Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen auf Online-Reiseportalen im Test » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherungen auf Online-Reiseportalen im Test

Angesichts der zunehmend steigenden Zahlen von Online-Reisebuchungen und der damit oftmals angebotenen Reiserücktrits- und Reiseabbruchversicherungen hat die Stiftung Warentest sich diese Versicherungsangebote einmal genauer angesehen. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Angebote ist gut, aber es fällt immer ein Selbstbehalt an, der die Stornokosten, die der Kunde selbst tragen muss, im Leistungsfall auf bis zu 20% des Reisepreises erhöhen kann.

Für Familien mit Kindern oder bei allen teuren Reisen lohnt sich der Abschluss einer Reserücktrittsversicherung, denn im Notfall bleiben die Kunden ohne Versicherungsschutz bei einem Reiserücktritt auf bis zu 90% des Reisepreises sitzen.

Insgesamt sind drei Versicherungsunternehmen mit unterschiedlichsten Angeboten auf den Reiseportalen vertreten. Dies sind die Allianz Global Assistance (AGA), die ERV und die HanseMerkur. Als bestes Versicherungsangebot auf Online-Reiseportalen bewertete die Stiftung Warentest den Versicherungsschutz von HanseMerkur auf Opodo.de, der für einen Einzelreisenden bei einer 500 Euro teuren Reise 30 Euro und für Familien 59 Euro kostet. Besonders überzeugt dieser Tarif wegen seiner sehr guten Leistungen bei vorzeitigem Reiseabbruch.

Einen guten Schutz bietet die AGA auf den Reiseportalen Ebookers.de, Expedia.de, Holidaycheck.de und Lastminute.de mit ihren Tarifen „Elvia Reiserücktritt-Vollschutz“ und „Elvia Stornoschutz Plus“. Ebenfalls gut ist der ERV-Tarif RRV auf Travelscout24.de und Weg.de. Der schlechteste Versicherungsschutz ist dem Test zufolge das Angebot der HanseMerkur auf Travelchannel.de, da hier gar keine Leistungen für den vorzeitigen Reiseabbruch enthalten sind.

Ein Nachteil der Reiseportal-Versicherungsangebote: Sämtliche Policen im Test verlangen einen Selbstbehalt. Deshalb rät die Stiftung Warentest lieber zu Policen, die man direkt bei Versicherungsunternehmen abschließt und bei denen die kompletten Stornokosten ohne Selbstbehalt übernommen werden. Teilweise gibt es diese Policen auch günstiger, so nennt die Stiftung Warentest z.B. die Würzburger, die für eine Reise im Wert von 500 Euro den Rundum-Schutz für 27 Euro anbietet. Wer gleich alle Reisen innerhalb eines Jahres absichern will, dem empfehlen die Experten die Tarife von HanseMerkur oder AGA.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiftung Warentest: Zahnzusatzversicherung im Test Stiftung Warentest hat in seiner aktuellen Ausgabe "Finanztest" Anbieter von Zahnzusatzversicherungen unter die Lupe genommen. In dem Test erhielten nur drei von rund 140 getesteten Tarifen die Bestnote "sehr gut". Ein Großteil der Zahnversicherungen, worunter sich auch viele Policen von gesetzlichen Krankenkassen befanden, konnten lediglich das Urteil "ausreichend" oder "befriedigend" erreichen. In vielen Fällen stellt der Patient erst im Ernstfall fest, dass die Zahnzusatzversicherung deutlich weniger zahlt als der Versicherte eigentlich erwartet hat. Viele der Verträge sind einfach zu kompl...
2008 war ein schwarzes Jahr für Versicherungen Die Katastrophenbilanz von 2008 sieht nicht gut aus: Durch Erdbeben, Stürme, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen starben im bald endenden Jahr 220.000 Menschen. China und Birma waren am stärksten von schweren Katastrophen betroffen. In der Bilanz der Münchener Rückversicherung wird ein Gesamtschaden von rund 200 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 140 Milliarden Euro) angegeben, davon waren nur 31,5 Milliarden Euro versichert. Gemessen am finanziellen Schaden gehört 2008 deshalb zu den schlimmsten Katastrophenjahren in der Geschichte, so die Bilanz des Versicherungsunternehmens, das se...
Vermögen verschwiegen – Mann muss Hartz IV zurückzahlen Wer Vermögenswerte verschweigt und dann Hartz IV erhält, muss damit rechnen, dass diese Leistungen vom Staat zurückgefordert werden können. Das entschied das Sächsische Landessozialgericht in einem aktuellen Urteil. Im konkreten Fall wurde ein Mann von der ARGE dazu aufgefordert, sämtliche bislang an ihn gezahlten Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) zurückzuzahlen, da deren Bewilligung rückgängig gemacht wurden. Der Hartz IV-Empfänger besaß einen Sparbrief in Höhe von rund 12.000 Euro, was dem Leistungsträger durch eine Mitteilung des...
Leihwagen nach Unfall – Vermieter müssen informieren Menschen, die aus beruflichen Gründen auf ihr Auto angewiesen sind, sind oftmals nach einem Unfall dazu gezwungen, sich einen Leihwagen zu mieten. War man nicht selbst an dem Unfall schuld, sollte man aufpassen in welcher Preisklasse sich der gemietete PKW befindet. Ist der Mietwagen zu teuer, kann es sein, dass er nicht als Kostenpunkt von den Gerichten und Versicherern akzeptiert wird. Wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe nun in einem Urteil entschied, liegt die Aufklärungspflicht hier bei den Autovermietern. So müssen die Autovermieter unmissverständlich auf mögliche Probleme mit der Vers...
Falsche Informationen vom Versicherungsmakler – Schadensersatz möglich Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt kann ein Versicherungsmakler für die Vermittlung eines ungeeigneten Produkts haftbar gemacht werden. Ein Versicherungsmakler sei rechtlich dazu verpflichtet, im Interesse des Kunden zu handeln und hafte deshalb für jede falsche oder unvollständige Information, aus der dem Kunden ein finanzieller Schaden entstehe, urteilte das Gericht (Az.: 12 U 214/06). In dem konkreten Fall klagte ein privat Krankenversicherter auf Schadensersatz. Da er seine private Krankenversicherung wechseln wollte, wandte er sich an einen Versicherungsmakler, der ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)