Zu hohe Zinsen in der Krankenversicherung? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Zu hohe Zinsen in der Krankenversicherung?

Bislang ist es dem Gesetzgeber zufolge rechtens, dass Freiberufler oder freiwillig versicherte Selbstständige, die ihre Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nicht bezahlen können, bis zu 60% Zinsen hierfür zahlen müssen. Als Antwort auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag teilte das Gesundheitsministerium nun mit, dass man diese Wucherzinsen nun überprüfen wolle und ob in diesem Zusammenhang ggf. Änderungen an der Rechtssprechung erforderlich sind. In der Mitteilung heißt es, es sei „nicht zu verkennen, dass der erhöhte Säumniszuschlag das Problem der Beitragsrückstände für einzelne Betroffene eher verschärft und in Einzelfällen zu einer Überschuldung geführt hat“, berichten verschiedene Medien der WAZ-Gruppe.

Zum Jahreswechsel lagen die Beitragsrückstände in der GKV demnach bei 4,5 Milliarden Euro, die sich aus dem Anteil von Arbeitgebern in Höhe von 2,4 Milliarden Euro und 2,1 Milliarden Euro von freiwillig Versicherten zusammensetzen. Jedes Mitglied der GKV schuldet den Krankenkassen damit im Durchschnitt 87 Euro, was auf die hohen Zinsen zurückzuführen ist. Beispiel: Freiwillig versicherte Nicht-Selbstständige wie Studenten, freiwillig versicherte Rentner oder Minijobber müssen einen Mindestbetrag von ca. 125 Euro pro Monat zahlen. Sind sie dazu nicht in der Lage, häufen sie innerhalb von 4 Jahren Schulden in Höhe von fast 13.000 Euro an, wovon fast 7.000 Euro auf Säumniszuschläge entfallen. Bei freiwillig versicherten Selbstständigen sind es nach vier Jahren schon 29.300 Euro – einschließlich fast 15.800 Euro Zinsen.

CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn plädiert schon länger für eine Verringerung der Zinslast. Gegenüber der NRZ erklärte Spahn, dass „Zinsen von maximal sechs oder zehn Prozent pro Jahr reichen“, weil alles andere Wucher sei. Spahn kündigt an, „das noch dieses Jahr zu ändern“. Das bezweifelt der Gesundheitsexperte der Linken, Harald Weinberg, allerdings. Auf Nachfrage der WAZ spricht sich aber zumindest auch ein Sprecher der Barmer GEK für eine Senkung der Säumniszuschläge aus, z.B. auf die Höhe üblicher Mahngebühren.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Spitzenverband dementiert Unterfinanzierung von 23 Kassen Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dementiert Berichte, nach denen 23 der rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in einer so schlechten Finanzlage stecken, dass sie als "gefährdet" gelten. Dies hatte die "Rheinische Post" gemeldet und berief sich dabei auf interne GKV-Unterlagen. Außerdem sollen weitere 46 Krankenkassen wegen ihrer Finanzlage "unter Beobachtung" stehen. GKV-Sprecher Florian Lanz erklärte am Freitag, dass diese Meldung auf "veralteten Zahlen" beruhe, die keinerlei Rückschlüsse auf die tatsächliche aktuelle Finanzsituation der einzelnen Krankenkassen er...
Freiwillig Versicherte durch Gesundheitsreform massiv belastet Wenn am 1. Januar 2009 die neue Gesundheitsreform in Kraft treten wird, hat dies vor allem für alle, die freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, Auswirkungen, denn die Belastungen für diese Gruppe ist laut der Versicherungskammer Bayern größer als für andere Versicherte. Bis zu 25% Mehrbeiträge müssten hier einkalkuliert werden. Bisher konnten freiwillig Versicherte auf Wunsch Krankentagegeld in ihre Versicherungsleistungen aufnehmen lassen. Dafür musste ein Regelbeitrag gezahlt werden, der dem entsprochen hat, den auch Arbeitnehmer zahlen mussten. Ab dem 43. Krankheitst...
Focus Money: PKV der AXA ist Testsieger 2011 Das Magazin Focus Money hat die aktuellen Angebote im Bereich privater Krankenversicherung (PKV) unter die Lupe genommen und hinsichtlich Service, Prävention und Gesundheitsförderung, Hilfs- und Heilmittel, Bonusprogramme sowie Wechseloptionen analysiert. Von 100 möglichen Punkten erreichte die AXA 73 Punkte und wurde damit zum diesjährigen Testsieger. Die AXA-PKV konnte vor allem durch ihre Servicequalität überzeugen, in der sie 21 von 23 Punkten erreichte. Die Bestnote in allen bewerteten Bereichen erzielte die AXA jedoch im Bereich Disease Management und Case Management, welches im Fall vo...
PKV muss für Heilpraktiker-Therapie bezahlen Nach einem Urteil des Landgerichts Münster muss die Private Krankenversicherung (PKV) die Kosten für eine naturheilkundliche Behandlung übernehmen, wenn dies die einzige Behandlung ist, die dem Versicherten hilft (Az.: 15 O 461/07). Im konkreten Fall litt ein privat Krankenversicherter unter Neurodermitis. Weder die von seinem Hausarzt verschriebenen Medikamente noch eine Behandlung in einer Hautabteilung einer Universitätsklinik konnten ihm Linderung verschaffen. Allerdings wirkte die Therapie bei einer Heilpraktikerin. Die Krankenversicherung, die eine Kostenübernahme bei Heilpraktiker-Beha...
Große Preis-Leistungs-Unterschiede in der PKV Die Stiftung Warentest hat 107 Tarife der privaten Krankenversicherung (PKV) unter die Lupe genommen und dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis analysiert. Das Ergebnis: Die Kosten sind extrem unterschiedlich und bei nur 5 Tarifen ist das Preis-Leistungs-Verhältnis "sehr gut". Immerhin 29 Tarife wurden hinsichtlich ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses noch als "gut" bewertet, doch 8 Tarife fielen mit "mangelhaft" durch. Ein Beispiel: Bei einem "sehr guten" Preis-Leistungs-Verhältnis bezahlt ein 35-jähriger selbstständiger Modellkunde einen monatlichen Beitrag von 395 Euro (Selbstbehalt: 900 Euro...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)