Die Techniker Krankenkasse schüttet für das Jahr 2013 eine Dividende aus » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Die Techniker Krankenkasse schüttet für das Jahr 2013 eine Dividende aus

Interessant für alle gesetzlich Versicherten ist eine neue Aktion der TK, eine der finanzstärksten Krankenkassen Deutschlands. Die Techniker Krankenkasse gibt 2014 ihren Mitgliedern einen Teil ihrer hohen Rücklagen in Form einer Dividende zurück. So beteiligt die TK ihre Mitglieder direkt am Unternehmenserfolg. Unter anderem durch einen hohen Zulauf an neuen Mitgliedern im letzten Jahr – heute hat die TK etwa sechs Millionen Beitragszahler – wird diese Prämie möglich.

Wie hoch fällt die Dividende aus?
Die Dividende fällt bis maximal 80 Euro aus, je nachdem, für wieviele Monate das Mitglied Beiträge selbst gezahlt hat. Zahlende Mitglieder bekommen 80 Euro Beitragsrückerstattung, wenn sie von Mai 2013 bis Dezember 2013 ihren Mitgliedsbeitrag in voller Höhe oder zumindest anteilig in jedem dieser Monate entrichtet haben. Sind die Versicherten familienversichert oder bezahlen Dritte ihren gesamten monatlichen Beitrag (z.B. bei Hartz-IV-Empängern), so können sie die Dividende nicht erhalten. Für die Monate aber, in denen sie sich selbst am Beitrag beteiligen, erhalten sie eine anteilige Dividende. Pro Monat gibt es zehn Euro. Bis spätestens Ende März 2014 zahlt die Techniker Krankenkasse die Prämie per Scheck aus. Der Scheck wird automatisch zugeschickt, so dass sich niemand extra darum kümmern muss.

Bekommen neue Mitglieder auch die Dividende?
Ja, auch neue Mitglieder der Techniker Krankenkasse profitieren von dieser Aktion. Bedingung für die volle Prämie ist abermals, dass sie ab 01. Mai 2013 zahlendes Mitglied der TK sind. Treten sie später der TK bei, bekommen auch sie die anteilige Prämie.
Wer diese neue Aktion der TK auch noch nutzen möchte und momentan noch in einer anderen gesetzlichen Krankenkasse versichert ist, sollte schnell handeln und bis spätestens Ende Februar 2013 bei seiner bestehenden Krankenkasse kündigen, denn die Kündigungsfrist beträgt normalerweise zwei Monate zum Monatsende. Voraussetzung für die Kündigung ist allerdings, dass man mindestens 18 Monate Mitglied bei seiner Krankenkasse war.
Arbeitgeber erhalten keine Dividende.

Zur Techniker Krankenkasse wechseln, warum?
Zum einen natürlich, um von dieser Dividende zu profitieren, jedoch darüber hinaus gibt es weitere Gründe, diesen Schritt zu unternehmen. Die Techniker Krankenkasse ist eine „schlanke“ Kasse, d.h. ihre Kosten für die Verwaltung hält sie deutlich unterhalb der anderen gesetzlichen Krankenkassen und sowieso unterhalb der privaten Kassen. Weiterhin hat sie in den letzten Jahren ihre Leistungen erweitert, z.B. durch die Übernahme der Kosten für Osteopathie, sportärztliche Untersuchungen und Homöopathie. Sie hat das Bonusprogramm attraktiver gemacht und bietet auch in familiären oder persönlichen Engpässen durch eine Erkrankung, dessen Behandlungskosten von der TK übernommen werden, eine Haushaltshilfe an. Kann also eine Mutter, ein Vater oder ein Single durch Erkrankung nicht mehr den Haushalt führen und lebt niemand dort, der das übernehmen kann, greift die Hilfe der Krankenkasse. Auch bei Schwangerschaft und Entbindung gewährt die TK eine Haushaltshilfe, sofern niemand sonst diese Arbeiten erledigen kann. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere empfehlenswerte Leistungen, die die Techniker Krankenkasse für ihre Versicherten erbringt.
Möchte man erfahren, wie die Techniker Krankenkasse von den Fokus-Onlinelesern bewertet wurde, schaue man hier nach.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

