Rekordrücklage bei der Rentenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rekordrücklage bei der Rentenversicherung

Die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet uner Berufung auf den Jahresabschluss der Rentenversicherung 2012 von einer Rekordrücklage. Konkret soll die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage im Dezember 2012 ganze 29,42 Milliarden Euro betragen haben – das sind rund 5 Milliarden Euro mehr als 2011 und damit eine neuer Rekord. Der Grund für die hohe Rücklage liegt in der guten Wirtschaftslage, denn wenn die Arbeitslosigkeit sinkt, zahlen mehr Menschen Beiträge in die Rentenkasse ein, deren Einnahmen somit automatisch steigen. Hinzu kommt, dass es im letzten Jahr höhere Lohnsteigerungen gab als in den Jahren zuvor, was sich ebenfalls positiv auswirkt, da die Beiträge zur Rentenversicherung von den Bruttolöhnen abhängt.

CDU-Sozialexperte Peter Weiß bestätigt, dass es der Rentenversicherung selten so gut ging wie heute. Deshalb plädiert Weiß dafür, die Mindestreserve zu erhöhen, die aktuell bei 0,2 Monatsausgaben liegt. Seiner Meinung nach ist eine höhere Mindestrücklage „sinnvoll, damit die Rentenversicherung in Zukunft nicht in Turbulenzen kommt“. Im Jahr 1999 lag die Mindestreserve bei 1,0, wurde dann aber wegen finanzieller Probleme der Rentenkasse gesenkt. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet, lagen die Reserven der Rentenversicherung in den 70er Jahren sogar teilweise bei 8 Monatsausgaben.

Der Zeitung zufolge reicht die derzeitige Rekordrücklage für 1,69 Monatsausgaben, allerdings sollte berücksichtigt werden, dass die Beitragssenkung zu Jahresbeginn im Laufe des Jahres zu geringeren Rücklagen führen wird. Seit Januar beträgt der Beitragssatz 18,9% (davor waren es 19,6%). Hinzu kommen staatliche Zuschüsse in Höhe von etwa 85 Milliarden Euro. Bundesregierung und Rentenexperten gehen davon aus, dass die Rücklage Ende 2013 trotzdem noch 27 Milliarden Euro betragen wird.

In der Vergangenheit waren die Rücklagen der Rentenkasse längst nicht so gut, teilweise musste – wie z.B. 2005 – sogar der Staat mit einer Bürgschaft in Höhe von 900 Millionen Euro enspringen, damit ein Zahlungsengpass der Rentenversicherung überbrückt werden konnte. Aktuell gibt es über 20 Millionen Rentner in Deutschland, die aufgrund von verschiedenen Rentenansprüchen (z.B. Alters- und Witwenrente) etwa 25 Millionen Renten ausgezahlt bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Wann Beiträge aus der Rentenversicherung zurückerstattet werden können Unter bestimmten Voraussetzungen können die in die gesetzliche Rentenkassen eingezahlten Beiträge zurückerstattet werden. Hierfür müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Eine Bedingung für die Rückerstattung ist, dass der Versicherte maximal fünf Jahre allgemeine Wartezeit erfüllt hat, zu dieser Wartezeit zählen die Monate, in denen Beiträge gezahlt wurden, aber auch die Zeit, die für Kindererziehung gutgeschrieben wurde. Ausbildungszeiten zählen nicht zu der allgemeinen Wartezeit. Außerdem muss der Betreffende eine freiwillige Weiterversicherung abgeschlossen haben. Damit ist ...
Müntefering: Rente mit 67 soll schneller kommen Arbeitsminister Franz Müntefering (SPD) will das Renteneintrittsalter schneller als bislang geplant auf 67 Jahre anheben. In einem am Wochenende vorab veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenmagazin ‚"Focus" plädierte der Vizekanzler dafür, die Altersgrenze statt erst 2035 bereits 2023 nach oben zu verschieben. Der Weg dorthin solle schrittweise erfolgen. Zwar würde auch nach der Anhebung der Altersgrenze niemand gezwungen, tatsächlich bis zum Alter von 67 Jahren erwerbstätig zu bleiben. Wer früher in den Ruhestand geht, müsste allerdings finanzielle Abstriche bei der Rente hi...
Ehemalige DDR-Bürger sollen Rentenkonto überprüfen lassen Arbeitnehmer, die in der Deutschen Demokratischen Republik beschäftigt waren, sollten nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz und der Stiftung Warentest dringend überprüfen, ob ihre Rentenunterlagen aus dieser Zeit vollständig vorliegen. Ehemalige DDR-Betriebe, deren Nachfolgeunternehmen oder Archiv- und Dokumentationszentren müssen ihre Personal- und Lohnunterlagen nur bis zum 31. Dezember 2006 aufbewahren, danach dürfen sie vernichtet werden. Stellt sich nach diesem Datum heraus, dass es Lücken im Versicherungsverlauf gibt, können die in der ehemaligen DDR dokumentier...
Rentenerhöhung in 2008? Peter Weiß, der rentenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, kündigte an, dass im nächsten Jahr eine Rentenerhöhung in Höhe von 1% stattfinden könnte. Davon wären aktuell ca. 20 Millionen deutsche Rentner betroffen. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute errechneten für 2008 eine höhere Rentenanpassung, in ihrem Herbstgutachten ist von einer Rentenanpassung in Höhe von 1,5% die Rede. Peter Weiß schließt sich diesen Berechnungen nicht an, ebenso hält der Deutsche Rentenversicherung Bund diese Zahlen der Institute für unrealistisch und überzogen. Schon in diesem Jahr konnten sich Deutsch...
‚“Nachholfaktor“ verhindert Rentensteigerungen Die Höhe der Renten orientiert sich an der allgemeinen Lohnentwicklung. Da die Gehälter der deutschen Arbeitnehmer in den vergangenen Jahren aber nur sehr leicht stiegen, vielfach stagnierten und durch den Wegfall freiwilliger Leistungen des Arbeitgebers teilweise sogar sanken, steigen auch die Altersbezüge nicht. Es ist bislang allerdings politischer Wille, die Renten auch dann nicht zu kürzen, wenn das wegen einer insgesamt rückläufigen Lohnentwicklung eigentlich geboten wäre. Statt dessen gab und gibt es für die Rentner ‚"Nullrunden". Die ersten Signale für ein Anspringen der K...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)