Autoversicherung im Vergleich » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Autoversicherung im Vergleich

Jeder wünscht sich natürlich einen schönen, praktischen aber auch zuverlässigen Wagen, der einen tagtäglich im Alltag als Transportmittel dient. Das Angebot an Neu- und Gebrauchtwagen ist so riesig, dass sich selbst ein relativ neuer Volvo XC 60 z. B. bei Autoscout24 kaufen lässt. Doch neben dem eigentlichen Fahrzeug sollte auch die richtige Versicherung ausgesucht werden. Pflicht für alle Fahrzeughalter ist selbstverständlich die Haftpflichtversicherung, die im Ernstfall verursachte Schäden am Eigentum Dritter reguliert und auch für die Zulassung eine wichtige Voraussetzung ist. Natürlich gibt es auch Teil- und Vollkaskoversicherungen, mit denen auch das eigene Fahrzeug vor mehreren Situationen geschützt wird.

Mittlerweile gibt es hunderte verschiedene Versicherungstarife für Fahrzeugbesitzer, so dass es oft schwer fällt, sich einen Überblick zu verschaffen. Ein entscheidender Punkt ist häufig der Preis. Die Jahresbeiträge können bei gleicher Leistung von Anbieter zu Anbieter deutlich variieren. Daher lohnt es sich wirklich, nicht direkt das erste Angebot zu unterschreiben, sondern näher zu vergleichen. Das Vergleichen der Versicherungen dürfte ohne Hilfsmittel relativ viel zeit in Anspruch nehmen, so dass sich der Einsatz eines Tarifrechners empfiehlt.

Einen Versicherungsvergleich kann jeder kostenlos im Internet durchführen, wodurch schon nach wenigen Augenblicken fest steht, wie viel für die Versicherung eingeplant werden sollte beziehungsweise bei welchem Anbieter aktuell die rentabelsten Konditionen locken. Um exakte Resultate zu erhalten, müssen lediglich einige Daten zu Halter und Fahrzeug angegeben werden, bevor das Preis-Ranking aufgeführt wird. Da der Konkurrenzkampf in diesem Versicherungssegment äußerst groß ist, lohnt sich ein regelmäßiger Vergleich, um günstigere Angebote oder sogar Aktionstarife zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Kfz-Versicherung muss bei Rettungshandlung zahlen Wenn ein Autofahrer einem Wild reflexartig ausweicht und es daraufhin zu einem Unfall kommt, muss die Kfz-Versicherung für die entstandenen Fahrzeugschäden aufkommen. So entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Fall, bei dem sich die Versicherung weigerte, die Fahrzeugschäden in Höhe von ca. 8600 Euro zu ersetzen. Die Versicherung begründete ihre Weigerung damit, dass der Versicherte reflexartig und somit unbewusst gehandelt habe. Es bestand daher kein ausdrücklicher Rettungswillen, folglich auch kein Versicherungsschutz. Das Gericht folgte dieser Argumentation jedoch ni...
Kunden würden für Totalschaden-Erstattung höhere Prämien zahlen Wie die Studie "Kundenkompass Kfz-Versicherung", die in Zusammenarbeit von AXA und F.A.Z.-Institut durchgeführt wurde, zeigt, ist über die Hälfte der befragten Autofahrer dazu bereit, für die Erstattung des Kaufpreises nach einem Totalschaden auch höhere Versicherungsbeiträge zu zahlen. Diese Regelung könnten sich die meisten sowohl für Neuwagen als auch für Gebrauchtwagen vorstellen. Laut der Studie ist die Furcht vor finanziellen Verlusten durch einen Totalschaden in Ostdeutschland und damit die Bereitschaft für höhere Prämien im Gegenzug zu einem vollen Wertersatz höher (67%) als im Westen ...
Schadenfreiheitsrabatt bei Versicherung von Firmenwagen Arbeitnehmer die von Ihrer Firma einen Dienstwagen gestellt bekommen und wo der Arbeitgeber auch die Versicherung für den Firmenwagen zahlt, müssen sich um den Schadensfreiheit ihrer privaten Autoversicherung nicht gleich Sorgen machen. Bei einem Dienstwagenfahrer der seine private Auto -Versicherung ruhen lässt, bleibt der Schadenfreiheitsrabatt je nach Vertrag für drei bis sieben Jahre unangetastet. Danach fällt der Rabatt pro Jahr um eine Stufe. Allerdings kann man auch den privaten Schadenfreiheitsrabatt auf den Dienstwagen übertragen lassen und später wieder mitnehmen. Hierzu ist aller...
Kein Versicherungsschutz bei fehlendem roten Kennzeichen Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz müssen auch rote Nummernschilder stets ordnungsgemäß und gut sichtbar an das Fahrzeug angebracht werden. Ansonsten kann der Versicherungsschutz verlorengehen (Az.: 10 U 1258/10). Wer also für Probe- oder Überführungsfahrten eines PKW rote Nummernschilder verwendet, muss diese immer im für die Nummernschilder vorgesehenen Rahmen befestigen und darf sie nicht hinter die Windschutzscheibe oder auf der Hutablage legen. Im konkreten Fall ging es um eine Autofahrerin, deren Kfz-Versicherung sich weigerte, einen Brandschaden an einem Wohnanhänger zu b...
Kfz-Versicherung: Preise seit Jahresbeginn drastisch angestiegen Ein Auto zu unterhalten wird immer mehr zum Luxus. Denn nicht nur die Spritpreise an den Tankstellen lassen manchen Autofahrer verzweifeln. Auch die Preise für die Kfz-Versicherung werden immer teurer. Laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau Online sind die Preise seit Anfang des Jahres um bis zu 23 Prozent gestiegen - und ein Ende sei nicht in Sicht. Wie FR Online unter Berufung auf die Unternehmensberatung Nafi aus Höxter berichtet, wurden seit Jahresbeginn 141 Autotarife teilweise stark angehoben. Lediglich 12 Tarife seien gesenkt worden. Hintergrund in diesen Fällen war jedoch, dass...
Von Mario (Insgesamt 372 News)