Lebensversicherung im Mittel nur mit 3,6% verzinst » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Lebensversicherung im Mittel nur mit 3,6% verzinst

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Lebensversicherungen in diesem Jahr nur noch mit durchschnittlich 3,6% verzinst werden, was gegenüber dem Vorjahr eine weitere Absenkung bedeutet (2012: 3,9%). Anfang 2012 sank der Garantiezins für neu abgeschlossene Verträge schon von 2,25% auf 1,75%, die Gesamtverzinsung liegt nun mit der garantierten Überschussbeteiligung bei 3,6%. Zum Vergleich: 2004 lag die Gesamtverzinsung noch bei 4,4%. Berücksichtigt man dazu noch die zu zahlenden Abschluss-, Verwaltungs- und Risikokosten, so liegt die Rendite deutlich niedriger, weil die Verzinsung nur auf den tatsächlichen Guthabenanteil angerechnet wird.

Wie die Stiftung Warentest unter Berufung auf eine Befragung der Ratingagentur Assekurata berichtet, haben 87% der Versicherer ihre Gesamtverzinsung erneut gesenkt (z.B. Allianz von 4% auf 3,6% oder Ergo von 3,8% auf 3,2%) und nur bei 13% der Unternehmen bleibt die Gesamtverzinsung stabil. Zu letzteren gehört auch die Nürnberger, wobei man hier berücksichtigen muss, dass hier grundsätzlich hohe Kosten anfallen und die Gesamtverzinsung somit von Anfang an auf einen geringeren Guthabenanteil angerechnet wird. Versicherungsexperte Prof. Jochen Zimmermann (Universität Bremen) hat die Abschlusskostenquote bei der Nürnberger mit 15% der Summe der Versicherungsbeiträge angegeben – das ist deutlich mehr als der Branchendurchschnitt von 9%.

Bestandskunden, die ihren Vertrag vor Juni 2000 abgeschlossen haben, sind von der Senkung des Garantiezinses (damals 4%) nicht betroffen, 1995 lag die Gesamtverzinsung für sie noch bei durchschnittlich 7,4%. Und genau das ist laut Stiftung Warentest auch der Grund für Zinssenkung bei Neuverträgen, da die Versicherer das Geld für die Altverträge erwirtschaften müssen.

Die Verbraucherschützer weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Kunden von Kapitallebensversicherungen zudem mit weiteren Leistungskürzungen rechnen müssen wie z.B. die Verringerung der Kundenbeteiligung an den Bewertungsreserven. Als starke Geldanlage kann man die Kapitallebensversicherung der Stiftung Warentest zufolge deshalb nicht mehr bezeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Mehr Geld für gekündigte Lebensversicherungen Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden, die in 2001 oder später eine Lebensversicherung abgeschlossen und vorzeitig gekündigt haben, auf mehr Geld hoffen können. Laut einem Urteil des Landgerichts Hamburg sind bestimmte Klauseln in den Geschäftsbedingungen von Lebensversicherungen unwirksam, nach denen die Kunden beim vorzeitigen Ausstieg aus der Police viel geld zahlen müssen. Betroffen sind Verträge aus dem Zeitraum 2001 bis 2007. Im konkreten Fall hatte die Verbraucherzentrale Hamburg gegen die Lebensversicherungen des Deutschen Rings, der Hamburg-Mannheimer und der Volksfür...
Stiftung Warentest: Aktienfonds als attraktive Geldanlage Über 10.000 Investmentfonds sind in Deutschland zugelassen, da fällt die Auswahl schwer. Die Stiftung Warentest bringt mit der März-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest Licht in den Fonds-Dschungel und erklärt, welche Fonds wirklich empfehlenswert sind. Als "empfehlenswert" werden Aktienfonds beurteilt, die "bessere Renditechancen als alle anderen Fonds mit einem geringeren Risiko bieten oder die den für sie maßgeblichen Referenzfonds in Punkto Risiko und Chance übertreffen". Und das sind von den rund 2.580 Fonds aus den wichtigsten Fondsgruppen gerade mal etwa 170. Diese Fonds sind in dem P...
Enterbte haben höheren Anspruch auf Lebensversicherung Der Bundesgerichtshof hat die Rechte von enterbten Angehörigen bei ihrem Pflichtanteil von Lebensversicherungen gestärkt. Demnach muss sich die Höhe des so genannten Pflichtteilergänzungsanspruches in Zukunft nicht nach der Summe der eingezahlten Prämien, sondern nach dem Rückkaufswert oder Marktwert der Lebensversicherung zum Todeszeitpunkt des Erblassers richten (Az.: IV ZR 73/08 und IV ZR 239/08). Die Richter wiesen die Forderungen der Kläger zurück, als Berechnungsgrundlage die gesamte ausbezahlte Versicherungssumme zu nehmen. Sie verwiesen darauf, dass der gesetzlich geregelte Anspruch ...
Steuervorteile nicht auf Schadenersatz anrechnen Die Stiftung Warentest weist auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) hin, nachdem mögliche Steuervorteile nicht auf Schadenersatzzahlungen angerechnet werden dürfen (Az.: XI ZR 96/09). Im konkreten Fall ging es um einen Wohnungskäufer, der laut Oberlandesgericht Karlsruhe über die Höhe der Mieteinnahmen getäuscht wurde und dem die Bausparkasse Badenia deshalb Schadenersatz zahlen musste. Die Bausparkasse wollte die Steuervorteile des Anlegers, die er durch den Kauf der überteuerten Objekte hatte, auf den Schadenersatz anrechnen. Dies ist dem BGH zufolge jedoch nicht zulässig, die B...
Bank of Scotland erhöht Tagesgeld-Zinsen zum 1.Mai 2011 Nicht lange war es ruhig auf dem Tagesgeldmarkt schon wieder vermeldet die Bank of Scotland, das man zum 1. Mai 2011 erneut die Tagesgeldzinsen erhöhen werde. Das Unternehmen erhöht die Zinsen aufs Tagesgeld von 2,3 Prozent auf 2,4 Prozent. Neben mehr Zinsen auf Tagesgeld verlängert die Bank of Scotland auch noch die Startguthaben Aktion bis zum 15. Juli 2011. Neukunden bekommen bei der Bank of Scotland ein Startguthaben von 30 Euro wenn diese ein Tagesgeldkonto eröffnen. Zuletzt im April hob die Bank of Scotland die Zinsen aufs Tagesgeld von 2,2 Prozent auf 2,3 Prozent an. Kontoführungsgebü...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)