Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Urteil: Raucherpause nicht unfallversichert

Nach einem aktuellen Urteil des Berliner Sozialgerichts gelten Unfälle, die sich in der Raucherpause ereignen, nicht als Arbeitsunfall. Da das Rauchen eine persönliche Angelegenheit ohne sachlichen Bezug zur Berufstätigkeit sei, haben Betroffene in diesen Fällen auch keinen Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 68 U 577/12).

Im konkreten Fall hatte eine Pflegehelferin aus einem Berliner Seniorenheim geklagt, weil die gesetzliche Unfallversicherung nicht für die Kosten aufkommen wollte. Da in dem Gebäude Rauchverbot herrscht, ging die Frau zur Raucherpause vor die Tür. Als sie anschließend wieder zurück zu ihrem Arbeitsplatz gehen wollte, stieß sie mit einem Mitarbeiter zusammen, der einen Wassereimer trug. Die Frau rutschte aus und stürzte, wobei sie sich den rechten Arm brach. Die zuständige Berufsgenossenschaft weigerte sich, diesen Sturz als Arbeitsunfall anzuerkennen, woraufhin die Frau klagte.

Das Berliner Sozialgericht gab der Unfallversicherung recht und begründete dies damit, dass das Rauchen den Konsum eines Genussmittels darstelle und damit dem persönlichen und nicht dem beruflichen Lebensbereich zuzuordnen sei. Dies gilt unabhängig davon, ob es in dem Betrieb einen Raucherraum gebe oder die Mitarbeiter das Gebäude verlassen, um eine Zigarette zu rauchen. Anders verhalte es sich dagegen z.B. bei dem Besuch der Betriebskantine, der unter den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung fällt. Das Mittagessen in der Mittagspause sei nämlich kein Genussmittel, sondern diene der Aufrechterhaltung bzw. Wiederherstellung der Arbeitskraft.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neue Unfallversicherung der IDEAL Versicherung AG Zukünftig gibt es bei der IDEAL Versicherung AG eine spezielle Unfallversicherung für Senioren. Es gibt dabei zwei Angebote, eine sehr Leistungsstarke Variante und eine preisgünstige. Beide Angebote beinhalten eine Rentengarantiezeit von 10 Jahren. Es besteht dabei die Wahlmöglichkeit, bei Festlegung der Invalidität zu wählen, on der Versicherungsnehmer eine lebenslange Rente beziehen möchte oder ob er eine einmalige Kapitalauszahlung bevorzugt. Die IDEAL UnfallRente ist speziell für Menschen ab 50 Jahren konzipiert. Das Eintrittsalter ist unbegrenzt. Der Tarif Klassik der IDEAL UnfallRente ...
Kein Versicherungsschutz für Familienangehörige auf Weihnachtsfeier Bei der betrieblichen Weihnachtsfeier besteht für Familienangehörige und andere Gäste, die nicht im Betrieb beschäftigt sind, kein Versicherungsschutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Darauf weist die "Aachener Zeitung" unter Berufung auf die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg hin. Alle dem Unternehmen zugehörigen Arbeitnehmer sind dagegen auf der betrieblichen Weihnachtsfeier und dem Weg dorthin und wieder zurück versichert. Dies gilt jedoch nur für offizielle Betriebs-Weihnachtsfeiern, d.h. der Arbeitgeber, also die Unternehmensleitung muss die Feier selbst veranstalten ...
Teure Zusatzleistungen bei Unfallversicherungen Um neue Kunden zu gewinnen, erweitern immer mehr Versicherungen ihr Leistungspaket mit Zusatzleistungen, die sich allerdings auch teuer bezahlen lassen. Wie die Ad-Hoc-News berichten, sind diese Aufschläge, die teilweise bis zu 40% betragen, nicht immer gerechtfertigt. Grund: Viele der angepriesenen Zusatzleistungen sind schlicht überflüssig wie z.B. Unfall-Krankenhaustagegeld, Unfall-Tagegeld, Unfall-Genesungsgeld oder Übergangsentscheidungen. Für die Absicherung des Einkommens nach einem Unfall ist eine Krankentagegeldversicherung absolut ausreichend. Ebenfalls kritisch werden Angebote beu...
Besteuerung von Beiträgen und Leistungen einer Gruppen-Unfallversicherung Nach einem soeben veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs dürfen nur die Beiträge für eine vom Arbeitgeber abgeschlossenen Gruppen-Unfallversicherung und nur im Leistungsfall als Arbeitslohn behandelt und so besteuert werden (Az.: VI R 9/05). Im konkreten Fall hatte ein Mann nach einem schweren Unfall rund 150.000 Euro von einer Gruppen-Unfallversicherung erhalten, die sein Arbeitgeber abgeschlossen und auch finanziert hatte. Er selbst hatte keinen eigenen Rechtsanspruch auf die Leistungen. Für das Finanzamt stellten die Leistungen aus der Unfallversicherung Einnahmen im Sinne eines Arbe...
DISQ: Unfallversicherungen für Kinder im Test Jahr für Jahr verunglücken in Deutschland 570.000 Kinder und Jugendliche. Da die gesetzliche Unfallversicherung nur in seltenen Fällen zuständig ist, empfiehlt sich der Abschluss einer privaten Unfallversicherung für Kinder. Doch offenbar ist es nicht so einfach, einen guten Anbieter zu finden. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv private Unfallversicherungen für Kinder unter die Lupe genommen und hierfür 20 Angebote getestet - mit maximal befriedigendem Ergebnis. Besonders schlecht schnitt der Service der Anbieter ab: Häufig erhielten die Test...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)