Versicherungs-App von SureNow im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Versicherungs-App von SureNow im Schnelltest

SureNow ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom, die auch Versicherungen anbietet. Als erstes Produkt kommt eine Wintersportversicherung für Ski- und Snowboardfahrer auf den Markt, die tageweise über eine App abgeschlossen werden kann. Die Stiftung Warentest hat das Angebot einem Schnelltest unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass der Versicherungsschutz höchstens als Übergang für einige Tage empfehlenswert ist, aber keineswegs eine gute Alternative zu einer herkömmlichen Unfallversicherung oder einer Berufsunfähigkeitsversicherung darstellt.

Wie es funktioniert: Der Versicherungsschutz, der in Kooperation mit HDI angeboten wird, kann über eine App aus dem Internet heruntergeladen werden. Er enthält eine Unfall- und Wintersport-Ausrüstungsversicherung, die zwischen 2,90 Euro (für den Singletarif Skifahrer) und 5,90 Euro (für den Familientarif Snowboarder) kostet. Die Bezahlung erfolgt wahlweise über Paypal oder die Handy-Rechnung.

Positiv bewertet die Stiftung Warentest, dass der Versicherungsschutz schnell und unkompliziert abgeschlossen werden kann, diese Art des Policenabschlusses sei innovativ, heißt es bei den Experten. Offen ist jedoch, ob hierbei alle datenschutzrechtlichen Aspekte berücksichtigt wurden.

Allerdings gibt es auch Nachteile bei der Versicherungs-App: Zum einen ist der Lesitungsumfang des Unfallschutzes mit 50.000 Euro bei Vollinvalidität viel zu niedrig angesetzt – vielmehr ist den Experten zufolge eine Leistungssumme von mindestens 500.000 Euro zu empfehlen. Ebenfalls negativ zu bewerten ist, dass hier grundsätzlich erst bei einem Invaliditätsgrad von 20% gezahlt wird, bei anderen Anbietern erfolgt die Zahlung schon ab 1% Invalidität. Außerdem sind nur Unfälle auf der Skipiste versichert, nicht aber Unfälle, die sich auf dem Weg dorthin oder zurück ereignen. Die Stiftung Warentest weist zudem darauf hin, dass es keine klaren Regelungen zum Versicherungsschutz bei einem Wechsel von Skiern zu Snowboard gibt.

Doch nicht nur die Unfallversicherung, auch der Ausrüstungsschutz hat Nachteile: So wird der Neuwert von Skiern oder Snowboard bei einem Diebstahl oder einer Beschädigung nur im ersten Jahr nach dem Kauf komplett ersetzt, im fünften Jahr nach dem Kauf nur noch 20% und danach überhaupt nichts mehr.

Angesichts dieser Leistungsmängel ist der Versicherungsschutz der App sehr teuer. Rechnet man die Kosten für die Police nämlich auf ein komplettes Jahr hoch, ergibt sich eine Summe von 1.000 Euro pro Jahr.Zum Vergleich: Gute Versicherungsangebote mit umfangreichem Versicherungsschutz kosten laut Stiftung Warentest weniger als 200 Euro pro Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung schützt auch auf Weg in Mittagspause Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz sind Arbeitnehmer, die ihre Mittagspause mit Freunden verbringen möchten, auf dem Weg dorthin von der gesetzlichen Unfallversicherung geschützt (Az.: L 2 U 105/09). Darauf weist die Stiftung Warentest in einer Meldung hin. Der Versicherungsschutz besteht auch dann, wenn der größte Teil der Mittagspause für den Weg zu der Freundin und wieder zurück verbraucht wird. Im konkreten Fall ging es um einen Steinmetz, der seine 30-minütige Mittagspause bei einer Freundin verbringen wollte und auf dem Weg zu ihrer Wohnung mit dem Motorrad verun...
Warnung vor Unfallversicherungen mit Beitragsrückgewähr Die Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam warnt vor Unfallversicherungen mit so genannter Beitragsrückgewähr, die derzeit vor allem jungen Erwachsenen und Rentnern immer wieder angeboten werden. Die vermeintlich günstigen Versicherungen zahlen sich in Wirklichkeit fast nie für den Versicherten aus, da sie sich durch eine begleitende kapitalbildende Lebensversicherung finanziert werden und die eingezahlten Beiträge erst Jahre später, in Form einer Rente, ausgezahlt werden. Dabei ist der garantierte Rückzahlungswert in den meisten Fällen niedriger als die Summe der Einzahlungen. So hätte ei...
Unfallversicherung bei Weihnachtsfeier Die betriebliche oder abteilungsinterne Weihnachtsfeier gehört bei vielen Unternehmen und Betrieben zur alljährlichen Tradition. Da es sich jedoch nicht um Arbeitszeit handelt, stellt sich die Frage, ob Arbeitnehmer während dieser Feier gesetzlich unfallversichert sind. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz bejaht diese Frage, jedoch ist der gesetzliche Unfallschutz an zwei Bedingungen geknüpft. Zum einen muss es sich um eine offizielle Weihnachtsfeier handeln, d.h. Vorgesetzter und Geschäftsführung, also der Arbeitgeber, müssen Kenntnis von der Feier haben und diese billigen, private Feiern mit Kol...
Gruppen Unfallversicherung für Hinterbliebene Im Todesfall zahlt eine Gruppen-Unfallversicherung die entsprechende Entschädigung auch an Hinterbliebene aus. Gruppen-Unfallversicherungen werden von Arbeitgebern für Ihre Mitarbeiter abgeschlossen, dabei gibt es keine Einzelpolicen. Das Finanzgericht in Sachsen hat jetzt entschieden, dass Beträge die im Todesfall ausgezahlt werden nicht steuerpflichtig sind. Solche Zahlungen sind nicht als Lohnersatz zu betrachten sondern dienen dazu, die Hinterbliebenen finanziell zu unterstützen.
Beiträge zur Unfallversicherung könnten steigen Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbandes der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) erklärte gegenüber der "Deutschen Handwerks-Zeitung", dass der Beitragssatz der gesetzlichen Unfallversicherung bei weiterhin schrumpfender Wirtschaft wahrscheinlich nicht gehalten werden kann. Er betonte jedoch, dass eine mögliche Erhöhung den Satz von 1,5% nicht überschreiten würde, selbst dann nicht, wenn drei Jahre hintereinander ein negatives Wirtschaftswachstum kommen sollte. Im letzten Jahr senkte die DGUV ihren durchschnittlichen Beitragssatz auf 1,26% pro 100 Euro Lohnsumme...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)