PKV muss keine Gendiagnostik bezahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV muss keine Gendiagnostik bezahlen

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Stuttgart muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht die Kosten für eine gendiagnostische Untersuchung bei einem gesunden Versicherten übernehmen (Az.: 13 S 131/12). Das Landgericht bestätigte damit das Urteil des Amtsgerichts Ludwigsburg und wies die Berufung der Klägerin damit ab.

Im konkreten Fall sorgte sich eine Versicherte aufgrund der Krebserkrankungen ihrer Familienangehörigen, dass sie selbst genetisch vorbelastet ist. Deshalb ließ sie eine Gendiagnostik durchführen und wollte die Kosten hierfür von ihrer PKV zurückerstattet bekommen, die sich jedoch weigerte, weil eine Gendiagnostik weder eine erstattungsfähige Heilbehandlung noch eine leistungspflichtige Vorsorgebehandlung sei.

Das Landgericht Stuttgart bekräftigte mit seiner Entscheidung die Krankenversicherung. Begründung: Um die Kosten für eine medizinisch notwendige Heilbehandlung zu ersetzen, muss eine konkrete Erkrankung vorliegen. Dies war bei der Versicherten jedoch nicht der Fall. Vorsorgeuntersuchungen können zudem nur dann übernommen werden, wenn diese als gesetzlich eingeführtes Programm definiert sind, doch auch dies traf auf die Gendiagnostik nicht zu, so dass die PKV die Kosten für diese Untersuchung nicht zu übernehmen braucht.

Gendiagnostische Untersuchungen geben Aufschluss über mögliche genetische Dispositionen für bestimmte Krankheiten. Werden diese bei einer Person festgestellt, besteht die Möglichkeit, bereits vor dem Ausbruch einer Krankheit Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesundheitsreform: Zeitplan steht Geeinigt über die Inhalte der geplanten Gesundheitsreform haben Union und SPD sich zwar noch nicht, allerdings am Zeitplan halten die Koalitionsspitzen dennoch fest, erklärten beide Parteien nach einem Treffen am Donnerstagabend. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hatte das Modell eines Gesundheitsfonds in die Beratungen eingebracht. In Koalitionskreisen hieß es allerdings, dass Teile der CSU und der SPD das von Kanzlerin Angela Merkel und Schmidt favorisierte Modell zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen skeptisch sehen. Dabei handelt es sich um einen Finanzpool, in den die Beiträge...
Wie gesetzlich Versicherte von den Privatkassen profitieren Aus Sicht der privaten Krankenkassen leisten Privatpatienten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Gesundheitswesens, von dem auch die gesetzlich Versicherten profitieren. Ohne die höheren Honorare für privat Versicherte könnten nämlich viele Arztpraxen nicht weiterbestehen. Der Verband der privaten Krankenversicherung beziffert den zusätzlichen Umsatz, der durch die höheren Abrechnungssätze zustandekommt, auf fast zehn Milliarden Euro jährlich. Profiteure sind vor allem die niedergelassenen Ärzte, die ohne Privatpatienten insgesamt vier Milliarden Euro pro Jahr weniger einnehmen würden. D...
Hat die neue Gesundheitskarte Sicherheitsmängel? Medienberichten zufolge wurde bei der neuen elektronischen Gesundheitskarte eine Sicherheitslücke entdeckt. Wie der "Münchner Merkur" unter Berufung auf einen internen Bericht der Betreibergesellschaft Gematik berichtet, könnten Hacker durch die Sicherheitslücke im schlimmsten Fall sensible Patientendaten ausspionieren. Offenbar ist die Software der neuen Kartenlesegeräte, die in den Arztpraxen aufgestellt werden sollen, die Schwachstelle. Es sei möglich, dass Hacker dort Spionage-Programme installieren und so die persönliche PIN-Nummer des Patienten ausspähen. Damit könnten sie dessen Daten...
Mit einer Krankenhaus-Zusatzversicherung Versorgungslücken schließen Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist nur sehr selten angenehm. Umso schlimmer ist es, während eines Aufenthalts nur eine einfache Grundversorgung zu bekommen und sich als Patient zweiter Klasse zu fühlen. Das erwartet aber diejenigen, die gesetzlich krankenversichert sind und die keine Krankenhaus-Zusatzversicherung haben. Der Gesetzgeber hat in den letzten Jahren nach und nach viele Leistungen aus dem Katalog der gesetzlichen Krankenkassen gestrichen und das macht sich auch bei der Versorgung in den Krankenhäusern schmerzlich bemerkbar. Effektiv vorbeugen können die Versicherten hier mit einer K...
R+V Krankenversicherung auf Platz 1 Die Zeitschrift "Capital" vergab den 1. Platz in der Sparte Krankenversicherung an die R+V Versicherung. Mit einem aufwändigen Bewertungsverfahren beurteilte Capital zusammen mit einem renommierten Analysehaus verschiedene Versicherungsunternehmen. Mit die Wertung gingen auch die Beschwerde-Statistiken der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ein, die Auskunft über die faire Behandlung der Kunden bei der Schadenregulierung durch die Unternehmen geben. Der Vorstandsvorsitzende der R+V Versicherung Dr. Friedrich Caspers freut sich über die Auszeichnung, gerade weil sich das Unternehm...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)