Kontaktloses Bezahlen mit EC- und Kreditkarten » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Kontaktloses Bezahlen mit EC- und Kreditkarten

Wer bislang in einem Geschäft mit EC- oder Kreditkarte bezahlen wollte, der musste dafür seine Karte in ein Lesegerät stecken. Seit kurzem gibt es im Großraum Hannover ein Pilotprojekt der Sparkassen, in dem das kontaktlose Bezahlen mit getestet wird. Wie die Stiftung Warentest berichtet, soll das Projekt nun auf das Rhein-Main- und Rhein-Ruhr-Gebiet sowie Hamburg ausgeweitet werden.

Cornelia Schulz, Sprecherin der Deutschen Kreditwirtschaft (DK), erklärt den Vorteil, den man sich vom kontaktlosen Bezahlen mit der EC- oder Kreditkarte erhofft: Wenn man die Karte nur noch vor ein Lesegerät halten muss, anstatt sie in einzustecken, dauert der Bezahlvorgang sehr viel kürzer, nämlich „weniger als eine Sekunde“.

Wie funktioniert das kontaktlose Bezahlen überhaupt? Hierbei ist die Karte mit einem kleinen goldfarbenen Chip mit der sogenannten NFC-Technologie ausgestattet, der die für die Zahlung benötigten Daten mittels einer Mini-Antenne per Funk überträgt. Diese Daten können nur von speziellen Lesegeräten empfangen und entschlüsselt werden. Bislang sind noch nicht alle Karten für das kontaktlose Bezahlen geeignet, im Rahmen des Pilotprojekts im Großraum Hannover wurden jedoch bereits 1,2 Millionen Karten mit diesem Chip an die Kunden ausgegeben. Diese werden von 8 Großhändlern und 50 Einzelhändlern mit 400 Filialen (z.B. Edeka, dm, McDonald’s, Esso, Thalia, Christ) als Zahlungsmittel akzeptiert. Die kontaktlose Zahlart funktioniert nur mit Hilfe von aufgeladenem Guthaben (max. 200 Euro) und bis zu einem Betrag von 20 Euro, für höhere Summen muss die Karte wie gehabt in das Lesegerät eingesteckt und die Zahlung muss mit PIN oder Unterschrift bestätigt werden. Die aktuelle Bilanz des Projekts, das im April 2012 unter dem Namen Girogo gestartet ist, lautet: Erwartungen erfüllt.

Neben den Sparkassen testen auch die Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa die neue Technik. Bei Visa heißt das kontaktlose Bezahlen „Paywave“ und ist bereits auf der ganzen Welt im Einsatz. In Deutschland werden die Karten von star-Tankstellen und Taxi Frankfurt am Main akzeptiert. Die Bezahlung erfolgt ab einer Summe von mehr als 25 Euro mit PIN oder Unterschrift. Die von Mastercard angebotene kontaktlose Bezahlform namens „Paypass“ wird weltweit bis zu einer Summe von 25 Euro angeboten, das Aufladen eines entsprechenden Guthabens ist nicht erforderlich. Bei höheren Summen muss für das kontaktlose Bezahlen der PIN oder die Unterschrift den Bezahlvorgang bestätigen. Hierzulande werden die Karten u.a. von der Douglas-Gruppe, Aral und der Galerie Lafayette (Berlin) akzeptiert.

Die Stiftung Warentest bewertet das kontaktlose Bezahlen als ähnlich sicher wie das herkömmliche Bezahlen per Kreditkarte. Deshalb können die Kunden die neue Zahlungsweise ruhig mal ausprobieren – bei den Händlern, bei denen dies bislang möglich ist. Aber auch in anderen Geschäften können die neuen Karten genutzt werden, dann eben auf herkömmliche Art, nämlich mit dem Einstecken ins Lesegerät.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kontaktloses Bezahlen mit EC- und Kreditkarten
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Bundestag hat neues Berufsbild des Honorarberaters beschlossen Von Seiten des Bundestags wurde das neue Berufsbild des Honorarberaters beschlossen. In dem neuen Gesetz wird der Beruf vollständig geregelt. Allerdings darf der Honorarberater keine Provision erhalten. Seine wesentliche Aufgabe besteht darin, unabhängig zu informieren und zu beraten. Demzufolge wird er auch ausschließlich von den Kunden bezahlt. Honorarberater arbeiten meist unabhängig. Wichtig ist, dass er keinerlei Zuwendungen von Finanzanbietern erhalten, sowie annehmen darf. Hierbei spielt es keine Rolle, ob ein Vertrag tatsächlich zustande kommt oder nicht. Die Kosten, die durch den Hon...
Geldkartenbetrug an Tankstellen Nach den hohen Benzinpreisen droht Autofahrern an Tankstellen in der Bundesrepublik nun auch der Geldkartenbetrug. Wie das Kreditkartenportal Kreditkartenvergleich.net berichtet, wurden Kartenterminals an Tankstellen manipuliert. So konnten Betrüger an die wertvollen Daten der Geldkarten kommen. Doch der Geldkartenbetrug an deutschen Tankstellen scheint keine Ausnahme zu sein. Berichten zufolge werden Tankstellenmitarbeitern täglich hohe Geldbeträge angeboten. Für diese sollen sie die Kartenlesegeräte in den Tankstellen manipulieren. Im Anschluss werden von den Betrügern Dubletten der Daten e...
Steigende Strompreise wohl auch in 2013 Die Energiewende wird für den deutschen Verbraucher teuer. Auch 2013 müssen sich Haushalte in der Bundesrepublik auf weiter steigende Strompreise einstellen. Seit 2009 hat sich der Strom in Deutschland um über zwei Prozent verteuert. Die Energiewende dürfte auch im kommenden Jahr Grund für leichte Preissteigerungen sein. Dabei wären für die Verbraucher in Deutschland unter den richtigen Voraussetzungen auch Entlastungen möglich. „Die Preisentwicklung hängt von vielen Faktoren ab.“, sagte Kemfert der „Südwest Presse“. Nach Erklärungen der Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschafts...
Keine Gebirgstouren mit kleinen Kindern Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aus München hat darauf hingewiesen, dass man mit Kleinkindern keine Ausflüge ins Hochgebirge (über 2.500 Meter) machen soll. Bei kleinen Kindern ist im Vergleich zu Erwachsenen das Risiko einer Höhenkrankheit wesentlich größer. Eine Höhenkrankheit wird durch Saustoffmangel um Blut ausgelöst. Bei kleinen Kinder ist die Höhenkrankheit schwer zu erkennen, da diese Kinder nicht in der Lage sind, ihre Beschwerden anderen mitzuteilen, wie dies Erwachsene tun können. Eltern, die mit Ihren Kindern eine Wanderung in den Bergen durchführen sollte...
Westerwelle kritisiert Regierung Auf einem Parteitag der FDP in Stuttgart hat der Vorsitzende der Liberalen Guido Westerwelle die beiden großen Regierungsparteien SPD und CDU hat kritisiert. Er warf der Koalition unter anderem mangelnden Reformwillen vor und betonte, dass man sich jetzt nicht auf den guten Konjunkturdaten ausruhen dürfe. Es müsse ein Neuanfang gemacht werden, da die Regierungsparteien sich mittlerweile ganz offen gegenseitig bekämpfen. Insbesondere wurde von Westerwelle ein Umschwung in der Sozialpolitik gefordert. Die geplante Beitragserhöhung in der Pflegeversicherung wurde vom Parteichef kritisiert. Es s...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *