S & K Anlageskandal: Betroffene sollten Anwalt aufsuchen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > S & K Anlageskandal: Betroffene sollten Anwalt aufsuchen

Letzte Woche wurden die beiden Geschäftsführer der Unternehmensgruppe S & K verhaftet. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft ihnen systematischen Betrug gegenüber Tausenden Anlegern vor, der Schaden wird auf eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe geschätzt. Die Unternehmensgruppe hatte unter anderem geschlossene Immobilienfonds angeboten und soll über Jahre hinweg das Geld von Tausenden Anlegern veruntreut haben.

Von dem Skandal betroffen sind Anleger, die Anteile an geschlossenen Immobilienfonds bei der S & K Unternehmensgruppe, der DCM Deutsche Capital Management AG (DCM AG), der SHB Innovative Fondskonzepte AG und anderen Unternehmen gezeichnet haben, die mit S & K verbunden sind. Auch Anleger, die von der Asset Trust noch Geld für den Verkauf ihrer Lebensversicherungen bekommen sollen, müssen um ihre Auszahlung bangen.

Die Stiftung Warentest hatte in der Vergangenheit schon mehrfach vor den dubiosen Angeboten der S & K Unternehmensgruppe gewarnt und seit Dezember 2012 einen Immobilienfonds auf die Warnliste gesetzt. Möglicherweise können betroffene Anleger doch noch ihr Geld retten, wenn sie umgehend einen Anwalt aufsuchen. Die Stiftung Warentest rät aufgrund der komplizierten Sachlage zu einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Je nach Einzelfall können verschiedene Ansprüche geltend gemacht werden. In einer aktuellen Mitteilung der Stiftung Warentest erklärt Peter Mattil, ebenfalls Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, dass z.B. bei der Verletzung von Beratungspflichten Schadenersatzansprüche gegen Berater möglich sind, dass aber auch Ansprüche gegen Treuhänder möglich sind oder aus Prospekthaftung geltend gemacht werden können oder aber Schadenersatzansprüche wegen Betrugs erhoben werden können.

Mattil weist darauf hin, dass Schadenersatzansprüche drei Jahre ab Ende des Jahres, in dem der Betrug bekannt wird, verjähren. Das ist zwar in den meisten Fällen in dem aktuellen Skandal noch nicht der Fall, aber dennoch wird den Anlegern wegen der unklaren finanziellen Lage der Fonds ein schnelles Handeln empfohlen. Sollte die Unternehmensgruppe Insolvenz anmelden, besteht die Gefahr, dass bestehende Ansprüche nicht mehr geltend gemacht werden können. Deshalb rät die Stiftung Warentest, dass betroffene Anleger über ihren Anwalt einen Arrest auf das von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Geld erwirken sollen, so dass sie hiervon bei Nachweis des ihnen entstandenen Schadens entschädigt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Der Dax geht auf Tauchstation In der letzten Woche mussten die erfolgsverwöhnten Anleger und Händler an der Börse eine herbe Schlappe hinnehmen, denn der Dax ging auf Tauchfahrt und es wurde die schwächste Woche des Jahres. Schuld am schwachen Handel waren zum einen der sehr starke Euro und zum anderen die Angst vor dem vielleicht baldigen Ende der Nullzinspolitik. Es sind nicht wenige Finanzexperten, die daran glauben, dass die Korrektur noch lange nicht vorbei ist. Dax und Laune sinken Am Freitag sank der Dax um 0,73 % auf 12.325,12 Punkte und fand sich damit auf dem Niveau von Ende April wieder. Da der deutsche Le...
Metro spaltet sich auf – was bedeutet das für die Aktionäre? Den Metro-Konzern gibt es seit dieser Woche gleich zweimal. Zum einen ist da der Lebensmittelhändler Metro und zum anderen ein Elektroanbieter, der den Namen Ceconomy trägt und hinter dem sich die Ketten Saturn und Media Markt verbergen. Beide Aktien sind bereits im Nebenwerteindex MDax notiert und damit erhöht sich die Anzahl der Index-Mitglieder von 50 auf 51. Aber anders als man an der Börse erwartet hatte, wird die alte Metro-Aktie in Ceconomy umbenannt, allerdings behält sie ihre alte Wertpapiernummer. Die neue Metro-Aktie Das Lebensmittelgeschäft wird vom Konzern abgespalten und da...
Noch bis Jahresende Fonds-Verluste ersetzen lassen! Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Anleger, die mit bestimmten Fonds Verluste gemacht haben, sich diese noch bis zum Jahresende ersetzen lassen können. Dank einer Reihe anlegerfreundlicher Urteile betrifft dies Fonds, die ab 1981 von Banken oder Sparkassen vermittelt wurden. Kern des Anstoßes sind die sogenannten Kick-Back-Zahlungen, die in der Branche üblich sind. Anleger zahlen in der Regel für jeden Kauf eines Fonds einen Ausgabeaufschlag oder eine andere Form von Provision. Dieses Geld fließt teilweise oder sogar vollständig an den Vermittler, also die Bank oder Sparkasse zurü...
Siemens Vorstände verkaufen Aktien Im Wert von über 7. Millionen EURO haben mehrere Vorstände der Siemens AG in München Aktien verkauft aus einem Aktienoptionsprogramm aus dem Jahre 2001. Allein Rudi Lamprecht, der im Zentralvorstand für unterschiedliche Bereiche zuständig ist, verkaufte 35.000 Aktien. Der Gesamtwert beläuft sich auf ca. 3,122 Millionen EURO. Erich Reinhardt, verantwortlich für den Bereich Medizintechnik, verkaufte 20.000 Aktien (Wert 1,784 Millionen EURO). Sogar der momentan wegen Korruptionsaffären freigestellte Zentralvorstand Feldmeyer hat 25.000 Aktien verkauft. Seitens des Siemens-Aufsichtsratsvorsitzen...
AXA Versicherung schließt Kapitalerhöhung ab Die französische AXA S.A. (ISIN FR0000120628 / WKN 855705) hat ihre Kapitalerhöhung abgeschlossen. Wie der französische Versicherungskonzern AXA am Dienstag erklärte, war die am 14. Juni angekündigte Kapitalerhöhung nun doch deutlich überzeichnet. Insgesamt konnte durch die Platzierung von 208.265.897 neuen Aktien ein Bruttoerlös von 4,1 Mrd. Euro erzielt werden. Insgesamt lag die Gesamtnachfrage im Rahmen der Kapitalerhöhung bei rund 7,5 Mrd. Euro, teilte AXA weiter mit. Die AXA Versicherung wird den Erlös der Kapitalerhöhung, wie schon vermutet zur Finanzierung der Übernahme der Winterthur-...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)