2014: Neue Beitragsbemessungen für Kranken- und Rentenversicherung Nachdem die Löhne und Gehälter in Deutschland im letzten Jahr wieder gestiegen sind, hat das Kabinett beschlossen, dass sich die Beitragsbemessungsgrenzen der Kranken- und Rentenversicherung im kommenden Jahr ändern. Demnach erhöht sich die monatliche Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) von derzeit 5.800 Euro auf 5.950 Euro und in der Rentenversicherung (Ost) von aktuell 4.900 Euro auf 5.000 Euro. Für die knappschaftliche Rentenversicherung gilt 2014 die Beitragsbemessungsgrenze von 7.300 Euro (West) bzw. 6.150 Euro (Ost). Das vorläufige Durchschnittsentgelt ...
Krankenkasse muss Sportrollstuhl in besonderen Fällen übernehmen Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel haben Behinderte in besonderen Fällen einen Anspruch auf einen Sportrollstuhl. Wenn sich behinderter Kinder, Jugendliche oder Erwachsene mit einem normalen Rollstuhl nicht mehr angemessen fortbewegen können und ein handkurbelbetriebenes Rollstuhl-Bike Schmerzen verhindert oder eine therapeutische Behandlung unterstützt, muss die Kasse dieses Rollstuhl-Bike bezahlen (Az.: B 3 KR 7/10 R und 3 KR 12/10 R). Konkret ging es um zwei Fälle, in denen die Krankenkasse sich weigerte, die Kosten in Höhe von 2600 Euro für einen Sportrollstuhl zu ...
Gesundheitsreform bringt doch weniger Einsparungen Wie der Spiegel berichtet, soll die Gesundheitsreform den Krankenkassen womöglich nun doch weniger Einsparungen bringen als angekündigt. Die von Union und SPD vereinbarten Eckpunkte zur Gesundheitsreform in den kommenden drei Jahren führen lediglich zu Kostensenkungen von insgesamt kanpp 5,3 Mrd. Euro. Kurz nach und während der Verabschiedung der Eckpunkte der Gesundheitsreform hatte der Verhandlungsführer der Union, Wolfgang Zöller (CSU), noch doppelt so viel an Einsparungen in Aussicht gestellt. Den größten Sparbeitrag soll laut Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) aus dem Pharmabereich...
GKV: Versicherte schulden den Kassen 1,53 Mrd. Euro Den neusten Zahlen des GKV-Spitzenverbands zufolge haben die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) aktuell Beitragsrückstände von 1,53 Milliarden Euro. Diese stammen von rund 640.000 Versicherten, wobei es allerdings teilweise pro Versichertem mehrere Konten gibt. Ende 2011 belief sich der Fehlbetrag noch auf rund 1,2 Milliarden Euro, im Januar 2012 waren es schon 1,44 Milliarden Euro. Bei den meisten der säumigen Zahlern handelt es sich um Versicherte, die nach Einführung der Versicherungspflicht 2007 in die GKV zurückgekehrt waren, doch diese Rückkehr war keineswegs gleichbedeutend mit e...
Urteil: Auf Pflegeleistungen kein Kassenbeitrag Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts müssen Senioren in Pflegeheimen, für die ein Teil der Pflegekosten von dem Sozialhilfeträger übernommen wird, keine Krankenkassenbeiträge für diese Leistungen zahlen (Az.: B 12 KR 22/09 R). Darauf weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Im konkreten Fall ging es um einen freiwillig Versicherten bei der AOK Nordost (früher: AOK Berlin), der in einem Pflegeheim lebte. Ein Drittel der Kosten übernahm die gesetzliche Pflegekasse, der Sozialhilfeträger kam für die übrigen Kosten auf, weil der inzwischen verstorbene Mann mittellos und ...
Von Frank (Insgesamt 615 News)