S & K Anlageskandal: Betroffene sollten Anwalt aufsuchen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > S & K Anlageskandal: Betroffene sollten Anwalt aufsuchen

Letzte Woche wurden die beiden Geschäftsführer der Unternehmensgruppe S & K verhaftet. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft ihnen systematischen Betrug gegenüber Tausenden Anlegern vor, der Schaden wird auf eine Summe in dreistelliger Millionenhöhe geschätzt. Die Unternehmensgruppe hatte unter anderem geschlossene Immobilienfonds angeboten und soll über Jahre hinweg das Geld von Tausenden Anlegern veruntreut haben.

Von dem Skandal betroffen sind Anleger, die Anteile an geschlossenen Immobilienfonds bei der S & K Unternehmensgruppe, der DCM Deutsche Capital Management AG (DCM AG), der SHB Innovative Fondskonzepte AG und anderen Unternehmen gezeichnet haben, die mit S & K verbunden sind. Auch Anleger, die von der Asset Trust noch Geld für den Verkauf ihrer Lebensversicherungen bekommen sollen, müssen um ihre Auszahlung bangen.

Die Stiftung Warentest hatte in der Vergangenheit schon mehrfach vor den dubiosen Angeboten der S & K Unternehmensgruppe gewarnt und seit Dezember 2012 einen Immobilienfonds auf die Warnliste gesetzt. Möglicherweise können betroffene Anleger doch noch ihr Geld retten, wenn sie umgehend einen Anwalt aufsuchen. Die Stiftung Warentest rät aufgrund der komplizierten Sachlage zu einem Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Je nach Einzelfall können verschiedene Ansprüche geltend gemacht werden. In einer aktuellen Mitteilung der Stiftung Warentest erklärt Peter Mattil, ebenfalls Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, dass z.B. bei der Verletzung von Beratungspflichten Schadenersatzansprüche gegen Berater möglich sind, dass aber auch Ansprüche gegen Treuhänder möglich sind oder aus Prospekthaftung geltend gemacht werden können oder aber Schadenersatzansprüche wegen Betrugs erhoben werden können.

Mattil weist darauf hin, dass Schadenersatzansprüche drei Jahre ab Ende des Jahres, in dem der Betrug bekannt wird, verjähren. Das ist zwar in den meisten Fällen in dem aktuellen Skandal noch nicht der Fall, aber dennoch wird den Anlegern wegen der unklaren finanziellen Lage der Fonds ein schnelles Handeln empfohlen. Sollte die Unternehmensgruppe Insolvenz anmelden, besteht die Gefahr, dass bestehende Ansprüche nicht mehr geltend gemacht werden können. Deshalb rät die Stiftung Warentest, dass betroffene Anleger über ihren Anwalt einen Arrest auf das von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Geld erwirken sollen, so dass sie hiervon bei Nachweis des ihnen entstandenen Schadens entschädigt werden können.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

S & K Anlageskandal: Betroffene sollten Anwalt aufsuchen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Beipackzettel von Fonds haben Schwächen Seit dem 1. Juli 2011 müssen Finanzprodukte mit einer Art Beipackzettel versehen sein, aus dem die wichtigsten Fakten des Produkts kurz und verständlich hervorgehen. Die Stiftung Warentest hat sich die aktuellen Produktinformationsblätter, wie die Beipackzettel offiziell heißen, einmal genauer angesehen. Im Großen und Ganzen sind sie übersichtlich und verständlich, doch in einem Fall gibt es immer noch gravierende Schwächen und zwar bei den Beipackzetteln für Fonds, die in Fremdwährung anlegen. Der größte Mangel hierbei besteht darin, dass das Währungsrisiko von Fonds aus dem Produktinformati...
Skandal bei United-Health Group Krankenversicherung Wie die United-Health Group am Donnerstag bekannt gab, muss der im Sommer 2006 geschasste McGuire weitere 400 Mill. Dollar zurückzahlen. Bereits zuvor musste er 200 Millionen Dollar Gewinn aus Aktienoptionen zurückzahlen. Darunter befinden sich Aktienoptionen im Wert von 320 Millionen Dollar sowie Pensionsansprüche in Höhe von 91 Mill. Dollar. Laut Berichten von US-Medien beliefen sich McGuires Aktienoptionen insgesamt auf einen Wert von mehr als einer Milliarde Dollar. McGuire erklärte ja bereits Mitte Oktober seinen Rücktritt. Mittlerweile sind mehr als 140 US-Firmen in die Sache verwickelt...
Renten sicher durch Rentenfonds? Vielen Bundesbürgern scheint es schwer zu fallen, die Komplexität und den Umfang von Fonds zu erkennen und die Zusammenhänge eines Rentenfonds zu durchschauen. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest und AXA Investment Manager haben eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage durchgeführt, bei der es um die Frage ging, ob Rentenfonds die gesetzliche Rente absichern. 51 % der Frauen und 41 % der Männer waren der Meinung, dass diese Aussage richtig wäre, obwohl sie falsch ist. 7 % der Männer und 11 % der Frauen konnten auf diese Frage gar keine Antwort geben. Rentenfonds investieren in festve...
Trotz Gesundheitstrend – PepsiCo ist auf der Gewinnerstraße Auch die Börse muss sich an aktuellen Trends orientieren und die Aktionäre bekommen es zu spüren, wenn ein Unternehmen und seine Produkte nicht mehr so ganz zum Zeitgeist passen. Besonders schwer haben es im Moment die Hersteller von Erfrischungsgetränken, die viel Zucker enthalten, denn diese Getränke werden für die stetig steigende Zahl der übergewichtigen Menschen verantwortlich gemacht. Umso erstaunlicher ist, dass es ausgerechnet die Aktien von PepsiCo sind, die den Anlegern viel Freude machen. Ein sehr solides Wachstum Nicht nur der Trend zur gesunden Ernährung, auch der starke Dol...
Porsche reicht Übernahmeangebot ein. Das Übernahmeangebot für die VW AG wurde seitens der Porsche AG bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereicht. Dies wurde von einem Porsche Sprecher am Donnerstag bekannt gegeben. Die Unterlagen müssen nun von der Behörde innerhalb von 10 Tagen geprüft werden. Porsche muss durch das Überschreiten der 30%-Anteilgrenze an VW ein Pflichtangebot an alle übrigen Aktionäre unterbreiten. Das Angebot liegt bei 100,92 EURO je Aktie und 65,45 EURO je Vorzugsaktie. Da der aktuelle Preis wesentlich über dieser Offerte liegt, hofft Porsche, dass nur wenige Aktionäre von dies...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *