Rekordrücklage bei der Rentenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rekordrücklage bei der Rentenversicherung

Die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet uner Berufung auf den Jahresabschluss der Rentenversicherung 2012 von einer Rekordrücklage. Konkret soll die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage im Dezember 2012 ganze 29,42 Milliarden Euro betragen haben – das sind rund 5 Milliarden Euro mehr als 2011 und damit eine neuer Rekord. Der Grund für die hohe Rücklage liegt in der guten Wirtschaftslage, denn wenn die Arbeitslosigkeit sinkt, zahlen mehr Menschen Beiträge in die Rentenkasse ein, deren Einnahmen somit automatisch steigen. Hinzu kommt, dass es im letzten Jahr höhere Lohnsteigerungen gab als in den Jahren zuvor, was sich ebenfalls positiv auswirkt, da die Beiträge zur Rentenversicherung von den Bruttolöhnen abhängt.

CDU-Sozialexperte Peter Weiß bestätigt, dass es der Rentenversicherung selten so gut ging wie heute. Deshalb plädiert Weiß dafür, die Mindestreserve zu erhöhen, die aktuell bei 0,2 Monatsausgaben liegt. Seiner Meinung nach ist eine höhere Mindestrücklage „sinnvoll, damit die Rentenversicherung in Zukunft nicht in Turbulenzen kommt“. Im Jahr 1999 lag die Mindestreserve bei 1,0, wurde dann aber wegen finanzieller Probleme der Rentenkasse gesenkt. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet, lagen die Reserven der Rentenversicherung in den 70er Jahren sogar teilweise bei 8 Monatsausgaben.

Der Zeitung zufolge reicht die derzeitige Rekordrücklage für 1,69 Monatsausgaben, allerdings sollte berücksichtigt werden, dass die Beitragssenkung zu Jahresbeginn im Laufe des Jahres zu geringeren Rücklagen führen wird. Seit Januar beträgt der Beitragssatz 18,9% (davor waren es 19,6%). Hinzu kommen staatliche Zuschüsse in Höhe von etwa 85 Milliarden Euro. Bundesregierung und Rentenexperten gehen davon aus, dass die Rücklage Ende 2013 trotzdem noch 27 Milliarden Euro betragen wird.

In der Vergangenheit waren die Rücklagen der Rentenkasse längst nicht so gut, teilweise musste – wie z.B. 2005 – sogar der Staat mit einer Bürgschaft in Höhe von 900 Millionen Euro enspringen, damit ein Zahlungsengpass der Rentenversicherung überbrückt werden konnte. Aktuell gibt es über 20 Millionen Rentner in Deutschland, die aufgrund von verschiedenen Rentenansprüchen (z.B. Alters- und Witwenrente) etwa 25 Millionen Renten ausgezahlt bekommen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rekordrücklage bei der Rentenversicherung
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell Mit Hilfe des "Hamburger Modells" sollen Arbeitnehmer, die aufgrund von Krankheit oder nach einem Unfall längere Zeit nicht arbeiten konnten, sukzessive wieder in das Arbeitsleben integriert werden. Je nach Fall dauert dies einige Wochen bis Monate. Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn betont Medienberichten zufolge, dass dem Arbeitgeber hierdurch keine Kosten entstehen, sondern die Maßnahme von der Kranken- und Rentenversicherung finanziert wird, vorausgesetzt es besteht Aussicht auf Erfolg. Er muss der Maßnahme dennoch nicht zustimmen, aber wenn er sich dafür entscheidet, muss er d...
Bundesregierung plant höhere Zuverdienstgrenzen für Rentner Medienberichten zufolge will die Bundesregierung als Maßnahme im Kampf gegen die Altersarmut die Zuverdientsgrenzen für Rentner erhöhen. Bislang dürfen Rentner nur 400 Euro im Monat dazuverdienen, ansonsten drohen ihnen Einbußen bei der Höhe der gesetzlichen Rente. Zukünftig sollen Ruheständler jedoch so viel dazuverdienen dürfen, dass der Zuverdienst zusammen mit der Rente der Höhe des letzten Bruttogehalts entspricht. Von einer solchen Neuregelung würden jäglich mehr als 300.000 Rentner profitieren, die vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter von derzeit 65 Jahren in den Ruhestand gehen. ...
Rentenbeitrag soll 2013 sinken Dank wirtschaftlichem Aufschwung konnten die Rentenkassen die höchsten Rücklagen seit 1993 verzeichnen. Laut einem Bericht der "Berliner Zeitung" stockten die gesetzlichen Alterskassen ihr Finanzpolster im letzten Jahr um 2,4 Milliarden Euro auf, das sich damit jetzt auf 18,5 Milliarden Euro beläuft. Ende November ging die Bundesregierung noch von gut 500 Millionen Euro weniger aus. Rentenexperten machen vor allem die zunehmende Beschäftigung im letzten Quartal 2009 und kärftige Bonus- und Prämienzahlungen einzelner Branchen für den unerwarteten Geldregen verantwortlich. 2010 stiegen die Beit...
Private Rentenversicherung kann Sozialleistungen kosten Wie aus einem Urteil des Sozialgerichts Mainz hervorgeht, kann der Anspruch auf staatliche Sozialleistungen durch eine private Rentenversicherung grundsätzlich verloren gehen (Az.: S 7 AS 249/06). Im konkreten Fall hatte eine Frau nach ihrer Scheidung rund 66.000 Euro in eine private Rentenversicherung eingezahlt. Ihr Antrag auf staatliche Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts wurde mit dem Verweis auf diese Rentenversicherung abgelehnt. Die Frau müsse die Versicherung zurückkaufen. Die Frau argumentierte, dass der vorzeitige Rückkauf der Versicherung wirtschaftlich nicht zumutbar sei...
Keine Rentenerhöhungen bis 2016? Am 8. März will Sozialminister Franz Müntefering (SPD) den aktuellen Rentenversicherungsbericht vorlegen. Schon jetzt sind allerdings Details in die Äffentlichkeit gedrungen – und die Meldungen können den rund 20 Millionen Rentnern in Deutschland nicht gefallen. Medienberichten zufolge wird der Vizekanzler nämlich im Kabinett vortragen, dass Rentenerhöhungen bis zum Jahr 2016 wohl nicht möglich sein werden. Das gelte selbst für den Fall, dass in den nächsten Jahren die Konjunktur anziehe und sich mit ihr auch die allgemeine Lohnentwicklung positiv entwickle.
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *