Versicherungsbetrug – die gerne verharmloste Straftat » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Versicherungsbetrug – die gerne verharmloste Straftat

Schätzungen zufolge sollen rund 10 Prozent aller Schadensmeldungen, die von Versicherungen entgegengenommen werden, falsche Angaben beinhalten. In einigen Branchen soll die Betrugsquote sogar weit über 40 Prozent liegen. Um Versicherungsbetrügern auf die Schliche zu kommen, bedienen sich die Unternehmen ganz eigener Methoden.


Mehr als nur ein Kavaliersdelikt

Werden absichtlich falsche Angaben gegenüber der Versicherung gemacht, dann erfüllt das den Bestand einer Straftat, nämlich der des Betrugs. Wahrgenommen wird dies allerdings oft als Kavaliersdelikt, bei dem keinerlei Konsequenzen zu befürchten sind – oder wie lässt sich sonst erklären, dass mehr als ein Viertel der Personen einer anonymen Befragung zugab, schon einmal geflunkert zu haben, wenn es um das Melden bei der Versicherung ging? Die Folgen einer Versicherungstäuschung sind allerdings spürbar und betreffen alle, auch die ehrlichen Versicherungsnehmer in Form von höheren Beitragszahlungen. Durch unberechtigte Rückzahlungen geraten die Unternehmen nämlich langfristig in finanzielle Schwierigkeiten, was nur ausgeglichen werden kann, indem man alle Versicherten zur Kasse bittet.

Detektive sorgen für Aufklärung

Natürlich versuchen die Versicherungen ihren wirtschaftlichen Schaden möglichst gering zu halten und begegnen damit bestimmten Versicherungsfällen mit besonderer Vorsicht. Besonders im Bereich der Sach-, Haftpflicht- und Kfz-Versicherungen ist der Anteil der Fälle mit betrügerischer Absicht nämlich höher als in anderen Bereichen. Um Betrugsfällen auf den Grund zu gehen, werden Anträge deshalb einer eingehenden Prüfung unterzogen und von Fachleuten kritisch beäugt, bevor es zu der vertraglich gesicherten Rückzahlung kommt. Gelegentlich kommen sogar Detektive zum Einsatz, die sich auf das Ermitteln von Versicherungsbetrug spezialisiert haben. Diese können zum Beispiel hier engagiert werden und verfügen über erprobte Vorgehensweisen, um Menschen auf die Spur zu kommen, die sich in betrügerischer Absicht Geld von den Versicherungsunternehmen erschleichen wollen.

Versicherungsbetrügern droht Strafe

Mit ausgeklügelten Methoden versuchen die Detektive nachzuweisen, dass falsche Angaben zur Ermittlung des Versicherungswertes gemacht oder Schäden absichtlich hervorgerufen worden sind. Dies gestaltet sich nicht immer als einfach und längst nicht in allen Ermittlungen können tatsächlich handfeste Beweise hervorgebracht werden. Im Falle eines nachgewiesenen Straftatbestandes droht allerdings eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von mindestens sechs Monaten. Versicherungsnehmer sollten sich also lieber zweimal überlegen, ob es dieses Risiko wirklich wert ist.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Versicherungsbetrug – die gerne verharmloste Straftat
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Absicherung bei außerehelichen Kindern ist wichtig In Deutschland leben immer mehr Paare ohne Trauschein zusammen. Auch wenn eigene Kinder hinzukommen ist dies für viele Eltern lange kein Grund mehr zu heiraten. Das statistische Bundesamt hat jetzt ermittelt, dass ca. 29 Prozent aller Neugeborenen außerehelich zur Welt kommen. Sollte dann der schlimme Fall eintreten, dass der Vater oder die Mutter stirb, so hat dies gravierenden Auswirkungen für den dann verbleibenden Alleinerziehenden so eine Warnung der UniVersa Versicherung. Der Hinterbliebenenschutz aus der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt im durchschnitt nur etwa 160 EURO an Wais...
Nutzungsausfall muss notfalls vorab mit Kredit bezahlt werden Wie das Landgericht Koblenz in einem Urteil Ende vergangenen Jahres entschieden hat, müssen Unfallgeschädigte der Haftpflichtversicherung unnötige Kosten ersparen und hierfür sogar einen Kredit in Anspruch nehmen, falls nötig (Az.: 5 O 351/07). Im konkreten Fall musste ein Autofahrer ein halbes Jahr warten, bis die Versicherung des Gegners, der den Unfall verschuldete, gezahlt hat. In der Zwischenzeit verzichtete der Autofahrer auf sein Auto und forderte dann von der Versicherung zusätzlich 5500 Euro Entschädigung für die lange Ausfallzeit des Fahrzeugs. Die Richter lehnten die Forderung mit...
Persönliches Budget in der Unfallversicherung Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mitteilte, können Personen, die nach einem Arbeitsunfall an einer Behinderung leiden, ab dem 1. Januar 2008 wählen, ob die von der Unfallversicherung Sachleistungen in der Rehabilitation erhalten oder aber eine Geldleistung in Form des so genannten Persönlichen Budgets. Im konkreten Beispiel könnte der Versicherte entweder direkt einen Rollstuhl als Sachleistung oder aber Geld wählen, um sich selbst den Rollstuhl auszusuchen und zu kaufen. Doris Haberkost, Expertin für Leistungsrecht der DGUV, erklärt, dass das persöniche Budget die Freihe...
ARAG Schutzbrief Mit dem ARAG- Schutzbrief unterliegen alle in dem Versicherungsvertrag angegebenen Personen einem besonderen Schutz. Der ARAG- Schutzbrief hilft bei Krankheit und Unfall, sowohl im Inland als auch im Ausland. Hierzu zählen beispielsweise die sofortige Zusage für Krankenhauskosten bis zu 15.000,- Euro je Schadenfall. Sollte das Fahrzeug ausfallen, so bietet der ARAG- Schutzbrief verschiedene Service- Möglichkeiten, wie z. B. den Weiter- und Rückfahr- Service, den Mietwagen- Service oder auch den Fahrzeug- Transport- Service. Weiter ist die ARAG bei der Fahrzeugreparatur und eventuell sogar bei...
Versicherungen zufrieden mit Merkels Regierungserklärung Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat sich mit der Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zufrieden gezeigt. Insbesondere der Appell zu mehr Eigenverantwortung, etwa im Bereich der Altersvorsorge, wird von dem Verband begrüßt. Nur kapitalgedeckte Systeme könnten die Zukunft der Rentenversicherung auf Dauer sichern. Die Versicherungswirtschaft, so der GDV, sehe sich auch künftig in der Pflicht, den Versicherten ‚"adäquate Angebote für eigenverantwortliche Vorsorge" zu machen. Kurz nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen hatte der V...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *