber nach, einen Versicherungswechsel vorzunehmen oder eine neue Versicherung abzuschließen. Für die Befragung wurden 1.500 private Versicherungskunden herangezogen, die alle das 18. Lebensjahr bereits erreicht haben. Das größte Vertriebespotenzial liegt demnach in den Bereichen Schaden-, Unfall- und ...
Steuern sparen mit der Rürup-Rente Für Selbstständige und Freiberufler besteht bei der Rürup-Rente jetzt eine wesentlich bessere Möglichkeit fürs Alter vorzusorgen und auch noch Vater Staat an der Finanzierung zu beteiligen. Vom Gesetzgeber wurde zum Jahreswechsel bei der vorher durchaus tückischen Günstigerprüfung nachgebessert. Konnte es bisher durchaus passieren, dass die eingezahlten Beträge steuerlich nicht berücksichtigt wurden, so können diese durch einen separaten Sonderausgabenabzug in der Steuererklärung jetzt auf jeden Fall geltend gemacht werden. Die Rürup-Rente ist daher für Freiberufler und Selbstständige ein ...
2010 kürzten Frauen ihre Altersvorsorge drastisch Nach einer Umfrage des Instituts Demoskopie Allensbach, die im Auftrag der Postbank durchgeführt wurde, haben berufstätige Frauen im letzten Jahr ihre Altersvorsorge-Ersparnisse drastisch reduziert. Lag der durchschnittliche monatliche Vorsorgebeitrag 2009 bei berufstätigen Frauen noch bei 200 Euro, betrug er 2010 nur noch 165 Euro, das sind fast 18% weniger. Dagegen haben Männer im vergangenen Jahr ihre Ausgaben für die private Altersvorsorge erhöht. 2009 investierten sie im Durchschnitt 216 Euro in die Altersvorsorge und 2010 fast 7% mehr (230 Euro). Im direkten Vergleich zwischen den Gesch...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *