12 Krankenkassen zahlen Prämie » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > 12 Krankenkassen zahlen Prämie

Insgesamt 12 gesetzliche Krankenversicherungen (GKV) zahlen ihren Mitgliedern für das aktuelle Jahr Prämien aus, wenn diese bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dies ist der Fall, wenn die Mitglieder bereits seit einem bestimmten Zeitraum oder zu einem bestimmten Stichtag bei der Krankenkasse versichert sind. Bei der Techniker Krankenkasse (TK) haben z.B. alle Mitglieder, die zwischen dem 1. Mai und 31. Dezember 2013 bei ihr versichert sind, Anspruch auf die volle Prämie von 80 Euro. Je nach Krankenkasse liegt die Prämie zwischen 30 und 120 Euro.

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass in vielen Fällen auch Neukunden die Prämie erhalten können, wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt Mitglied der Kasse werden. Allerdings sollte man nicht alleine wegen dieser Auszahlung die Krankenversicherung wechseln, warnen die Experten. Ein Wechsel sollte stets gut überlegt sein, insbesondere wenn man mit seiner Krankenkasse zufrieden ist, und von anderen Kriterien als der Prämie abhängig gemacht werden. Ein wichtiges Kriterium sind die Zusatzleistungen, die von der Kasse angeboten werden und bei denen es große Unterschiede zwischen den einzelnen Versicherungen gibt. So übernehmen manche, aber nicht alle Krankenkassen, die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung bei dem Zahnarzt der Wahl, alternative Heilmethoden oder bestimmte Leistungen in der häuslichen Krankenpflege.

Aus einer Auflistung der Stiftung Warentest geht hervor, dass folgende Krankenkassen ihren Mitgliedern Prämien auszahlen: Atlas BKK Ahlmann (bis 120 Euro), BKK ATU (bis 30 Euro), BKK Akzo Nobel-Bayern (bis 60 Euro), BKK der Thüringer Energievers. (bis 60 Euro), BKK firmus (bis 120 Euro), BKK Wirtschaft & Finanzen (bis 72 Euro), BIG direkt (bis 100 Euro), G & V BKK (bis 120 Euro), HEK (bis 75 Euro), hkk (bis 100 Euro), IKK gesund plus (bis 75 Euro) und TK (bis 80 Euro).

Anfang des Monats berichtete das Magazin „Focus“, dass eine eigene Umfrage ergeben hat, dass sogar 134 Krankenkassen planen, ihren Mitgliedern eine Prämie auszuzahlen. Die Millionen Mitglieder, die hiervon betroffen sind, können sich auch aus anderen Gründen freuen: Zum einen verlangt keine Krankenkasse mehr einen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern – zum ersten Mal seit Einführung des Gesundheitsfonds im Jahr 2009. Zum anderen wird das Leistungsangebot der GKV zunehmend erweitert. Als Beispiele nennt „Focus“ Zuschüsse für ostheopathischen Behandlungen, professionelle Zahnreinigung, künstliche Befruchtung, Knochendichtemessung, Mammographie und andere Vorsorgeleistungen. Neu ist außerdem auch, dass immer mehr – wenn auch bislang eher kleinere – Krankenkassen wieder Zuschüsse für Brillen zahlen. Laut „Focus“ zahlen Anbieter wie die BKK Euregio oder die BKK S+H schon jetzt Zuschüsse für die neue Brille in Höhe von 30-200 Euro.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

12 Krankenkassen zahlen Prämie
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Welche Krankheiten belasten die Krankenversicherungen am meisten? Die Krankenkassen klagen über die hohen Summen, die sie in diesem Jahr ausgegeben haben. Die Ausgaben waren nicht nur 2017 sehr hoch, auch das Jahr 2015 war ein teures Jahr für die Krankenversicherer. Wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte, lagen die Krankheitskosten alleine für das Jahr 2015 bei knapp 339 Milliarden Euro. 13,7 % oder 46,4 Milliarden Euro mussten die Krankenkassen für Krankheiten ausgeben, die das Herz-Kreislauf-System betreffen. Damit liegen diese Krankheiten ganz weit oben in der Statistik. Hohe Kosten Nach den Herz-Kreislauf-Krankheiten mussten die Kassen rund...
Hunderttausende Ausländer ohne Krankenversicherung Angesichts der zunehmenden Zahl von Ausländern, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in Deutschland leben und somit auch keine Krankenversicherung haben, fordern Ärzte nun eine Lockerung der Bürokratie, um die Behandlungsmöglichkeiten dieser Menschen zu verbessern. So erklärte Ulrich Clever, der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesärztekammer, jüngst in Berlin, dass es nicht sein dürfe, "dass Menschen mit Migrationshintergrund aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt aufsuchen". Die Folge dieses Verhaltens sei eine Ve...
Höhere Beiträge: Krankenkasse wechseln Auch gesetzlich Krankenversicherte können durch einen Kassenwechsel Geld sparen. Ein Sonderkündigungsrecht steht dem Versicherten immer dann zu, wenn die Beiträge angehoben werden. Das war zu Jahresbeginn vor allem bei vielen Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) der Fall. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und zwei Monate nach Wirksamwerden der Beitragserhöhung bei der Kasse eingehen. Der Versicherte kann dann zu einer Krankenversicherung seiner Wahl wechseln. Gerade wer Beratung vor Ort benötigt, sollte aber nicht nur auf den Beitragssatz achten, sondern zum Beispiel auch auf ein ausreic...
Höhere Beiträge in der PKV Im kommenden Jahr müssen viele Privat Krankenversicherte mit höheren Beiträgen rechnen. Die Ergo-Versicherungsgruppe kündigte laut "Financial Times Deutschland" für 2010 "deutliche Prämienerhöhungen" an, Versicherte der DKV müssen durchschnittlich 8%, bei der Victoria 6% mehr zahlen. Die Erhöhung der Prämie hängt auch von dem jeweiligen Tarif ab. So schwanken die Erhöhungen alleine bei der DKV von wenigen Prozent bis zu 20%. Marktführer Debeka hat seine Prämien vier Jahre lang überhaupt nicht erhöht, für nächstes Jahr steht eine Erhöhung um durchschnittlich 5% an. Wer bei der Allianz versicher...
Krankenkassenwahltarife stoßen auf wenig Interesse Viele gesetzliche Krankenkassen bieten seit der umgesetzten Gesundheitsreform ihren Kunden sogenannte Wahltarife an, bei denen der Versicherungsnehmer die Möglichkeit hat, einen Teil der anfallenden Behandlungskosten selbst zu tragen. Wie die ‚"Bild-Zeitung" und der ‚"Focus" in Übereinstimmenden Meldungen bekanntgaben, ist das Interesse der Versicherungsnehmer an diesen Wahltarifen allerdings mehr als gering. Es sollen demnach nur einige Zehntausend der insgesamt ca. 70 Millionen Versicherungsnehmer von gesetzlichen Krankenkassen von diesem Angebot gebrach gemacht haben. ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *