Rekordrücklage bei der Rentenversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Rekordrücklage bei der Rentenversicherung

Die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet uner Berufung auf den Jahresabschluss der Rentenversicherung 2012 von einer Rekordrücklage. Konkret soll die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage im Dezember 2012 ganze 29,42 Milliarden Euro betragen haben – das sind rund 5 Milliarden Euro mehr als 2011 und damit eine neuer Rekord. Der Grund für die hohe Rücklage liegt in der guten Wirtschaftslage, denn wenn die Arbeitslosigkeit sinkt, zahlen mehr Menschen Beiträge in die Rentenkasse ein, deren Einnahmen somit automatisch steigen. Hinzu kommt, dass es im letzten Jahr höhere Lohnsteigerungen gab als in den Jahren zuvor, was sich ebenfalls positiv auswirkt, da die Beiträge zur Rentenversicherung von den Bruttolöhnen abhängt.

CDU-Sozialexperte Peter Weiß bestätigt, dass es der Rentenversicherung selten so gut ging wie heute. Deshalb plädiert Weiß dafür, die Mindestreserve zu erhöhen, die aktuell bei 0,2 Monatsausgaben liegt. Seiner Meinung nach ist eine höhere Mindestrücklage „sinnvoll, damit die Rentenversicherung in Zukunft nicht in Turbulenzen kommt“. Im Jahr 1999 lag die Mindestreserve bei 1,0, wurde dann aber wegen finanzieller Probleme der Rentenkasse gesenkt. Wie die „Stuttgarter Zeitung“ berichtet, lagen die Reserven der Rentenversicherung in den 70er Jahren sogar teilweise bei 8 Monatsausgaben.

Der Zeitung zufolge reicht die derzeitige Rekordrücklage für 1,69 Monatsausgaben, allerdings sollte berücksichtigt werden, dass die Beitragssenkung zu Jahresbeginn im Laufe des Jahres zu geringeren Rücklagen führen wird. Seit Januar beträgt der Beitragssatz 18,9% (davor waren es 19,6%). Hinzu kommen staatliche Zuschüsse in Höhe von etwa 85 Milliarden Euro. Bundesregierung und Rentenexperten gehen davon aus, dass die Rücklage Ende 2013 trotzdem noch 27 Milliarden Euro betragen wird.

In der Vergangenheit waren die Rücklagen der Rentenkasse längst nicht so gut, teilweise musste – wie z.B. 2005 – sogar der Staat mit einer Bürgschaft in Höhe von 900 Millionen Euro enspringen, damit ein Zahlungsengpass der Rentenversicherung überbrückt werden konnte. Aktuell gibt es über 20 Millionen Rentner in Deutschland, die aufgrund von verschiedenen Rentenansprüchen (z.B. Alters- und Witwenrente) etwa 25 Millionen Renten ausgezahlt bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rentenversicherung: Beitragssatz unter 19% möglich Wie gestern aus Kreisen der Rentenversicherung zu hören war, könnte der Beitragssatz zur Rentenversicherung im nächsten Jahr möglicherweise zum ersten Mal seit 1995 wieder unter 19% fallen. Aktuell beträgt der Rentenversicherungsbeitrag 19,6%. Sollte sich die positive Einnahmeentwicklung und die steigende Beschäftigung fortsetzen, wäre ein Beitragssatz von 18,9% denkbar, hieß es. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer würde diese Beitragssenkung eine Entlastung von 1 Milliarde Euro bedeuten, die gesamte Sozialabgabenlast hierdurch um mehr als 7 Milliarden Euro sinken. Der CDU-Rentenexperte bezeichne...
Rentenversicherung muss an vermissten Zahlen In einem Urteil hat das Sozialgericht Dortmund jetzt entschieden, dass die Deutsche Rentenversicherung einem verschollenen Bergwanderer weiterhin Rente zahlen muss, auch wenn dieser bereits seit 8 Jahren verschwunden ist. Das Gericht begründete sein Urteil damit, dass die Rentenversicherung den Tod eines Menschen nicht selbst festlegen dürfe. Verhandelt wurde die Klage eines Abwesenheitspflegers, der gegen die Einstellung der Zahlungen von der Rentenversicherung im Januar 2006 geklagt hatte. Das Amtsgericht hatte den Pfleger 1999 bestellt, für einen 1923 geborenen Rentner, der zuletzt auf ein...
Hartz IV: Beiträge zur Rentenversicherung sinken Vor allem Menschen mit kleinen Einkommen müssten mehr für ihre private Altersvorsorge tun, fordert Bundessozialminister Franz Müntefering (SPD) - ansonsten drohe Altersarmut. Doch ausgerechnet bei den Beziehern des Arbeitslosengeldes II (Hartz IV) setzt der Vizekanzler nun den Rotstift an. Statt 76 Euro im Monat werden für die Empfänger des Arbeitslosengeldes II fortan nur noch 40 Euro monatlich in die Rentenkasse eingezahlt. Das führt zu niedrigeren Rentenansprüchen jedes einzelnen Betroffenen, zudem ergibt sich eine dramatische Mindereinnahme für die Rentenversicherung insgesamt. Experten b...
Rente nur knapp über Sozialhilfe Das meint zumindest Rentenexperte Bernd Raffelhüschen, ‚"Die durchschnittliche Rente wird etwas über Sozialhilfeniveau liegen". ‚"Viele Rentner werden zu unterstützen sein", sagt er voraus. Kiene guten Aussichten: die Rentenversicherung hat kein Finanzierungsproblem, aber die Bevölkerung dürfe nur noch eine Basisversicherung erwarten. In vielen Fällen dürfte die gesetzliche Renten sogar weniger als das Arbeitslosengeld II betragen, so Raffelhüschen weiter. Der Kölner Statistiker Eckart Bomsdorf sieht das ganze aber etwas anders: Durch die Anhebung des Rentenalters verschie...
Skandia Lebensversicherung bietet „Grüne Rente“ an Nachhaltig, ökologisch, ethisch korrekt - diese Form der Investments weckt zunehmend das Interesse der Anleger. Mit der "grünen Rente" bietet die Skandia Lebensversicherung AG jetzt eine entsprechende Form der privaten Altersvorsorge an. Als Riester-, Rürup- oder private Rentenversicherung können die Kunden 20 Investmentfonds mit ökologischem Hintergrund wählen. Skandia-Vorstandsvorsitzender Johannes Friedrich erklärt, dass sich das Volumen ökologisch-nachhaltig gemanagter Fonds in den letzten fünf Jahren in Deutschland verachtfacht hat und liegt jetzt bei über 25 Milliarden. Ein Ende des Wac...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)