PKV muss keine Gendiagnostik bezahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > PKV muss keine Gendiagnostik bezahlen

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Stuttgart muss eine private Krankenversicherung (PKV) nicht die Kosten für eine gendiagnostische Untersuchung bei einem gesunden Versicherten übernehmen (Az.: 13 S 131/12). Das Landgericht bestätigte damit das Urteil des Amtsgerichts Ludwigsburg und wies die Berufung der Klägerin damit ab.

Im konkreten Fall sorgte sich eine Versicherte aufgrund der Krebserkrankungen ihrer Familienangehörigen, dass sie selbst genetisch vorbelastet ist. Deshalb ließ sie eine Gendiagnostik durchführen und wollte die Kosten hierfür von ihrer PKV zurückerstattet bekommen, die sich jedoch weigerte, weil eine Gendiagnostik weder eine erstattungsfähige Heilbehandlung noch eine leistungspflichtige Vorsorgebehandlung sei.

Das Landgericht Stuttgart bekräftigte mit seiner Entscheidung die Krankenversicherung. Begründung: Um die Kosten für eine medizinisch notwendige Heilbehandlung zu ersetzen, muss eine konkrete Erkrankung vorliegen. Dies war bei der Versicherten jedoch nicht der Fall. Vorsorgeuntersuchungen können zudem nur dann übernommen werden, wenn diese als gesetzlich eingeführtes Programm definiert sind, doch auch dies traf auf die Gendiagnostik nicht zu, so dass die PKV die Kosten für diese Untersuchung nicht zu übernehmen braucht.

Gendiagnostische Untersuchungen geben Aufschluss über mögliche genetische Dispositionen für bestimmte Krankheiten. Werden diese bei einer Person festgestellt, besteht die Möglichkeit, bereits vor dem Ausbruch einer Krankheit Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

PKV muss keine Gendiagnostik bezahlen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenkassen wollen Zahnarzt-Rechnungen stärker kontrollieren Die gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) planen zukünftig stärkere Kontrollen für Zahnarzt-Rechnungen. Florian Lanz, Sprecher des GKV-Spitzenverbands, erklärte, dass viele Versicherte über zu hohe Kosten klagen und dass man genau überprüfen müsse, "dass es nicht zu überhöhten Rechnungen kommt". Lanz betonte, dass man den Zahnärzten keineswegs Unregelmäßigkeiten oder gar Betrug unterstelle, aber wenn die Gesamtsumme der Rechnung auch den Krankenkassen bekannt sei, "würden die Zahnärzte sich zweinmal überlegen, ob in dem konkreten Fall wirklich eine höhere Rechnung angemessen ist". GKV-Vizevo...
Gesundheitsreform: Zeitplan steht Geeinigt über die Inhalte der geplanten Gesundheitsreform haben Union und SPD sich zwar noch nicht, allerdings am Zeitplan halten die Koalitionsspitzen dennoch fest, erklärten beide Parteien nach einem Treffen am Donnerstagabend. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hatte das Modell eines Gesundheitsfonds in die Beratungen eingebracht. In Koalitionskreisen hieß es allerdings, dass Teile der CSU und der SPD das von Kanzlerin Angela Merkel und Schmidt favorisierte Modell zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen skeptisch sehen. Dabei handelt es sich um einen Finanzpool, in den die Beiträge...
Private Krankenkassen: Selber zahlen und Geld sparen Privatversicherte, die im Dezember 2005 zum Arzt mussten und nun ihre Rechnung erhalten, sollten genau nachrechnen, ob es sich lohnt, den Betrag aus der eigenen Tasche zu zahlen. Das kann dann der Fall sein, wenn es sich nur um eine Kleinigkeit handelte und der Rechnungsbetrag entsprechend niedrig ausfällt. Wer im Kalenderjahr 2005 ansonsten keine Kosten wie Arztbesuchte oder Medikamente über die private Krankenkasse abgerechnet hat, der hat Anspruch auf Beitragserstattungen – je nach Tarif und Dauer der leistungsfreien Jahre können das ein, zwei oder sogar noch mehr volle Monatsbeiträge sein...
Umstrittene PKV-Werbung vermutlich legal Offenbar sind die umtrittenen Slogans gegen die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) mit denen der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) für seine eigenen Produkte geworben hatte, zulässig. Der PKV-Verband hat in einer Anzeigenkampagne mit den Slogans ""Ein schuldenfreies Gesundheitssystem? Haben wir." und "Lieber versichert als verwaltet." geworben, berichtet das "Handelsblatt". Die gesetzlichen Krankenkassen wurden in dem Anzeigentext unter anderem so dargestellt, als seien sie eine Belastung für den Staatshaushalt. Der Verband der Ersatzkassen (VDEK) erwirkte daraufhin eine einst...
PKV muss für Heilpraktiker-Therapie bezahlen Nach einem Urteil des Landgerichts Münster muss die Private Krankenversicherung (PKV) die Kosten für eine naturheilkundliche Behandlung übernehmen, wenn dies die einzige Behandlung ist, die dem Versicherten hilft (Az.: 15 O 461/07). Im konkreten Fall litt ein privat Krankenversicherter unter Neurodermitis. Weder die von seinem Hausarzt verschriebenen Medikamente noch eine Behandlung in einer Hautabteilung einer Universitätsklinik konnten ihm Linderung verschaffen. Allerdings wirkte die Therapie bei einer Heilpraktikerin. Die Krankenversicherung, die eine Kostenübernahme bei Heilpraktiker-Beha...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *